Rein in die Medien: Medienwirksame Aktion zum Schutz des Rheins

Im Sommer 2014 durchquerte der Langstreckenschwimmer und Chemieprofessor Dr. Andreas Fath innerhalb von nur 28 Tagen den Rhein – von der Quelle am Tomasee bis zur Mündung in Hoek van Holland. Er tat das medienwirksam für sein Forschungsprojekt „Rheines Wasser“, um einerseits auf das Problem der Wasserverschmutzung hinzuweisen. Andererseits wurden auch Wasserproben entnommen, die zum Teil gleich vor Ort analysiert wurden, und die den Wasserzustand eindrucksvoll belegen.

Foto: Braxart/Hochschule Furtwangen(17.03.2015) Der Zweck heiligt die Mittel. Nicht immer, aber immer öfter, möchte man sagen. Als im vergangenen Jahr der Chemieprofessor und Lehrstuhlinhaber Dr. Andreas Fath von der Hochschule Furtwangen (HFU) in die Fluten des Rheins stieg, löste er damit ein großes Medienecho aus – was durchaus auch beabsichtigt war. Im Interesse stand nicht nur die herausragende sportliche Leistung des passionierten Wassersportlers, sondern auch der Zustand des Rheins. „Ich wollte das Bewusstsein für die Kostbarkeit der Ressource Wasser und für einen effektiven Gewässerschutz stärken“, formulierte es Fath gegenüber dem ENTSORGA-Magazin.
 „Schwimm-Marathon im Dienst der Wissenschaft“ – unter diesem Motto lief das Projekt, bei dem der Fluss mit seinen 1.231Kilometern auf außergewöhnliche Art und Weise auf den Prüfstand kam. Gemeinsam mit Studierenden der HFU und weiteren Partnern aus Industrie und Wissenschaft kamen neue Untersuchungsmethoden und Analyseinstrumente zum Einsatz. Darunter ein Chip, mit dem sich bis zu 150 verschiedene Mikroorganismen und Bioindikatoren nachweisen lassen.
Die gesammelten Wasserproben wurden auf unterschiedliche Inhaltsstoffe untersucht. Die Vorort-Analytik von Wasserinhaltsstoffen wurde mit Hilfe von Schnelltests der Firma Macherey und Nagel (M&N) durchgeführt. So konnten Ergebnisse bezüglich Trübung, CSB-Wert, Sauerstoffgehalt, Nitrat- und Phosphatgehalt und deren Veränderung im Flussverlauf ab der Quelle des Rheins zeitnah dargestellt werden...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Macherey und Nagel (M&N), Hochschule Furtwangen, Wetsus NL
Autorenhinweis: Martin Boeckh
Foto: Braxart/Hochschule Furtwangen



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 03 - März 2015 (März 2015)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Environmental effects of fireworks with special consideration of plastic emissions
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In Germany, about 133 million Euro are spent annually for New Year’s Eve fireworks, which result in 38,000 to 49,000 Mg of total firework mass. By a com-bination of desk research with official fireworks approval statistics, a customer survey, dismantling experiments with fireworks debris and with packaging characterisation, the total nationwide polymer emission was estimated to be 3,088 Mg. Out of this total mass, a projected polymer debris mass of 534 Mg was identified, and about 270 Mg of polymer packaging material. The remaining 2283 Mg of polymer mass are parts that eventually may remain at the launching site.

Smart verwaltet: Container lassen sich per Smartphone-App identifizieren
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Barcodes und RFID-Tags mit teuren Industrie-Scannern auslesen – das können sich Entsorger sparen. Per Telematik-Manager und Telematik-App lassen sich bereits vorhandene, firmeneigene Nummerierungen nutzen, um Container eindeutig zu identifizieren und zu verwalten. Der Mitarbeiter braucht lediglich ein mobiles Endgerät mit Kamerafunktion, mit dem er die Container-ID abfotografiert.

Partikelfilter gegen Feinstaub: Lösung zur Senkung der Feinstaubbelastung wird erprobt
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Um die Feinstaubbelastung in Stuttgart weiter zu senken, soll aus Sicht des Verkehrsministeriums Baden-Württemberg keine technische Lösung ausgelassen werden. Deshalb haben Vertreter des Ministeriums und des Filterherstellers Mann + Hummel vereinbart, ein Pilotprojekt mit Feinstaubpartikelfiltern im Bereich des Stuttgarter Neckartors in Angriff zu nehmen.

Flexibler durch Leasing: Mit passendem Konzept für Entsorgung 4.0 gerüstet
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Digital vernetzte Pumpen, Abfallbehälter mit Sensoren, autonome Kehrmaschinen – Innovationen solcher Art sind in der Entsorgungs- und Recyclingindustrie schon längst nicht mehr unbekannt. Längst ist bekannt, dass digitale Lösungen die Effizienz von Entsorgungsunternehmen steigern und die Gesamtbetriebskosten (TCO) senken können. Doch nicht jedes Unternehmen besitzt die finanziellen Mittel, um die eigene Flotte regelmäßig auf den neuesten technologischen Stand zu bringen. Ein Leasingkonzept kann da helfen.

Ankündigungen werden wahr: Rückblick auf die IAA Nutzfahrzeuge 2018 in Hannover
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Es herrschte Aufbruchstimmung während der Messetage in Hannover: Die Branche verzeichnete mehr Aussteller, mehr Fläche und mehr Weltpremieren als jemals zuvor bei der 67. Auflage der IAA Nutzfahrzeuge. 2174 Aussteller aus 48 Ländern und über 280.000 Quadratmeter usstellungsfläche sowie über 250.000 Besucher sind neue Rekordwerte für die Veranstaltung. Themen wie Digitalisierung, Vernetzung, Automatisierung und Elektromobilität standen bei allen großen Herstellern ganz oben auf der Agenda.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...