Schnell wieder auf Kurs: Maßnahmen und Erfahrungen aus dem Notfalleinsatz in biologischen Kläranlagen

Ungeplante Ereignisse in der Abwasserreinigung, wie Havarien, Einleitung hemmender Substanzen, Anlagendefekte und andere Störfälle, bedeuten in Kläranlagen für die Betreiber meist Stress, Überstunden und Zusatzkosten. Oft ziehen sich diese Probleme über mehrere Wochen hin. Durch den gezielten, individuell angepassten Einsatz von chemischen und biologischen ‚Notfallprodukten’ kann der Wiederaufbau der biologischen Abwasserreinigung unterstützt werden.

Foto: J. Ortner (27.10.2015) Sowohl in kommunalen als auch in industriellen Kläranlagen sind Störfälle, die die biologische Stufe der Abwasserreinigung hemmen, schnell passiert. Durch Unachtsamkeit oder Unfälle gelangen zum Beispiel Kraftstoffe, Öle, Lösemittel oder Biozide ins Abwasser und können so unmittelbar die Mikroorganismen schädigen. Auch eine Stoßbelastung mit prinzipiell leicht abbaubaren Substanzen kann zu einer massiven Verschlechterung der Reinigungsleistung einer Kläranlage führen, da sich die Mikroorganismenbiozönose im Belebtschlamm so verändert, dass es zu Schlammabtrieb in den Vorfluter kommt. Möglich sind auch vielfältige andere Ursachen, wie der Ausfall von Belüfteranlagen, Umbauten oder längere Stillstände.
In der Folge können Einleitgrenzwerte nicht eingehalten werden oder es kommt zu einem Austrag hemmender Substanzen in die Umwelt. Die Kläranlage steht damit plötzlich im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit von Überwachungsbehörden, Anwohnern und Lokalmedien. Daneben sind Folgekosten für eine eventuelle Schlammentsorgung zu erwarten, gegebenenfalls auch für Produktionsausfälle von Industriebetrieben. Eine möglichst rasche Wiederherstellung der biologischen Abbauleistung nach Störfällen ist sowohl aus finanzieller als auch aus ökologischer Sicht äußerst wichtig...

Unternehmen, Behörden + Verbände: H2Ortner GmbH (Passau)
Autorenhinweis: Josef Ortner, Dipl.-(HTL)-Ing.; Dr.-Ing. Benjamin Simstich
Foto: J. Ortner



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 11 - November 2015 (Oktober 2015)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Josef Ortner
Benjamin Simstich

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Effizienz dient Umwelt und Betrieb: Energiekonzept reduziert Stromverbrauch deutlich
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Ist der Energieverbrauch zu hoch, kann sich die Investition in neue energieeffiziente Systeme schnell rechnen. Eine bereits im Jahr 1888 als Zeitungsverlag gegründete Druckerei geht mit der Zeit, druckt mit Biofarben und tauscht Kühlwasserpumpen aus, um Energie- und Reparaturkosten zu sparen. Sie hat sich für die Umsetzung eines Energiekonzepts entschieden.

Schraubengeblässe für die Wasseraufbereitung 4.0
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Kaeser präsentiert für den Niederdruckbereich zwei weitere Größen seiner Baureihe der Schraubengebläse: Eine neue kleine und eine große Maschine für den bisherigen Anwendungsbereich von Turbo-Kompressoren.

Vorreiterrolle im Gewässerschutz: Ozon und Aktivkohle im Kampf gegen Spurenstoffe im Abwasser
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Organische Mikroverunreinigungen im Abwasser, die oftmals nur in Spuren vorhanden sind, gewinnen zunehmend an Bedeutung. Als dicht besiedeltes und hochindustrialisiertes Bundesland nimmt Nordrhein-Westfalen eine Vorreiterrolle im Gewässerschutz ein. Mit der Expertise des Wassertechnologie-Unternehmens Xylem entstehen dort zusätzliche Reinigungsstufen, in denen die schädlichen Substanzen entfernt werden. Die Anwendung von Ozon und Aktivkohle spielt hierbei eine wesentliche Rolle.

App in die Cloud: Vorschau auf die Achema 2018
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Am 11. Juni 2018 öffnen die Messehallen und Vortragssäle ihre Türen. Rund 3800 Aussteller und 167.000 Teilnehmer aus über 100 Ländern werden in Frankfurt für fünf Tage auf der internationalen Leitmesse für Prozessindustrie erwartet. Positive Impulse bekommt die Messe dabei aus ihren Kernbranchen, die derzeit trotz aller Unwägbarkeiten optimistisch in die nahe Zukunft blicken.

Teil des Entsorgungsverbundes: 50 Jahre Abwasserreinigung im Industriepark Höchst
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2017)
60 Millionen Liter Abwasser verarbeitet die Abwasserreinigungsanlage (ARA) im Industriepark Höchst jeden Tag. Dabei baut sie 150 Tonnen CSB-Fracht ab – so viel fällt bei der kommunalen Abwasserreinigung einer Stadt einer Stadt mit etwa 1,25 Millionen Einwohnern an. Die ARA, die von der Standortbetreibergesellschaft Infraserv Höchst betrieben wird, ist damit die größte industrielle Kläranlage in Hessen und eine der wichtigsten Anlagen im Industriepark.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...