Holz – ein traditionelles und innovatives Rohrmaterial

Holz gehört zu den ältesten Baustoffen überhaupt und besitzt ökologische und wirtschaftliche Vorteile – insbesondere, wenn heimische Hölzer aus nachhaltiger Forstwirtschaft verwendet werden. Ein Forschungsprojekt untersuchte vor diesem Hintergrund die Einsatzmöglichkeiten des vielseitigen Werkstoffes für die Herstellung von Holzrohrleitungen. Der nachfolgende Beitrag stellt die wesentlichen Ergebnisse dieses Vorhabens des IAB Weimar vor.

Gemeinsam mit den Projektpartnern wurde ein Konzept erarbeitet, um moderne, holzwerkstoffbasierte Verbundrohre im industriellen Maßstab herzustellen, die eine Versinterung von Rohren beim Transport von Sole reduzieren. Dieser Aspekt und die gleichzeitige Erhöhung von Nutzungsdauer und Beständigkeit, auch gegenüber anderen aggressiven Medien, waren die erklärten Ziele des Projektes. Ein umfangreiches Prüf- bzw. Versuchsprogramm, das Holzverbundrohre hinsichtlich ihrer Eignung für den druckbehafteten Transport aggressiver Solemedien untersucht und bewertet, wurde erarbeitet. Aufbauend auf den Versuchsergebnissen erfolgten mehrstufige Optimierungen – sowohl der jeweiligen Verbundrohrkonzepte als auch der Versuchsaufbauten. Das Holzwickelrohr, als Leitungssystem im Verbund mit Schutzschichten aus modernen Werkstoffen, wie z. B. Polyethylen (PE), überzeugte im Testverlauf durch

  • die Möglichkeit der industriellen Fertigung mit diversen Durchmessern und Wandstärken,
  • die Verbindung mehrerer Holzfurnierschichten unter Klebstoffbeigabe und Formung zum Wickelrohr,
  • die Beibehaltung positiver Holzwerkstoff- Eigenschaften,
  • die Verfahrensentwicklung zur Installation diverser Schutzschichten (PE-LD; PE-HD; Silikonwerkstoffe) im Rahmen der Rohrfertigung sowie
  • die praxisgerechten Verbindungstechnologien unter Beibehaltung der Rohreigenschaften.

Das neue Holzwickelrohr erfüllt alle geforderten Zielkriterien (Salzlaugenbeständigkeit, Statik, Dichtigkeit) bzw. übertrifft diese teilweise deutlich (z. B. Druckbeständigkeit/ Druckstufe). Mit der dreilagigen PE-Umhüllung sowie der Beschichtung mit einem Silikonwerkstoff stehen damit gleich zwei Beschichtungsverfahren für Rohrstränge mit einer Länge bis 6.000 mm zur Verfügung.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 12 - 2015 (Dezember 2015)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 5,00
Autor: Clemens John
Dr.-Ing. Wolfgang Berger
Dr.-Ing. Ulrich Palzer

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Innovative Konzepte zur großskaligen Meerwasserentsalzung im Nahen Osten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
In Israel und Jordanien müssen weitere großskalige Meerwasserentsalzungsanlagen zur Reduzierung des zukünftigen regionalen Wasserdefizits realisiert werden. Trotz der räumlichen Nähe ergeben sich in den beiden Ländern unterschiedliche Herausforderungen in der Umsetzung. Im Rahmen der SALAM-Initiative wurden innovative Konzepte erarbeitet, die den unterschiedlichen Besonderheiten Rechnung tragen. In dieser Studie werden Konzepte zur Offshore-Entsalzung diskutiert. Darüber hinaus werden Konzepte zur Kombination von Meerwasserentsalzung mit erneuerbaren solaren Energien standortspezifisch für Jordanien vorgestellt.

Die interaktive Karte des Stauanlagenverzeichnisses für Deutschland 2022
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2022)
Während für die großen Stauanlagen landesweite Verzeichnisse existieren, ist es schwierig, einen Überblick über die mittleren und kleinen Anlagen in Deutschland zu erhalten. Mit dem vorgestellten Stauanlagenverzeichnis soll versucht werden, diese Lücke nach und nach zu schließen und auch mittlere und kleine Talsperren, Rückhaltebecken, Staustufen, Pumpspeicher- und Sedimentationsbecken in einem zentralen Register mit den wichtigsten technischen Angaben zu erfassen.

Neu-Entstehung von Uferabbrüchen durch die natürliche Gewässerdynamik an der mittleren Ruhr
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2021)
Die Verbesserung der Gewässerstruktur an Flüssen und ihren Auen ist neben der Güte eine wesentliche Voraussetzung zum Erreichen der Ziele der Wasserrahmenrichtlinie. Dort, wo eine natürliche Gewässerdynamik zugelassen wird oder werden kann, können auch Hochwasserereignisse unterstützend wirken. Die zeitliche Entwicklung wird an einem Beispiel dargestellt.

Zum Klimawandel im Harz und seinen Auswirkungen auf die Wasserwirtschaft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2021)
Mit deinen relativ hohen Niederschlägen in den Hochlagen und seine Talsperren spielt der Harz eine wichtige Rolle bei der Trinkwasserversorgung in Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Mit dem Projekt "Energie- und Wasserspeicher Harz" zur Anpassung an den Klimawandel und dem beispielgebenden "Integrierten Gewässer- und Auenmanagement Oker im Nördlichen Harzvorland" werden zwei Projekte vorgestellt, in denen auf den Klimawandel reagiert wird.

Hitze und Niedrigwasser - Herausforderungen beim Betrieb thermischer Kraftwerke aus EnBW-Sicht
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2021)
Mit den Hitzeperioden seit 2003 sind Wasserführung und Temperatur an Rhein und Neckar besonders in das Interesse gerückt. Unterstützt durch prognostische Wasserhaushalts- und Wärmemodellierung ist die EnBW als Betreiber thermischer Kraftwerke bestrebt, zusammen mit der Behördenseite den Anforderungen der Gewässerökologie einerseits und der Versorgungssicherheit andererseits weitestmöglich Rechnung zu tragen. Im operativen Einsatz kann auch der Kraftwerkseinsatz entsprechend den Vorhersagen der Wasserführung geplant werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...