Technisches Sicherheitsmanagement (TSM) und ISO-zertifizierte Managementsysteme

Die immer komplexer werdenden Prozesse in der Wasser- und Energiewirtschaft stellen die Unternehmensführung vor neue und steigende Herausforderungen. Damit die Verantwortlichen in wechselnden Situationen zuverlässig gesetzeskonform und gleichzeitig an den Unternehmenszielen orientiert entscheiden und handeln können, haben sich Managementsysteme etabliert, die die Anforderungen internationaler Standards erfüllen. Der folgende Beitrag gibt einen Überblick für Versorgungsunternehmen.

Der bekannteste Managementsystemstandard ist wohl der für das Qualitätsmanagement (QM) nach DIN EN ISO 9001. Im Zusammenhang mit der Versorgungswirtschaft werden Managementsystemstandards zum Umweltmanagement DIN EN ISO 14001, zum Energiemanagement DIN EN ISO 50001 und zum Asset-Management ISO 55001 genannt. Diese Managementsystemstandards können in allen Branchen umgesetzt werden, enthalten also in der Regel keine branchenspezifischen Anforderungen, die zum Beispiel ausschließlich für die Versorgungswirtschaft gelten. Umgekehrt aber gilt, dass die Managementsystemstandards auch in Wasserversorgungsund Energieversorgungsunternehmen angewandt werden können, wobei die Anforderungen branchenspezifisch im Versorgungsunternehmen umzusetzen sind.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 10 - 2015 (Oktober 2015)
Seiten: 3
Preis: € 0,00
Autor: Dipl.-Wirt.-Ing. Thomas Köhler

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Der Elektro-Seilrechen als integrales Fischschutzkonzept
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2019)
Die intensive Nutzung der Fließgewässer zur Erzeugung von Energie aus Wasserkraft verursacht – unter anderem durch die Unterbrechung des Längskontinuums – ökologisch nachteilige Folgen für diadrome und potamodrome Fischarten. Als besonders kritisch stellt sich dabei die flussabwärts gerichtete Wanderung dar, da Fische der Hauptströmung folgen, welche bei Wasserkraftanlagen im Regelfall zu den Turbinen führt. Die Entwicklung des integralen Fischschutzkonzepts Elektro-Seilrechen vereint die Anforderungen an den Fischschutz mit der Wiederherstellung des Längskontinuums.

Review der Wasserrahmenrichtlinie – zur Diskussion in Deutschland und Europa
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2018)
Die Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) wird 19 Jahre nach ihrem Inkrafttreten evaluiert. Die ehrgeizigen Ziele konnten bislang weder in Deutschland noch in den übrigen anderen Mitgliedsstaaten der EU erreicht werden. Vor diesem Hintergrund wird in Deutschland und Europa die Fortführung der WRRL-Umsetzung nach 2027 mit anspruchsvollen Zielen diskutiert.

Kunststoffrecycling beflügelt: In nur einem Verfahrensschritt werden maßgeschneiderte Recompounds hergestellt
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Rund 26 Mio. Tonnen Kunststoffabfälle fallen jedes Jahr in Europa an – und bislang werden weniger als 30 Prozent davon recycelt. Ein wichtiger Hebel, um diese Quote zu verbessern, ist der Einsatz moderner Recyclingtechnologien. Auf der internationalen Fachmesse für Kunststoffverarbeitung Fakuma hat Interseroh Mitte Oktober gemeinsam mit dem Technologiehersteller EREMA ein Kaskaden-Extrusionssystem präsentiert.

Prävention zahlt sich aus: Vorschau auf die Arbeitsschutz Aktuell 2018 in Stuttgart
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Mit rund 300 Ausstellern aus 17 Ländern, 12.000 Fachbesuchern und 1000 Kongressteilnehmern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ist die Arbeitsschutz Aktuell für Wirtschaft, Wissenschaft und Fachinstitutionen ein herausragender Informationsgeber, wenn es um Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz geht.

Die Lage spitzt sich zu: Der Berg von Altreifen wächst beständig Premium
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2018)
Auf den Straßen sind immer mehr Autos unterwegs. Pro Jahr fallen knapp 600.000 Tonnen Altreifen an, die entsorgt werden müssen, Tendenz steigend. Doch für Entsorger wird es immer schwieriger, diese Altreifen loszuwerden. Schon jetzt vermelden viele, dass ihre Lager voll sind. Ein Ende der Altreifenflut ist indessen nicht abzusehen. Eine Lösung muss her, sonst werden wilde Deponien keine hässlichen Ausnahmen mehr sein, warnt die Initiative ZARE.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...