Wasserwirtschaftliche Anlagen der Zukunft: Forschung für Energieeffizienz und Ressourcenschutz

Wasserwirtschaftliche Anlagen sind die größten kommunalen Energieverbraucher – dabei weisen sie ein hohes Einsparpotenzial auf, welches über eine Erhöhung der Effizienz und des Eigenversorgungsgrades erzielt werden könnte. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert hierzu im Rahmen der Fördermaßnahme ERWAS insgesamt zwölf Forschungsprojekte, deren Inhalte im Rahmen dieses Beitrags vorgestellt werden.

Anlagen für die öffentliche Wasserversorgung und Abwasserbehandlung gehören in Deutschland zu den größten Stromverbrauchern im kommunalen Bereich. Sie benötigen zusammen ca. 6,6 TWh elektrische Energie pro Jahr, was dem jährlichen Strombedarf von etwa 1,6 Millionen Vier-Personen-Haushalten entspricht. Für die Trinkwasserbereitstellung werden dabei ca. 29 kWh pro Person und Jahr aufgewendet – dies kommt einem Gesamtenergieverbrauch von ca. 2,3 TWh pro Jahr gleich.

Die Strompreise in Deutschland sind in den letzten Jahren stark gestiegen. Zudem nehmen die Anforderungen an die Flexibilität großer Energieverbraucher durch den wachsenden Anteil erneuerbarer, volatiler Energien zu. So werden Fragen von der Energieeffizienz über die Eigenversorgung bis hin zur (temporären) Bereitstellung von Energie auch für die Akteure der Wasserwirtschaft zunehmend relevant. Durch Energiesparmaßnahmen und Effizienzsteigerungen könnten z. T. bereits erhebliche Mengen an Energie und damit an Kosten eingespart werden. Einige Anlagen – insbesondere Kläranlagen – haben ein großes Potenzial zur Deckung des Bedarfs an Strom, Wärme/ Kälte und Kraftstoffen aus eigenen Quellen. Weiterhin könnten wasserwirtschaftliche Anlagen eine zukünftige, auf erneuerbaren Energien beruhende Energie-Infrastruktur unterstützen, indem z. B. Netzschwankungen durch ein mit dem Stromnetz kommunizierendes Lastmanagement ausgeglichen werden.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 10 - 2015 (Oktober 2015)
Seiten: 4
Preis: € 4,00
Autor: Dr. Nina Hüffmeyer
Anett Baum
Dr.-Ing. Markus Schröder

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Vorhersage von stationären Strömungsfeldern mit neuronalen Netzen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2019)
Für die Auslegung, Analyse und Optimierung von Strömungsmaschinen werden numerische Strömungsfeldsimulationen (CFD) verwendet. Diese Methoden sind oftmals rechenintensiv und zeitaufwendig. Es hat sich gezeigt, dass neuronale Netze in der Lage sind, physikalische Zusammenhänge zu erlernen. In diesem Beitrag wird ein Convolutional-Neural-Network-Modell (CNN-Modell) zur Vorhersage von stationären 2-D-Strömungsfeldern vorgestellt. Der Fokus liegt dabei auf der Verarbeitungskette und der Analyse der Testergebnisse.

Experimentelle und numerische Strömungsanalyse einer Trifurkation eines 150-MW-Kraftwerkes
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2019)
In einem Wasserkraftwerk mit drei Francis-Turbinen traten Leistungsschwankungen von bis zu 25 % in den beiden äußeren Maschinen auf. In diesem Beitrag wird anhand einer experimentellen und numerischen Untersuchung gezeigt, dass diese Schwankungen durch Strömungsinstabilitäten, die in der kugelförmigen Trifurkation entstehen, verursacht werden. Im Rahmen der Untersuchung wird die Geometrie der Trifurkation durch zwei Umlenkplatten so verändert, dass die Druckschwankungen reduziert werden.

Analyse der Strömung in einem Wasserwirbelkraftwerk hinsichtlich des Fischabstiegs
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2019)
Im Rahmen eines BMBF-geförderten Forschungsprojektes wurden Strömungsmessungen in einem 1:1-Labormodell eines Wasserwirbelkraftwerks (WWK) sowie dessen hydronumerische Simulation durchgeführt. Die Analyse der Ergebnisse untermauert die Beobachtungen während der in diesem Labormodell erfolgten Fischversuche: Bei der Passage des WWK sind die Fische aufgrund der verhältnismäßig geringen Strömungsgeschwindigkeiten und Drücke sowie einer geringen turbulenten kinetischen Energie nicht orientierungslos. Kollisionen mit den Turbinenschaufeln traten nicht auf und sind aufgrund der geringen Turbinendrehzahl und Strömungsgeschwindigkeiten nicht zu erwarten.

Betriebsübergänge von hydraulischen Strömungsmaschinen – ein neuer Versuchsstand
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2019)
Durch die Zunahme von fluktuierenden Erzeugern bei der Stromproduktion tritt die Stabilisierung des elektrischen Netzes zunehmend in das Interesse der Forschung. Die Fragestellung, inwieweit die Wasserkrafttechnologie in der Lage ist, Regelenergie in großem Maße in kürzester Zeit bereitzustellen, erfordert die Untersuchung des dynamischen Verhaltens von hydraulischen Maschinen. Für die Erforschung dieser transienten Betriebsänderungen wird ein neuer leistungsstarker und hoch flexibler Versuchsstand im Laboratorium des Institutes für Strömungsmechanik und Hydraulische Strömungsmaschinen an der Universität Stuttgart aufgebaut.

Neue Entwicklungen der akustischen Konzentrationsmessung mit ADV-Sonden – Methoden, Grenzen und praktische Anwendungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
An Binnen- und an Küstengewässern werden zur Überwachung der Morphologie besondere Anforderungen an die Messtechnik gestellt. Besonders in Schwebstoff geprägten Gewässern beeinflusst die Schwebstoffkonzentration das Fließverhalten. In der Praxis sind Messgeräte gefordert, die die Schwebstoffkonzentration sowie die Fließgeschwindigkeit und die Turbulenz simultan messen können. In diesem Beitrag wird eine akustische Geschwindigkeitssonde zur Konzentrationsmessung verschiedener Sedimente vorgestellt und deren praktische Anwendbarkeit diskutiert.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...