Das zweite Leben eines Plastiksacks: Geschlossener Kreislauf im Sinne der Ressourcenschonung

Die Pakufol Folienprodukte GmbH produziert täglich mehr als 1,5 Millionen Kunststoffsäcke aus Abfallfolien und vertreibt diese in ganz Europa. Um ein verbindliches Qualitätsniveau beim Kunststoffrecycling einzuhalten, hat sich das Unternehmen nach der Verpackungsverordnung zertifizieren lassen.

Foto: Pakufol(17.03.2015) Die Firma Pakufol in Siegelsbach (Baden-Württemberg) ist ein 75-Mann-Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Kunststoff-Säcken spezialisiert hat, deren Ausgangsmaterial zu 100 Prozent aus Altkunststoffen besteht. Das Unternehmen kauft Abfallfolien auf, die zunächst gewaschen, gefiltert, getrocknet und schließlich zu Granulat verarbeitet werden. Daraus entstehen neue Folien-, Abfall- und Verpackungssäcke in mannigfaltigen Größen, Farben und Stärken, die schon ab einer Bestellmenge von einer Palette wunschgemäß produziert und unter dem Markennamen Profipack vertrieben werden. Das Unternehmen stellt täglich etwa 50 Tonnen LDPE-Regranulate (LDPE: Low Density Polyethylene) her.
Durch die kürzlich erfolgte Vergrößerung der Recyclingabteilung konnte das Unternehmen das so genannte Closed-Loop-Verfahren weiter ausbauen. Bei diesem nachhaltigen Verfahren recycelt der Folienhersteller die Folienabfälle seiner Kunden und fertigt daraus wieder Abfall- oder Verpackungssäcke. So entsteht ein ‚closed loop', ein geschlossener Kreislauf. Dieser besondere Service ist deutschlandweit einmalig und erfreut sich vor allem bei namhaften Discountern immer größerer Beliebtheit. Durch gleich drei unterschiedliche Zertifikate möchte das Unternehmen festhalten, dass das Thema Nachhaltigkeit und Qualitätsanspruch eine feste Größe ist...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Pakufol GmbH (Siegelsbach)
Autorenhinweis: Katrin Depner, Pakufol GmbH
Foto: Pakufol



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 03 - März 2015 (März 2015)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: B.A. Katrin Depner

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Beurteilung der Gewässerverträglichkeit von Mischwassereinleitungen mittels kontinuierlichem, chemischphysikalischem Monitoring
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2022)
Im Verbandsgebiet der Emschergenossenschaft wurden die offenen Schmutzwasserläufe durch eine Vielzahl von Maßnahmen mit rund 180 Mischwasserbehandlungsanlagen umgestaltet. Die nun abwasserfreien Gewässer wurden und werden ökologisch verbessert. Zur Beurteilung der Gewässerverträglichkeit der Mischwassereinleitungen wurden für das gesamte Emscher-System noch vor dem Bau der Anlagen rechnerische Immissionsnachweise erstellt. Ein umfangreiches Monitoring nach Inbetriebnahme der Anlagen dient der Beurteilung der tatsächlichen Gewässersituation nach der Umgestaltung und gibt Hinweise auf Verbesserungsmöglichkeiten.

Bewirtschaftungspläne, Maßnahmenprogramme und Hochwasserrisikomanagementpläne 2021 – 2027 für die deutschen Flussgebiete
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2022)
Seit dem 22. Dezember 2021 sind die Bewirtschaftungspläne, Maßnahmenprogramme und Hochwasserrisikomanagementpläne für den Zeitraum von Ende 2021 bis Ende 2027 für die deutschen Flussgebiete im Internet verfügbar. Die Pläne geben einen Überblick über die Belastungen und den aktuellen Zustand der Oberflächengewässer und des Grundwassers sowie über die Bewirtschaftungsziele und die für das Erreichen der Ziele erforderlichen Maßnahmen. Die Hochwasserrisikomanagementpläne zeigen die Risikogebiete, die zugehörigen Hochwassergefahren- und -risikokarten sowie die möglichen Maßnahmen zur Vermeidung bzw. Verminderung des Risikos. Mit diesen Plänen ist der Fahrplan für die Umsetzung in den nächsten 6 Jahren festgelegt. Dies wird hier am Beispiel der Flussgebietseinheit Weser dargestellt.

Bestimmung der Nährstoffbelastung und des Handlungsbedarfs in den deutschen Flussgebieten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2022)
Die Belastung der Gewässer mit Nährstoffen sind weiterhin zu hoch, so dass Reduzierungsmaßnahmen erforderlich sind. Mit dem Projekt AGRUM-DE wurde ein bundesweit abgestimmtes Vorgehen von Wasserwirtschaft und Landwirtschaft zur Analyse der Nährstoffbelastung und zur Ableitung von Minderungsmaßnahmen eingerichtet. Die Ergebnisse des AGRUM-DE-Projektes wurden den deutschen Flussgebietsgemeinschaften für die Erstellung der Bewirtschaftungspläne zur Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie 2021 – 2027 zur Verfügung gestellt.

Hydraulische Beurteilung des Bewegungsbeginns von Wasserleichen in Fließgewässern mit niedrigen Wasserständen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2022)
Mit physikalischen Modellversuchen wurden kritische Parameter für den Transport von Wasserleichen mit lebenden Menschen in Quellbächen ermittelt. Dazu wurden sowohl Bergungspuppen als auch freiwillige Personen durch gleichförmig anströmendes Wasser in Bewegung versetzt, um den Bewegungsbeginn in einem bachähnlichen Szenario in einer sicheren Versuchsumgebung zu ermitteln. Es zeigte sich, dass die benötigte Strömungsgeschwindigkeit, um die maximale Haftreibung der Körper am Boden zu überwinden, sich trotz körperlicher Unterschiede der Probanden kaum voneinander unterscheidet.

Sandfangzäune als Nature-based Solution im Küstenschutz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2022)
Die jüngsten Sturmflutereignisse an der deutschen Nordseeküste im Januar und Februar dieses Jahres, der steigende Meeresspiegel infolge des Klimawandels sowie das wachsende Umweltbewusstsein der Bevölkerung zeigen die Notwendigkeit der fortwährenden Anpassung von Küstenschutzmaßnahmen. Diese sollen einerseits den Sturmflutereignissen standhalten, dabei andererseits möglichst naturnah gebaut werden. Dies stellt Küsteningenieurinnen und Küsteningenieure vor neue Herausforderungen und zeigt den Bedarf zur Implementierung von Nature-based Solutions im Küstenschutz.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...