Theorie und Praxis einer Entspannungs-Wasserhaltung für das Projekt „Schwabinger Tor“ in München

An der Leopoldstraße in München entsteht ein Gebäudekomplex mit einem Hotel sowie Wohn- und Geschäftshäusern – das sogenannte „Schwabinger Tor“. Der Aushub für die gemeinsame Tiefgarage wird ca. 510 m lang und 75 m breit. Das Projekt verursacht damit die aktuell größte Baugrube in München. Eingegangen wird im Besonderen auf die Theorie und Praxis der Entspannung des wasserführenden Tertiärs.

Im Münchner Norden entsteht entlang der Leopoldstraße ein neues Stadtviertel. Im Stadtbezirk Schwabing wird auf einem 35.000 m² großen Areal ein Neubau mit Wohnungen, Büros, Geschäften, gastronomischen Einrichtungen sowie einem Hotel mit Luxusapartments und Kongressbereich geplant. Eine gemeinsame zweistöckige Tiefgarage vereint alle Bauwerke zu einer großen und tiefen Baugrube.

Die Baugrube ist 510 m lang, 60 bis 75 m breit, 10,70 m tief und bindet ca. 5 bis 6 m in das Grundwasser ein. Eine bauzeitige Grundwasserhaltung war erforderlich. Der Baugrubenverbau wurde mit wasserdichten, statisch bewehrten Mixed-In- Place-Wänden (9.000 m²) und Pfahlwänden (7.500 m²) umschlossen und mit Ankern (12.000 m) gesichert.

Aufgrund der großen Abmessungen wurde die Baugrube mit zwei Querschotts aus wasserdichten Mixed-In-Place-Wänden in die drei Bauabschnitte Nord, Mitte und Süd unterteilt. Eine weitere Besonderheit bestand darin, dass die Münchner Straßenbahn in einer Vorabmaßnahme mit einer aufgeständerten Deckelbauweise über die Baugrube hinweggeführt wurde. Vor Beginn der Bauarbeiten wurden das alte Holiday Inn Hotel und ein Metromarkt mit Tankstelle abgebrochen. Im Bereich der Tankstelle waren noch Kontaminationen im Untergrund und im Grundwasser vorhanden, sodass das Grundwasser mit einer Grundwasserreinigungsanlage abgereinigt werden musste.

Bauherr ist die Jost Hurler Beteiligungs- und Verwaltungsgesellschaft GmbH & Co. KG, München. Gesamtplaner ist die ATP München Planungs GmbH. Baugrundgutachten und Objektüberwachung für Spezialtiefbau und Wasserhaltung erfolgte durch Frank+Bumiller+Kraft Grundbauingenieure VBI GmbH, München. Mit der Planung und Ausschreibung der Wasserhaltung waren die iBEG-Ingenieure, Mühlhausen, beauftragt. Den Auftrag für die Baugrube erhielt die Bauer Spezialtiefbau GmbH, Region Süd, Dachau. Die Wasserhaltung wurde durch die Brunnenbau Conrad GmbH aus Bad Langensalza ausgeführt.

Die Arbeiten zur Baugrube haben im November 2012 mit den Abrissarbeiten und der Baugrubensicherung begonnen. Die Wasserhaltungsanlage für den Bauabschnitt Nord war von Juni 2013 bis Juni 2014 in Betrieb. Die Teilbaugrube Süd (umfasst die Bauabschnitte Mitte und Süd) begann im Dezember 2013 und läuft noch bis in das Jahr 2015.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 12 - 2014 (Dezember 2014)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 8,00
Autor: Dipl.-Ing. Henning Thormann
Dr.-Ing. Alexander Gotschol

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Methoden und Randbedingungen zur Zielerreichung am Beispiel des LIFE-Natur-Projektes Flusserlebnis Isar
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2022)
Im Rahmen des LIFE-Natur-Projektes Flusserlebnis Isar wurden an der Unteren Isar große flussmorphologische Veränderungen durchgeführt, um natürliche Kiesstrukturen wiederherzustellen. Dies erfolgte unter gemeinsamer Leitung der Höheren Naturschutzbehörde der Regierung von Niederbayern und des Wasserwirtschaftsamtes Landshut. Dabei werden sowohl die Ziele der FFH-Richtlinie als auch des Bewirtschaftungsplanes nach WRRL erfüllt. Hauptaspekt waren kiesige Flachwasserzonen und ein neuer Seitenarm für die Isar bei Landau.

Grundwasserqualität und -Quantität in einer grenzüberschreitenden deutsch-niederländischen Perspektive
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2021)
Ein Ziel der europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) ist das Erreichen des quantitativ und qualitativ guten Zustandes des Grundwassers. Wasser kennt keine Grenzen, weshalb deutsche und niederländische Wassermanager eine Abstimmung für die grenzüberschreitenden Grundwasserkörper im Teileinzugsgebiet Deltarhein-Ost durchgeführt haben. Die wasserwirtschaftlichen Probleme sind sehr ähnlich. Unterschiede bei der Vorgehensweise zum Erreichen der Ziele sind zu verzeichnen.

Entwicklung der Wooge und Triftbäche im Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2021)
Für die nachhaltige Entwicklung von Woogen und Triftbächen als ausgewählte Relikte alter Wirtschaftsweisen wurde ein Konzept erarbeitet. Konzept und zwei Modellprojekte werden vorgestellt.

Nutzungskonkurrenzen um Wasser in Zeiten des Klimawandels und wie sie gesteuert werden können
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2021)
Die Verantwortung für einen sorgsamen Umgang mit Wasser ist vielfältig verteilt. Da die Wasserverfügbarkeit für alle und für jeden Zweck keine Selbstverständlichkeit mehr ist, sind Nutzungskonkurrenzen zu identifizieren, abzugleichen und konstruktiv zu gestalten. Einige Beispiele sich abzeichnender Nutzungskonkurrenzen und ein möglicher Umgang damit werden dargestellt.

Wassersensible und klimagerechte Stadt- und Regionalentwicklung im Ruhrgebiet
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2021)
Der Emscher-Umbau übernimmt als Europas größtes Infrastrukturprojekt die Rolle eines Impulsgebers für eine wassersensible Stadt- und Regionalentwicklung. Für die nachhaltige Transformation der Emscher- Region werden wasserwirtschaftliche Themen mit städtebaulichen, ökologischen und gesellschaftlichen Handlungsfeldern verknüpft. Dabei kommen im Rahmen eines transformativen Governance-Ansatzes verschiedene Planungs- und Dialogformate zum Einsatz.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...