Effekte anthropogener Landnutzung auf eine wichtige Ökosystemfunktion in Fließgewässern der Südpfalz

Ziel der WRRL ist die Erreichung des guten ökologischen und chemischen Zustands europäischer Gewässer bis 2027. Ökosystemfunktionen werden jedoch bei der Zustandsbewer¬tung kaum berücksichtigt. In diesem Beitrag wird eine Studie vorgestellt, die im regionalen Kontext den Einfluss anthropogener Landnutzung auf eine Ökosystemfunktion betrachtet und mit strukturellen Endpunkten vergleicht. Die Ergebnisse zeigen, dass komplementär zu strukturellen auch funktionelle Endpunkte betrachtet werden sollten, um europäische Ge¬wässer adäquat zu schützen.

Laut des Millennium Ecosystem Assess­ments stellt anthropogene Umweltver­schmutzung eine der gravierendsten Ur­sachen für die Gefährdung von Süßwas­ser-Ökosystemen und deren Funktion dar. Bereits 2000 wurde die europaweit gültige Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) erlassen, deren Ziel ein guter ökologischer und chemischer Zustand europäischer Gewässer durch einen nachhaltigeren Umgang mit der Ressource Wasser ist. Hierbei stellt sich ein guter Zustand durch ein Minimum an anthropogener Beein­flussung dar, d. h. sowohl keine bis gerin­ge hydromorphologische Veränderungen (wasserbauliche Maßnahmen) als auch stoffliche Belastungen (Abwasser und Nährstoffe). Dabei konzentriert man sich vor allem auf die Einschränkung der Fluss­dynamik, den Verlust an Überschwem­mungsgebieten oder die Abnahme der Biodiversität. Ökosystemfunktionen, wie z. B. der Abbau von Laubmaterial beson­ders im Quellbereich von Fließgewässern, werden darüber hinaus nicht betrachtet. Dabei stellt gerade der Laubabbau die wichtigste Energiequelle in kleinen Ge­wässern in bewaldeten Gewässerabschnit­ten dar. Nach dem Eintrag in das aquati­sche System wird Laub nach der Besiede­lung durch Mikroorganismen (speziell Bakterien und aquatische Pilze) vorrangig durch Schredder (Zerkleinerer) abgebaut. Feinpartikuläres, organisches Material und die aufgebaute Biomasse werden auch in flussabwärts befindlichen Nahrungs­netzen genutzt. So erhält die Ökosystemfunktion Laubabbau eine Bedeutung, die über den lokalen Gewässerabschnitt hinausgeht. Momentan beinhaltet die ökologische Zustandsbeschreibung der WRRL jedoch weder Ökosystemfunktionen noch aquatische Pilze als biologische Qualitätskomponenten, sondern ausschließlich Or­ganismengruppen, wie Fische, Wirbellose, Makrophyten und Kieselalgen. In diesem Zusammenhang liegt für Wirbellose der Fokus auf der Betrachtung der Artenzu­sammensetzung oder Diversität als Para­meter. Dabei konnte gezeigt werden, dass nicht nur Wirbellose auf anthropogene Landnutzung reagieren, sondern auch aquatische Pilze beeinträchtigt werden können. Um den guten ökologischen Zustand zu erreichen, wie er von den WRRL gefordert wird, sollte ein holistischer Be­wertungsansatz verfolgt werden und Öko­systemfunktionen komplementär zu struk­turellen Qualitätskomponenten verwendet werden. Die Relevanz von aquati­schen Pilzen als zusätzliche Qualitäts­komponente in Verbindung mit der Integration des Laubabbaus in die Bewirt­schaftungspläne, soll mit diesem Artikel untermauert werden. Dazu wird eine Stu­die vorgestellt, die sich mit den Auswirkun­gen anthropogener Landnutzung (unter Beschränkung auf Effekte durch physiko-chemischen Parameter) auf strukturelle als auch funktionelle Endpunkte befasst.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft 12/2015 (Dezember 2015)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dipl.-Biol. Katharina Voß

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Magnetisch dotierte Füllbinder® zur Abdichtung im Brunnenbau – Ergebnisse von Versuchen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Die Abdichtung von Brunnenringräumen ist ein Bauelement im Brunnenbau, dem große Bedeutung für die langfristige Sicherung der Rohwasserbeschaffenheit zukommt. Auf dem Markt sind verschiedene Baustoffe erhältlich, die im Ringraum unterschiedliche Eigenschaften und Nachweismöglichkeiten aufweisen. Für einen verbesserten Nachweis der Position und Integrität einer Ringraumsperre wurde in einem Testbrunnen im Bau-ABC Rostrup ein magnetisch dotierter Verfüllbaustoff getestet, der inzwischen auch bei Erdwärmesonden zum Einsatz kommt.

Erfahrungsbericht zum Vorkommen von Legionellen in öffentlichen Gebäuden
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2011)
Die Auswertung der Untersuchungen auf Legionellen in öffentlichen Gebäuden einer Großstadt zeigt die klare Temperaturabhängigkeit der Befunde. Seit dem 1. November 2011 sind gemäß der geänderten Trinkwasserverordnung Untersuchungen sowohl in öffentlichen als auch in gewerblichen Gebäuden gefordert.

German Water Partnership etabliert sich als Dachmarke der deutschen Wasserwirtschaft, -forschung und -politik
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2010)
Nach nur zwei Jahren hat die Gemeinschaftsinitiative, die Unternehmen und Forschungsinstitute bündelt und vernetzt, eine beachtliche Entwicklung vorzuweisen: Knapp 300 Mitglieder sind aktiv, um als German Water Partnership (GWP) ausländische Märkte für deutsche Technologie, Innovation und Dienstleistung im Wassersektor gemeinsam zu erschließen.

Aktives Flächenmanagement zur Vorbereitung von Fließgewässerrenaturierung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Maßnahmen zur Renaturierung von Fließgewässern benötigen Flächen, die im Regelfall Nutzungen zugeführt sind. Vorausschauendes Flächenmanagement sowie Kooperation und partizipatives Vorgehen sind hier notwendig, um die Belange der Grundstückseigentümer aufgreifen zu können und die benötigten Flächen verfügbar zu machen. Am Beispiel vom Vorpommern wird dieses prospektive und stategische Flächenmanagement vorgestellt.

Nährstoffmanagement von organischen Düngemitteln in Wassereinzugsgebieten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2018)
Die Stickstoff-Nachlieferung aus organischen Düngern ist schwer zu kalkulieren und kann zu erhöhten Herbst-Nitratwerten im Boden führen. Zunehmende Importe organischer Dünger erfordern in wasser-sensiblen Gebieten eine umfassende Prüfung vor der Düngung. In Südhessen wird eine Nährstoffbörse mit flächenbezogenem Management und kooperativem Ansatz getestet.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...