Emissionsschäden aus dem Anlagenbetrieb - Aspekte der Umwelthaftung anhand von praktischen Beispielen

Im Deutschen Umweltrecht finden sich verschiedene Haftungsgrundlagen für Umweltschäden. Diese werden in verschiedenen Gesetzen unterschiedlich definiert und müssen daher begrifflich abgegrenzt werden. Insbesondere muß zwischen Schäden durch Umwelteinwirkungen und Schäden an der Natur selbst unterschieden werden.
An praktischen Beispielen werden konkrete Umwelthaftungstatbestände dargestellt. Durch verschiedene organisatorische Maßnahmen lassen sich Haftungen reduzieren. Wichtig zur Abschätzung des Drittschadenpotentials ist z.B. die Erfassung des Umgebungsrisikos.

Emissionen aus dem Anlagenbetrieb von (Abfall-)Verbrennungsanlagen können sowohl im Normalbetrieb als auch im Störfall entstehen. Im Normalbetrieb sind die gesetzlichen Vorschriften und, damit verbunden, die Emissionsgrenzwerte einzuhalten.

Im Störfall kann es zu unkontrollierten Stofffreisetzungen kommen, die zu Schäden im eigenen Betrieb (Eigenschäden) führen oder die Schäden in der Firmenumgebung anrichten (Drittschäden). Bei diesen kann es sich um Personen- und/oder Sachschäden handeln, aber auch um Schäden am Boden, an Gewässern und an der belebten Natur. Neben den entstehenden Kosten kann es zu Imageverlusten und Aktentanzproblemen kommen.

Der folgende Beitrag erläutert die Grundlagen der Umwelthaltung nach deutschem Umweltrecht und stellt wichtige Grundbegriffe vor. Anhand praktischer Beispiele werden konkrete Emissionsschäden betriebener Verbrennungsanlagen vorgestellt und Maßnahmen präsentiert, die zu einer Reduzierung der Umwelthaftung führen können.



Copyright: © Texocon GbR
Quelle: 8. Potsdamer Fachtagung - 24.02. bis 25.02. 2011 (Februar 2011)
Seiten: 18
Preis inkl. MwSt.: € 9,00
Autor: Reinhard Maack

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Erfahrungen mit der Planung und Genehmigung von thermischen Abfallbehandlungsanlagen in Kombination mit Papierfabriken
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2010)
Die ersten Genehmigungsverfahren für Abfallverbrennungsanlagen, bei denen sich extremer Widerstand der Bevölkerung gegen die geplanten Anlagen einstellte, wurden Anfang der neunziger Jahre durchgeführt. Der Widerstand gegen den Bau von Abfallverbrennungsanlagen lebte ziemlich genau zu dem Zeitpunkt auf, als keine Genehmigungsverfahren für Atomkraftwerke mehr anstanden.

Die neue Industrie-Emissionsrichtlinie – Auswirkungen auf die Verbrennung und Mitverbrennung von Abfällen –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (5/2010)
Am 16.06.2009 konnte im Rat der Europäischen Union eine politische Einigung im Hinblick auf den Vorschlag für eine Industrie-Emissionsrichtlinie (IE-RL) erzielt werden. Im Folgenden wird dargestellt,auf welche Weise die Richtlinienziele erreicht werden sollen und welche Auswirkungen die neue Industrie-Emissionsrichtlinie auf die Verbrennung und Mitverbrennung von Abfällen haben wird.

Zielkonflikt Emissionen und Energieeffizienz am Beispiel der 37. BImSchV
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2009)
Die 37. BImSchV zur Durchführung des Bundesimmissionsschutzgesetzes, in der Fassung vom 25. April 2008, sieht für Kraftwerksneubauten im Bereich der Feuerungs- und Gasturbinenanlagen einschließlich Gasturbinenanlagen zum Antrieb von Arbeitsmaschinen sowie für Verbrennungs- und Mitverbrennungsanlagen eine weitreichende Reduzierung der Stickoxid-Emissionen vor.

Sichere Einhaltung der Emissions-Grenzwerte beim An- und Abfahren von Abfallverbrennungsanlagen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2009)
Abfallverbrennungsanlagen genügen heute sehr hohen Anforderungen an die Emissionssituation. Die für Abfallverbrennungsanlagen gültigen Grenzwerte liegen deutlich tiefer als bei anderen Verfahren und Prozessen der Energieumwandlung und Stoffbehandlung. Die sichere Einhaltung der geforderten Grenzwerte ist vor allem ein Ergebnis der leistungsfähigen Abgasreinigung in Abfallverbrennungsanlagen. Die Systeme zur Abgasreinigung sind in Abfallverbrennungsanlagen deutlich komplexer und technisch und betrieblich aufwendiger als z.B. in fossil befeuerten Kraftwerken.

Standardsetzung für Entsorgungsverfahren durch BVT-Merkblätter
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (11/2008)
Die IVVU-Richtlinie legt Anforderungen für die Genehmigung von neuen Anlagen bzw. für wesentliche Änderungen und den Fortbetrieb bestehender Anlagen fest. Der Genehmigungspflicht unterliegt auch eine Vielzahl von Anlagen der Abfallwirtschaft. Ohnehin gehören „den Abfall betreffende Maßnahmen“ (Art. 1 IVVU-RL) zu den von der Richtlinie vorgesehenen Maßnahmen zur Vermeidung und Verminderung von Emissionen in Luft, Wasser und Boden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...