Rohrleitungsbau in riesigen Dimensionen zur Aufbereitung von Flusswasser in Argentinien

Um der unzulänglichen Trinkwasserversorgung vor allem im Ballungsraum Buenos Aires entgegenzuwirken, hat die argentinische Regierung das Großprojekt „Planta Potabilizadora Juan Manuel de Rosas“ ins Leben gerufen. Vorgesehen ist, das Wasser zweier Flüsse in ein Wasseraufbereitungswerk im Norden der Stadt zu befördern. Die Anlage soll durch die neuen Anschlüsse frisches Trinkwasser für zwei Millionen Einwohner zur Verfügung stellen. Beschrieben wird der Projektabschnitt des Zulaufflusses Paraná de las Palmas – die Leitungen wurden in der außergewöhnlichen Rohrdimension DN/ID 3600 ausgeführt.

Wasserverteilung und -nutzung sind in Argentinien schon seit vielen Jahren im Fokus der Behörden und der Einwohner. Infrastrukturell bringt dieses Thema komplexe Problemstellungen mit sich, welche auch durch diverse Veränderungen im Land, wie dem Wechsel zwischen Verstaatlichung und Privatisierung von Wasserwerken, hervorgerufen wurden. Die vielen Umstellungen, Sanktionen und Förderlücken führten zu einer unzureichenden Versorgung der Bevölkerung mit frischem Trinkwasser sowie zu mangelhaften Abwasseranschlüssen zahlreicher Haushalte.

Im Rahmen des Großprojektes „Planta Potabilizadora Juan Manuel de Rosas“ wurde geplant, Flusswasser zweier Flüsse in ein Wasseraufbereitungswerk im Norden von Buenos Aires zu befördern, um hauptsächlich den Bezirken Tigre, San Fernando, San Isidro, Vicente López und San Martín zugutezukommen. Die Wasseraufbereitungsanlage soll durch die neuen Anschlüsse frisches Trinkwasser für zwei Millionen Einwohner zur Verfügung stellen.

Der vorliegende Bericht behandelt das Projekt des Zulaufflusses Paraná de las Palmas, welcher selbst ein Zulauffluss des Rio de la Plata ist. Dieses Projekt wurde in der Rohrdimension DN/ID 3600 ausgeführt. Das Projekt im Rahmen des zweiten Zulaufkanals mit den geringeren Rohrdimensionen von DN/ID 900 wird an dieser Stelle nicht weiter beschrieben.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 11 - 2014 (November 2014)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 6,00
Autor: Alexander Krah
Dipl.-Ing. Ralf Schnitzler

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Gerechte Verteilung limitierter Wasserressourcen in Entwicklungs- und Schwellenländern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
In vielen strukturschwachen Regionen der Welt führen limitierte Wasserressourcen zu einer defizitären Wasserversorgung. Da herkömmliche Verteilsysteme für einen bedarfsdeckenden Betrieb konzipiert sind, führt ein nicht bedarfsdeckender Betrieb zu einer hydraulisch bedingten ungerechten Wasserverteilung. Dieser Beitrag beschreibt ein Verteilsystem, das auf Basis einfacher Lösungen auch bei einem nicht bedarfsdeckenden Betrieb eine gerechte Wasserverteilung ermöglicht. Die Umsetzung und Evaluierung erfolgte in einer Karstregion im Norden Vietnams.

Neue Ansätze zur überregionalen Bewirtschaftung von Grundwasserleitern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2018)
Zur Deckung des steigenden Bedarfs an Grundwasserentnahmen für die Feldberegnung ist eine nachhaltige, angepasste Bewirtschaftung des Grundwasserdargebots notwendig.

Grabenlose Bauweisen – Anwendung und Überarbeitung des DVGW-Regelwerks
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2017)
Grabenlose Bauweisen sind seit den 1990er-Jahren in verdichteten urbanen Gebieten salonfähig. Das DVGW-Regelwerk und die Zertifizierung liefern die Grundlagen zur sicheren Anwendung dieser Verfahren. Sie werden auf hohem technischem Niveau und zunehmend auch in ländlich geprägten Regionen eingesetzt. Der Prozess der Neufassung des DVGW-Arbeitsblattes GW 302 „Grabenlose Bauweisen“ ist ein Anlass, um über die Anwendung eines „PE-Relining ohne Ringraum“ nach DVGW-Arbeitsblatt GW 320/II beim Märkischen Abwasser- und Wasserzweckverband (MAWV) im Land Brandenburg zu berichten.

Drei Rheindüker für Koblenz
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2017)
Koblenz, die Stadt an Rhein und Mosel, benötigt für die Versorgung der Stadtteile rechts und links der Flüsse mit Erdgas, Trinkwasser und Strom Versorgungsleitungen, die an Brücken oder in sogenannten Dükern verlegt werden. Aufgrund des geplanten Neubaus einer Brücke und Instandhaltungsbedarfs an einer Trinkwasser- und einer Erdgasleitung beschloss die Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein AG (evm-Gruppe) 2014, diese wichtigen Versorgungsleitungen über den Rhein zu erneuern. Nach technischer und wirtschaftlicher Prüfung wurde entschieden, die Rohre als sogenannte Dükerleitungen unter dem Rhein zu verlegen.

Erneuerung von Hauptfeldleitungssystemen im dichten Netz der Kavernenanlage Etzel
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2016)
Anlagen zur Aufbereitung und Verteilung, aber auch zur Lagerung von Öl und Gas erfordern prozessbedingt eine hohe Dichte von Rohrleitungen. Sehr ausgeprägt stellt sich diese Situation dar, wenn die Anlagen bereits seit Jahrzehnten in Betrieb sind und sich durch Erweiterungen und Optimierungen die Anzahl der Leitungen immer weiter erhöht hat. Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten auf engem Raum werden in Zukunft immer wichtiger und erfordern eine gut abgestimmte Zusammenarbeit aller Beteiligten. Neben den technischen Herausforderungen für den Tiefbau ergeben sich hohe Ansprüche für die Schweißarbeiten und für den Rohrleitungsbau. Im beschriebenen Bauprojekt auf dem Südfeldabschnitt der Kavernenanlage der STORAG ETZEL GmbH in der ostfriesischen Ortschaft Etzel waren zwei Hauptfeldleitungssysteme auszutauschen, die im Abstand von nur ca. einem Meter betrieben wurden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...