Wasserwirtschaftliche Anlagen der Zukunft: Forschung für Energieeffizienz und Ressourcenschutz

Wasserwirtschaftliche Anlagen sind die größten kommunalen Energieverbraucher – dabei weisen sie ein hohes Einsparpotenzial auf, welches über eine Erhöhung der Effizienz und des Eigenversorgungsgrades erzielt werden könnte. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert hierzu im Rahmen der Fördermaßnahme ERWAS insgesamt zwölf Forschungsprojekte, deren Inhalte im Rahmen dieses Beitrags vorgestellt werden.

Anlagen für die öffentliche Wasserversorgung und Abwasserbehandlung gehören in Deutschland zu den größten Stromverbrauchern im kommunalen Bereich. Sie benötigen zusammen ca. 6,6 TWh elektrische Energie pro Jahr, was dem jährlichen Strombedarf von etwa 1,6 Millionen Vier-Personen-Haushalten entspricht. Für die Trinkwasserbereitstellung werden dabei ca. 29 kWh pro Person und Jahr aufgewendet – dies kommt einem Gesamtenergieverbrauch von ca. 2,3 TWh pro Jahr gleich.

Die Strompreise in Deutschland sind in den letzten Jahren stark gestiegen. Zudem nehmen die Anforderungen an die Flexibilität großer Energieverbraucher durch den wachsenden Anteil erneuerbarer, volatiler Energien zu. So werden Fragen von der Energieeffizienz über die Eigenversorgung bis hin zur (temporären) Bereitstellung von Energie auch für die Akteure der Wasserwirtschaft zunehmend relevant. Durch Energiesparmaßnahmen und Effizienzsteigerungen könnten z. T. bereits erhebliche Mengen an Energie und damit an Kosten eingespart werden. Einige Anlagen – insbesondere Kläranlagen – haben ein großes Potenzial zur Deckung des Bedarfs an Strom, Wärme/ Kälte und Kraftstoffen aus eigenen Quellen. Weiterhin könnten wasserwirtschaftliche Anlagen eine zukünftige, auf erneuerbaren Energien beruhende Energie-Infrastruktur unterstützen, indem z. B. Netzschwankungen durch ein mit dem Stromnetz kommunizierendes Lastmanagement ausgeglichen werden.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 10 - 2015 (Oktober 2015)
Seiten: 4
Preis: € 4,00
Autor: Dr. Nina Hüffmeyer
Anett Baum
Dr.-Ing. Markus Schröder

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Berührlose optische Durchflussmessung unter hochalpinen Verhältnissen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2019)
Dieser Beitrag stellt ein bildgebendes Messsystem vor, mit dem Wasserstand und Durchfluss in einem alpinen Wildbach gemessen werden. Das System ist energetisch autark und kann in Echtzeit zur Überwachung eines Wildbaches und dessen Umgebung abgerufen werden. Wasserstand, Fließgeschwindigkeit und Durchfluss werden automatisch bestimmt und auf einen Server übertragen. Die gemessenen Durchflusswerte wurden durch Tracerversuche validiert und das Messsystem erwies sich als zuverlässig über vier Schmelzsaisons bei alpinen Wetterverhältnissen.

Synergien im Gewässer-, Boden-, Arten- und Klimaschutz am Beispiel von Flussauen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2019)
Die Begradigung von Fließgewässern und das Drainieren von Auen führten zu einem Landnutzungswandel von Grünland zu Ackerbau. In der Folge kam es zur klimaschädlichen Mineralisierung der organischen Bodensubstanz, stiegen Oberflächenabfluss und Bodenerosion, und die Fließgewässer kolmatierten und verschlammten, was vor allem für kieslaichende Fische und Makroinvertebraten problematisch ist. Durch einen integrativ-systemischen Ansatz der Wiedervernässung lassen sich gleichzeitig Verbesserungen beim Gewässer-, Boden-, Arten- und Klimaschutz erzielen.

Wilde Mulde – Revitalisierung und Wirkungsanalyse in Fluss-Auen-Ökosystemen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2019)
Im Rahmen des Verbundforschungsprojektes „Wilde Mulde“ wurden im Bereich der Mulde bei Dessau Revitalisierungsmaßnahmen im Fluss und in der Aue umgesetzt. Von Anfang an wurde das Projekt intensiv wissenschaftlich begleitet. Ein Großteil der Maßnahmen ist bereits abgeschlossen, während die Forschung nach abgeschlossener Voranalyse die Wirkungen untersucht. Der Beitrag erläutert Motivation, Herausforderungen und Ergebnisse dieses intensiven Zusammenwirkens von Praxis und Forschung.

Vegetationsentwicklung nach einer Flussrenaturierung in den Alpen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2019)
Im Rahmen einer Untersuchung wurde die Vegetationsentwicklung nach einer Renaturierung an zwei Alpenflüssen näher betrachtet. Der Flusslauf und die typischen Auenhabitate sollten damit naturnäher und diverser gestaltet werden. Wir stellen nach bis zu 12 Jahren der Renaturierung fest, dass das Ziel der Diversifizierung der Flussaue erreicht worden ist. Auch das Vorkommen von gefährdeten Arten, wie z. B. der Deutschen Tamariske, wurde gefördert. Aufgrund der künstlichen Störungen, die durch die Renaturierungsmaßnahmen hervorgehoben wurden, haben sich vielfach Neophyten ausgebreitet.

Vorhersage von stationären Strömungsfeldern mit neuronalen Netzen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2019)
Für die Auslegung, Analyse und Optimierung von Strömungsmaschinen werden numerische Strömungsfeldsimulationen (CFD) verwendet. Diese Methoden sind oftmals rechenintensiv und zeitaufwendig. Es hat sich gezeigt, dass neuronale Netze in der Lage sind, physikalische Zusammenhänge zu erlernen. In diesem Beitrag wird ein Convolutional-Neural-Network-Modell (CNN-Modell) zur Vorhersage von stationären 2-D-Strömungsfeldern vorgestellt. Der Fokus liegt dabei auf der Verarbeitungskette und der Analyse der Testergebnisse.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...