Hersteller und Händler in der Pflicht: Mit dem neuen ElektroG wird sich einiges ändern

Das Inkrafttreten des neuen ElektroG ist für Ende dieses Jahres zu erwarten. Neben einer Erweiterung sowie der Neuordnung der Gerätekategorien kommen auf Hersteller und Händler weit reichende Änderungen bei den Rücknahmepflichten zu. Diese könnten bis zu einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigungspflicht für die Lagerung von Altgeräten führen.

Foto: iStock.com/baranozdemir(06.10.2015) Immer kürzere Innovationszyklen sowie ein gesteigerter Bedarf an Elektro- und Elektronikgeräten (nachfolgend Elektrogeräte) lassen die anfallenden Mengen an Elektroschrott in der EU bedenklich wachsen. Wie eine Studie der Londoner Umweltorganisation CWIT (Countering WEEE Illegal Trade) kürzlich ergab, werden in der EU lediglich ein Drittel der Altgeräte umweltschonend in offiziellen Sammel- und Recyclingeinrichtungen entsorgt. Der Rest, immerhin etwa 6,2 Mio. Tonnen, werden falsch recycelt, weggeworfen oder illegal ins Ausland verbracht.
Um dem entgegenzuwirken, erließ die EU die Richtlinie 2012/19/EU über Elektro- und Elektronik-Altgeräte, die so genannte WEEE2- Richtlinie, die von den Mitgliedsstaaten bis zum 14.02.2014 in nationales Recht umzusetzen war. Darin ist eine erhöhte Mindesterfassungsquote ab dem Jahr 2016 von 45 Prozent und ab 2019 von 65 Prozent vorgesehen, gemessen am Gesamtgewicht der jeweils in den drei Vorjahren in den Verkehr gebrachten Elektrogeräte. Die Umsetzung der WEEE2-Richtlinie in nationales Recht erfolgt in Deutschland durch die Neufassung des Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) mit erheblicher Verspätung. Aktuell haben sowohl Bundestag als auch Bundesrat den Gesetzesentwurf verabschiedet. Die Bekanntgabe des novellierten ElektroG ist kurzfristig zu erwarten...
Unternehmen, Behörden + Verbände: Betreuungsgesellschaft für Umweltfragen Dr. Poppe AG
Autorenhinweis: Markus Ludwig, Timm Knutz, Betreuungsgesellschaft für Umweltfragen Dr. Poppe AG
Foto: iStock.com/baranozdemir



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 10 - Oktober 2015 (Oktober 2015)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Markus Ludwig
Timm Knutz

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Förderung konzeptioneller Vorhaben zur nachhaltigen Entwicklung von Gewässern in Mecklenburg-Vorpommern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2019)
Im Land Mecklenburg-Vorpommern werden seit 2015 konzeptionelle Projekte der naturnahen Gewässerentwicklung gefördert, und zwar auch getrennt von einer (eventuellen späteren) investiven Maßnahme. So sollen neben der unmittelbaren technischen Planung auch eine längerfristige strategische Vorbereitung und Begleitung ermöglicht und Umsetzungshemmnisse für Vorhaben beseitigt werden. Der Beitrag stellt die rechtlichen und fachlichen Voraussetzungen, die entsprechende Förderrichtlinie und deren Umsetzung sowie den erreichten Bearbeitungsstand dar.

Schadstoffmanagement in Theorie und Praxis: Vorschau auf die DCONex 2019 in Essen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Wie Schadstoffe in Bauten, Böden und Umwelt erkannt, bewertet, saniert und entsorgt werden sollten, damit befasst sich der DCONex-Fachkongress mit begleitender Ausstellung am 30. und 31. Januar 2019 in der Messe Essen. Fachliche Träger der Veranstaltung sind der GVSS Gesamtverband Schadstoffsanierung sowie die Rudolf Müller Mediengruppe. Organisiert wird die Veranstaltung von der AFAG Messen GmbH.

Editorial: Des einen Freud Premium
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2018)
… ist des anderen Leid. So könnte man treffend umschreiben, was sich derzeit in Deutschlands Messelandschaft tut. Heimlich still und leise, wie es leider viele Unternehmen tun, wenn sie unangenehme Botschaften zu verbreiten haben, hat die Messe Berlin GmbH auf ihrer Website verkündet: „Die Wasser Berlin International 2019 ist abgesagt.“

Wenn der Blick sich klärt: Lasermessgerät überprüft den Flockungszustand von Abwässern Premium
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2018)
Die Zugabe von Flockungsmitteln zur Reinigung von Abwässern wird in der Industrie und in Kläranlagen häufig nur visuell durch unregelmäßige Stichproben überwacht. Ob das Mischungsverhältnis verändert werden muss und in welchem Maß, entscheidet der zuständige Mitarbeiter dabei meist aus eigener Erfahrung – mit dem Risiko von Fehleinschätzungen. Für eine genaue Dosierung gibt es nun ein laserbasiertes Messgerät.

Leckagen auf der Spur
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Hydroport ist ein Managment-System, bei dem durch modernste Sensorik Informationen zur Qualität von Versorgungsinfrastrukturen erfasst, übermittelt und analysiert werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...