Defining the Legal Elements of Benefit Sharing in the Context of REDD+

How to share the benefits from REDD+ implementation is an important consideration for any country. For benefit sharing mechanisms designed to operate at the national level (often referred to as Benefit Distribution Systems), subnational level or project level, common structural elements will exist. In legal terms, this article refers to these as the legal elements of benefit sharing. From a legal perspective, the key questions to consider with respect to benefit sharing include how benefits are defined, how benefits are allocated (and to whom), howbenefits are distributed, and howto ensure the accountability of benefit sharing arrangements (such as measures to ensure public participation and transparency). In order to assist stakeholders to deconstruct and organise themany different issues discussed within benefit sharing dialogues, this article offers a conceptual model of benefit sharing from a legal perspective, identifying and describing the different structural elements underpinning benefit sharing arrangements at any level of REDD+ implementation.

Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation and the Role of Conservation, Sustainable Management of Forests and Enhancement of Forest Carbon Stocks in Developing Countries (REDD+) has emerged out of the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC)/ Kyoto Protocol negotiations. It is intended to be a tool to address greenhouse gas emissions from changes in land use – in particular, from deforestation and forest degradation. In parallel to the international negotiations, approaches to REDD+ have developed in the voluntary forest carbon market and also as part of national compliance schemes to address emission reductions. Most countries planning to implement REDD+ programmes are currently preparing national strategies and action plans, a key aspect of which is benefit sharing.
In the context of REDD+, benefit sharing is a mechanism to identify the outcomes (financial or non-financial) from a REDD+ intervention and then distribute those outcomes between stakeholders. Effective benefit sharing systems will create incentives for broad stakeholder participation and support for REDD+ initiatives. Although benefit sharing is a vital component of any country’s REDD+ programme, the approach that should be taken is not prescribed – in fact, there is recognition at both the multilateral and local level that a generic approach to benefit sharing is not appropriate. The UNFCCC decisions on REDD+, other frameworks and standards, and leading organisations involved in REDD+ offer general requirements and guidance about how benefit sharing arrangements should be designed and implemented, but do not impose a particular approach. This is because every country, and community within it, is likely to have unique circumstances, preferences and needs that will inform benefit sharing arrangements.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: Issue 04/2014 (Dezember 2014)
Seiten: 12
Preis inkl. MwSt.: € 41,65
Autor: Dr Sophie Chapman
Mr Martijn Wilder
Ilona Millar

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Lithium-Ionen-Batterien: Anforderungen an das Recyclingverfahren der Zukunft
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Der Einsatz von wertvollen und teilweise kritischen Rohstoffen wie Kobalt, Nickel, Mangan und Lithium in Kathodenmaterialien sowie die prognostizierten Marktentwicklungen machen das Recycling von Lithium-Ionen-Batterien zu einem abfallwirtschaftlich relevanten Thema. Dieser Beitrag beleuchtet die Entwicklung und Vielfalt dieser Kathodenmaterialien und leitet daraus Anforderungen an zukünftige Aufbereitungs- bzw. Recyclingverfahren ab. Die schnelle Weiterentwicklung der Zellchemismen hin zu nickelreichen Kathodenmaterialien stellt bestehende Verfahren vor wirtschaftliche Probleme und unterstreicht zusätzlich die Notwendigkeit eines flexiblen Prozesses, welcher mit einer variierenden chemischen Zusammensetzung des Abfallstromes zurechtkommen muss.

Review of the Best Available Techniques (BAT) Reference Document (BREF) for Waste Incineration – Current Status and Trends –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2015)
Synopsis of presentation by the Joint Research Centre’s European Integrated Pollution Prevention and Control (IPPC) Bureau

Recht und Praxis
© Rhombos Verlag (3/2015)
Die Änderungen des deutschen Industrieanlagenrechts stellen die Betreiber von IED-Anlagen und die Behörden vor Herausforderungen

Überwachungspläne/Umweltinspektionen - Anlagenüberwachung im Fokus
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2014)
Am 2.5.2013 trat das Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie über Industrieemissionen in Kraft. Die zugrunde liegende EU-Richtlinie über Industrieemissionen (integrierte Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung) ersetzt die IVU-Richtlinie und integriert weitere Richtlinien.

Die BVT-Schlussfolgerungen im Kontext der Richtlinie über Industrieemissionen - Entstehung, Arbeitsstand und Umsetzung in Deutschland
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (4/2013)
Die Richtlinie 2010/75/EU über Industrieemissionen (Abk.: IE-RL) ist das zentrale europäische Regelwerk für die Genehmigung, den Betrieb und die Stilllegung von Industrieanlagen – eine Art „Grundgesetz“ der Anlagengenehmigung. Die IE-RL erfasst europaweit ca. 52.000 Anlagen, in Deutschland allein rund 9.100 Anlagen. Die IERL ist Nachfolgerin der Richtlinie über die integrierte Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung (96/61/EG; IVU-Richtlinie). Hauptziel der neuen IE-Richtlinie ist es, durch eine verstärkte Anwendung der Besten verfügbaren Techniken (BVT) bei industriellen Tätigkeiten in der Europäischen Union ein einheitlicheres und hohes Umweltschutzniveau zu erreichen und dadurch gleichartigere Wettbewerbsbedingungen zu schaffen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...