Holz – ein traditionelles und innovatives Rohrmaterial

Holz gehört zu den ältesten Baustoffen überhaupt und besitzt ökologische und wirtschaftliche Vorteile – insbesondere, wenn heimische Hölzer aus nachhaltiger Forstwirtschaft verwendet werden. Ein Forschungsprojekt untersuchte vor diesem Hintergrund die Einsatzmöglichkeiten des vielseitigen Werkstoffes für die Herstellung von Holzrohrleitungen. Der nachfolgende Beitrag stellt die wesentlichen Ergebnisse dieses Vorhabens des IAB Weimar vor.

Gemeinsam mit den Projektpartnern wurde ein Konzept erarbeitet, um moderne, holzwerkstoffbasierte Verbundrohre im industriellen Maßstab herzustellen, die eine Versinterung von Rohren beim Transport von Sole reduzieren. Dieser Aspekt und die gleichzeitige Erhöhung von Nutzungsdauer und Beständigkeit, auch gegenüber anderen aggressiven Medien, waren die erklärten Ziele des Projektes. Ein umfangreiches Prüf- bzw. Versuchsprogramm, das Holzverbundrohre hinsichtlich ihrer Eignung für den druckbehafteten Transport aggressiver Solemedien untersucht und bewertet, wurde erarbeitet. Aufbauend auf den Versuchsergebnissen erfolgten mehrstufige Optimierungen – sowohl der jeweiligen Verbundrohrkonzepte als auch der Versuchsaufbauten. Das Holzwickelrohr, als Leitungssystem im Verbund mit Schutzschichten aus modernen Werkstoffen, wie z. B. Polyethylen (PE), überzeugte im Testverlauf durch

  • die Möglichkeit der industriellen Fertigung mit diversen Durchmessern und Wandstärken,
  • die Verbindung mehrerer Holzfurnierschichten unter Klebstoffbeigabe und Formung zum Wickelrohr,
  • die Beibehaltung positiver Holzwerkstoff- Eigenschaften,
  • die Verfahrensentwicklung zur Installation diverser Schutzschichten (PE-LD; PE-HD; Silikonwerkstoffe) im Rahmen der Rohrfertigung sowie
  • die praxisgerechten Verbindungstechnologien unter Beibehaltung der Rohreigenschaften.

Das neue Holzwickelrohr erfüllt alle geforderten Zielkriterien (Salzlaugenbeständigkeit, Statik, Dichtigkeit) bzw. übertrifft diese teilweise deutlich (z. B. Druckbeständigkeit/ Druckstufe). Mit der dreilagigen PE-Umhüllung sowie der Beschichtung mit einem Silikonwerkstoff stehen damit gleich zwei Beschichtungsverfahren für Rohrstränge mit einer Länge bis 6.000 mm zur Verfügung.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 12 - 2015 (Dezember 2015)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 5,00
Autor: Clemens John
Dr.-Ing. Wolfgang Berger
Dr.-Ing. Ulrich Palzer

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Modelluntersuchungen zum Kolkprozess am Wehr Geesthacht
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
Untersuchungen an der Wehranlage Geesthacht zeigen, dass Kolkprozesse in gegenständlichen Modellen nach wie vor eine Herausforderung darstellen. Einerseits erfordert die Abbildung der morphologischen Prozesse von feinen Sedimenten Kompromisse bei der Naturähnlichkeit. Andererseits sind berührungslose Methoden erforderlich, um den Kolkprozess im laufenden Versuch zu beobachten. Insgesamt konnten die maßgebenden Randbedingungen für den Kolkprozess aufgezeigt werden, so dass Sicherheit für die Planung der notwendigen geometrischen Veränderungen des Tosbeckens und für die Konzeptionierung der Kolksicherungsstrecke besteht.

Gerechte Verteilung limitierter Wasserressourcen in Entwicklungs- und Schwellenländern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
In vielen strukturschwachen Regionen der Welt führen limitierte Wasserressourcen zu einer defizitären Wasserversorgung. Da herkömmliche Verteilsysteme für einen bedarfsdeckenden Betrieb konzipiert sind, führt ein nicht bedarfsdeckender Betrieb zu einer hydraulisch bedingten ungerechten Wasserverteilung. Dieser Beitrag beschreibt ein Verteilsystem, das auf Basis einfacher Lösungen auch bei einem nicht bedarfsdeckenden Betrieb eine gerechte Wasserverteilung ermöglicht. Die Umsetzung und Evaluierung erfolgte in einer Karstregion im Norden Vietnams.

Dimensionierung von Hausanschlussleitungen zwecks Relining mithilfe verbrauchsspeichernder MID-Wasserzähler
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2017)
Im Netzgebiet der ENTEGA AG aus Darmstadt stehen die Hausanschlussleitungen bis zur Hauptabsperreinrichtung im Eigentum des Versorgers. Dieser trägt folglich die Kosten für die Erneuerung, die bei konventionellen Verfahren die Kosten des Erstanschlusses um ein Vielfaches übersteigen. Eine Möglichkeit zur kostengünstigen Erneuerung ist das PE-Relining, bei dem ein PE-Rohr kleinerer Nennweite in das alte Rohr eingezogen wird.

Sinter in Tunneldrainagesystemen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2017)
Die Versinterung von Drainageleitungen ist ein chemischer Prozess, der vor allem in Tunnelbauwerken vorkommt. Abgeleitete Wässer bringen gelöste Mineralien in das Entwässerungssystem des Bauwerks ein, die hier ausfallen, kristallisieren und letztlich zum Versagen des Entwässerungssystems führen können.

Regenerierergebnisse im Druckwellenimpulsverfahren mit Wasserhochdruck durch ein neu entwickeltes Düsenrotationssystem
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2017)
Mehrschichtige Grundwasserleiter mit verschiedenen Sand- und Kieslagen und einer Mächtigkeit von bis zu 260 m bestimmen die Grundwassergewinnung im Einzugsgebiet der Stadtwerke Karlsruhe.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...