Logistische Herausforderung in der Pipelinewasserhaltung

Über 64 km erstreckt sich die Erdgastransportleitung ETL 176 von Fockbek bei Rendsburg nach Ellund an der dänischen Grenze bei Flensburg durch den Norden Schleswig-Holsteins. Neben den erhöhten Eisenoxidwerten und der damit erforderlichen Aufbereitung des im Rahmen der Wasserhaltung geförderten Grundwassers führte die geringe Anzahl an Einleitstellen bei diesem Projekt zu einem erheblichen logistischen Aufwand. Die Hölscher Wasserbau GmbH aus Haren in Niedersachsen hat sich diesen Herausforderungen der Grundwasserabsenkung sowie -aufbereitung erfolgreich gestellt.

Die Arge PPS Pipeline Systems GmbH und Friedrich Vorwerk GmbH & Co. KG wurden Anfang 2014 von der Gasunie Deutschland mit dem Bau der Erdgastransportleistung ETL 176 Fockbek-Ellund beauftragt. Diese stellt zukünftig die Versorgung Schleswig-Holsteins, Dänemarks und Schwedens sicher und gleicht damit die rückläufige dänische Erdgasförderung in der Nordsee aus. Die DN 900-Leitung wird Teil des über 3.200 km langen Fernleitungsnetzes in Norddeutschland und ergänzt die bereits bestehende und in einem durchschnittlichen Abstand von sechs Metern parallel verlaufende DN 500-Leitung DEUDAN (Deutsch/Dänische Erdgastransport-Gesellschaft, ein Joint Venture von Gasunie Deutschland, Open Grid Europe sowie DONG Energy Pipelines). Hölscher Wasserbau war bereits bei deren Bau Ende der 1970er-Jahre mit der Wasserhaltung beauftragt.

Aufgrund ihres geringeren Durchmessers kann die DEUDAN die benötigten Transportkapazitäten am Übergabepunkt Ellund nicht erbringen. Sie wurde während der Bauzeit der ETL 176 weiter betrieben und erforderte dabei umfangreiche Schutzmaßnahmen. Zusammen spielen die Pipelines zukünftig eine wichtige Rolle im transeuropäischen Netz, weshalb die EU das Bauvorhaben in der Planungsphase finanziell unterstützte.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 11 - 2015 (November 2015)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 2,00
Autor: Heinz Schwarte
Björn Weber

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Hitze und Niedrigwasser - Herausforderungen beim Betrieb thermischer Kraftwerke aus EnBW-Sicht
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2021)
Mit den Hitzeperioden seit 2003 sind Wasserführung und Temperatur an Rhein und Neckar besonders in das Interesse gerückt. Unterstützt durch prognostische Wasserhaushalts- und Wärmemodellierung ist die EnBW als Betreiber thermischer Kraftwerke bestrebt, zusammen mit der Behördenseite den Anforderungen der Gewässerökologie einerseits und der Versorgungssicherheit andererseits weitestmöglich Rechnung zu tragen. Im operativen Einsatz kann auch der Kraftwerkseinsatz entsprechend den Vorhersagen der Wasserführung geplant werden.

Modelluntersuchungen zum Kolkprozess am Wehr Geesthacht
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
Untersuchungen an der Wehranlage Geesthacht zeigen, dass Kolkprozesse in gegenständlichen Modellen nach wie vor eine Herausforderung darstellen. Einerseits erfordert die Abbildung der morphologischen Prozesse von feinen Sedimenten Kompromisse bei der Naturähnlichkeit. Andererseits sind berührungslose Methoden erforderlich, um den Kolkprozess im laufenden Versuch zu beobachten. Insgesamt konnten die maßgebenden Randbedingungen für den Kolkprozess aufgezeigt werden, so dass Sicherheit für die Planung der notwendigen geometrischen Veränderungen des Tosbeckens und für die Konzeptionierung der Kolksicherungsstrecke besteht.

Gerechte Verteilung limitierter Wasserressourcen in Entwicklungs- und Schwellenländern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
In vielen strukturschwachen Regionen der Welt führen limitierte Wasserressourcen zu einer defizitären Wasserversorgung. Da herkömmliche Verteilsysteme für einen bedarfsdeckenden Betrieb konzipiert sind, führt ein nicht bedarfsdeckender Betrieb zu einer hydraulisch bedingten ungerechten Wasserverteilung. Dieser Beitrag beschreibt ein Verteilsystem, das auf Basis einfacher Lösungen auch bei einem nicht bedarfsdeckenden Betrieb eine gerechte Wasserverteilung ermöglicht. Die Umsetzung und Evaluierung erfolgte in einer Karstregion im Norden Vietnams.

Dimensionierung von Hausanschlussleitungen zwecks Relining mithilfe verbrauchsspeichernder MID-Wasserzähler
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2017)
Im Netzgebiet der ENTEGA AG aus Darmstadt stehen die Hausanschlussleitungen bis zur Hauptabsperreinrichtung im Eigentum des Versorgers. Dieser trägt folglich die Kosten für die Erneuerung, die bei konventionellen Verfahren die Kosten des Erstanschlusses um ein Vielfaches übersteigen. Eine Möglichkeit zur kostengünstigen Erneuerung ist das PE-Relining, bei dem ein PE-Rohr kleinerer Nennweite in das alte Rohr eingezogen wird.

Sinter in Tunneldrainagesystemen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2017)
Die Versinterung von Drainageleitungen ist ein chemischer Prozess, der vor allem in Tunnelbauwerken vorkommt. Abgeleitete Wässer bringen gelöste Mineralien in das Entwässerungssystem des Bauwerks ein, die hier ausfallen, kristallisieren und letztlich zum Versagen des Entwässerungssystems führen können.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...