Neue Wege im Wasserbau: Baustelle ohne Bauzufahrt

Die Minimierung von Auswirkungen wasserbaulicher Maßnahmen in sensiblen Naturräumen ist geboten. Planung, Bauablauf und Baubetrieb sollen und können sich darauf einrichten, wie das vorgestellte Bauvorhaben belegt.

Wie errichtet man einen Ersatzneubau für eine komplexe Wehr- und Schleusenanlage mitten im Spreewald − in einem hochsensiblen Schutzgebiet, umgeben von dichtem Wald und nassen Wiesen, wenn man die Anlage auf dem Landweg nicht erreichen kann?

Das beschreibt ganz kurz die kritische Ausgangssituation, in der sich der Vorhabensträger Wasser- und Bodenverband „Oberland Calau" befand, als er vom Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz LUGV im Rahmen der Umsetzung der Unterhaltungsverbändezuständigkeitsverordnung (UVZV) mit diesem Vorhaben betraut wurde. Mit der UVZV wurden Pflichtaufgaben des Wasserwirtschaftsamtes des Landes Brandenburg an die Wasser- und Bodenverbände übertragen.

Der Spreewald ist ein von zahlreichen Fließen durchzogenes Binnendelta der Spree mit sehr geringem natürlichem Gefälle. Zum Teil fließen hier 10 Gewässer parallel. Viele sind natürlichen Ursprungs, aber etliche wurden auch von Menschenhand angelegt. Im Zuge der Kultivierung der Landschaft verbunden mit der Bewirtschaftung der Gewässer wurden zahlreiche Staugürtel, d. h. Transsekten von Staubauwerken mit etwa einheitlichen Stauhöhen, im Spreewald errichtet. Innerhalb von 10 Hauptstaugürteln im Oberspreewald zwischen Burg (55,50 müNHN an Wehr VI/VII) und Lübben (48,50 müNHN am Wehr Kleine Amtsmühle) wird auf einer Fließlänge der Spree von etwa 28 km ein Wasserstandsunterschied von 7 Metern schrittweise überwunden.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 05 2015 (Mai 2015)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dipl.-Ing. Ingolf Burisch
Dipl.-Ing. Jürgen Schuppan

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Trinkwasserverordnung 2023 – eine gelungene Novelle?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2023)
Relevante Änderungen und Neuerungen im Überblick

UK Water Body Management Planning in Times of Brexit: Slow De-Europeanisation?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2023)
This article investigates the extent to which the English and Scottish approaches to water body management planning in times of Brexit constitute a slow De- Europeanisation of law- and policymaking in this field. The article’s starting point is theWater Framework Directive 2000/60/EC (‘WFD’ or ‘Directive’)which requires the EU Member States tomanage both surface water bodies and groundwater ‘with the aimof achieving’ good statuswithin a specified timeframe.

FLIWAS3: Lokal hochaufgelöste Informationen zu Niederschlag und Abflussdaten verfügbar - warum werden sie noch nicht überall genutzt?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Die HochwasserVorhersageZentrale (HVZ) Baden-Württemberg berechnet mit dem Wasserhaushaltsmodell LARSIM die Abflussvorhersagen an den Pegeln mit mittleren und großen Einzugsgebieten in m³/s des Landes Baden-Württemberg. Meteorologischer Input hierbei sind die beschrieben Niederschlagsvorhersagen, die Daten der Niederschlagsmessstationen und die Wetterradardaten (Bild 1). Weitere Daten der HVZ sind die Wasserstandmessungen an den Pegeln (15-Minuten-Takt), Schneemessung, Lufttemperatur und Betriebsdaten von besonderen Hochwasserrückhaltebecken und Poldern.

Waldböden und ihre Wirkung auf den Wasserhaushalt
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Waldböden erfüllen wichtige Funktionen im Wasserkreislauf, unter anderem durch ihre Speicherung von Niederschlägen, die Verlangsamung von Abflussprozessen sowie ihre Filter- und Pufferwirkung gegenüber Schadstoffeinträgen. Der Wasserkreislauf in Wäldern wird aber nicht nur durch deren Böden, sondern in ganz besonderem Maße auch von der kontinuierlichen Waldbestockung reguliert.

Von der technischen Wasserwirtschaft zum integralen Wassermanagement
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache (DWDS) ist folgendes zu finden [1]: „Wasserwirtschaft, die; Zweig der Volkswirtschaft, dessen Hauptaufgabe die planmäßige Erfassung, Nutzung und Verteilung von Wasser, besonders von Trinkwasser und Brauchwasser, ist.“

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...