Bauweisen und Auslegung ungesteuerter Hochwasserrückhaltemaßnahmen an kleineren Gewässern

Anhand existierender Anlagen werden zwei prinzipielle Konzepte zur Durchlassgestaltung kleinerer Hochwasserrückhalteräume hinsichtlich ihrer hydraulischen Wirkung gegenübergestellt.

Bei Planung und Bau von Rückhaltemaßnahmen an Gewässern geht es immer darum, eine möglichst gute Hochwasserschutzwirkung bei gleichzeitig schonendem Umgang mit der Landschaft und Ökologie sowie vertretbaren Kosten zu erreichen. Technisch aufwändige Lösungen (Dammhöhe, Durchlassgestaltung, Betriebskonzept) bedingen in der Regel hohe Kosten und meist auch einen erheblichen Eingriff in die Natur. Die wasserwirtschaftlichen Planer stehen damit immer vor dem Problem, „wieviel Technik ist für die Zielerreichung Hochwasserschutz zwingend", aber auch „wieviel Technik ist unter ökologischen und landschaftsgestalterischen Aspekten vertretbar". Unter den vielfältigen Möglichkeiten „kleinerer" Hochwasserrückhalteanlagen werden nachfolgend zwei prinzipielle Konzepte betrachtet und gegenübergestellt:
  • Vorlandwall mit offener Scharte im Gewässerbereich,
  • Damm mit offenem Durchlassbauwerk und Querwand.
Beide Durchlassbauarten sind ökologisch durchgängig. Bei einem Bauwerk mit bewusst minimierter Technik erfolgt ein Einstau der Rückhaltefläche ohne Regelungsmöglichkeit ausschließlich durch „Aufstau infolge Engpasswirkung" bei großen Abflüssen. Bei einem Bauwerk mit offenem Durchlassbauwerk wird durch die eingebaute Querwand ein höherer Aufstau forciert. An der Querwand kann eine Regelungsplatte zur Korrektur des Abflusses vorgesehen werden (ohne dass im Einstaufall tatsächlich eine Regelung erfolgen muss). Beide Konzepte haben sich mittlerweile für kleinere Hochwasserrückhaltemaßnahmen bewährt und der jeweils erforderliche Eingriff in die Landschaft hält sich in Grenzen. Bei einer konzeptionellen Entscheidung sind im jeweiligen Einzelfall Vor-und Nachteile unter den Gesichtspunkten „hydraulische Wirkung und erreichbarer Hochwasserschutzgrad, Landschaftseinbindung, Kosten und betriebliche Aspekte (wie. z. B. die Versatzgefahr)" zu bewerten.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 06 2015 (Juni 2015)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Prof. Dr.-Ing. Jürgen Lang

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

FLIWAS3: Lokal hochaufgelöste Informationen zu Niederschlag und Abflussdaten verfügbar - warum werden sie noch nicht überall genutzt?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Die HochwasserVorhersageZentrale (HVZ) Baden-Württemberg berechnet mit dem Wasserhaushaltsmodell LARSIM die Abflussvorhersagen an den Pegeln mit mittleren und großen Einzugsgebieten in m³/s des Landes Baden-Württemberg. Meteorologischer Input hierbei sind die beschrieben Niederschlagsvorhersagen, die Daten der Niederschlagsmessstationen und die Wetterradardaten (Bild 1). Weitere Daten der HVZ sind die Wasserstandmessungen an den Pegeln (15-Minuten-Takt), Schneemessung, Lufttemperatur und Betriebsdaten von besonderen Hochwasserrückhaltebecken und Poldern.

Modellierung Kritischer Infrastruktur- Netzwerke zur Erweiterung des Hochwasserrisikomanagements
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
In unserer modernen Gesellschaft sind wir daran gewöhnt, dass Strom, Wasser, Kommunikationsmöglichkeiten oder Notfalldienste nahezu immer und überall verfügbar oder erreichbar sind. Dafür sorgen die Kritischen Infrastrukturen (KRITIS), die die Lebensadern unserer modernen Gesellschaft bilden.

Sind Bemessungsabflüsse nach dem Kleeberg/Schumann-Verfahren noch begründet?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Mit der Veröffentlichung des Entwurfs der DIN 19 700, Teil 11 Talsperren im Jahr 2001 wurden Bemessungshochwasser mit Überschreitungswahrscheinlichkeiten der Höchstabflüsse von Pü = 10-3 (Jährlichkeit 1 000 Jahre) bzw. Pü = 10-4 (Jährlichkeit 10 000 Jahre) eingeführt. Die Ermittlung von Hochwasserabflüssen mit derart geringen Überschreitungswahrscheinlichkeiten ist, unabhängig davon, ob man hierzu einen statistischen oder deterministischen Ansatz verfolgt, stets mit einer Reihe von subjektiven Entscheidungen verbunden.

Frühwarnung mit Mobilfunknetzdaten - HoWa-innovativ
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Durch über 700 Naturkatastrophen sind weltweit pro Jahr ca. 200 Mio. Menschen betroffen. Allein 2017 sind Schäden von ca. 340 Mrd. USD und ca. 10 000 Todesopfer zu beklagen gewesen. Ca. 47 % dieser Ereignisse sind auf Hochwasser und Sturzfluten zurückzuführen [12]. Die Wissenschaft ist sich einig, dass die Klimaveränderung zur Zunahme von Starkregen- und Hochwasserereignissen führen wird, welche sich in den letzten vier Jahrzehnten weltweit schon mehr als vervierfacht haben.

Erkenntnisse für die Abfallentsorgung aus der Flutkatastrophe im Ahrtal
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2023)
Vom 12. bis zum 19. Juli 2021 verursachte das Tief Bernd in mehreren Regionen Deutschlands schwere Niederschläge. Besonders betroffen war die Region in Westdeutschland zwischen Hagen, Wuppertal, Euskirchen und vor allem das südlich angrenzende Ahrtal im Landkreis Ahrweiler im Norden von Rheinland-Pfalz.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...