Theorie und Praxis einer Entspannungs-Wasserhaltung für das Projekt „Schwabinger Tor“ in München

An der Leopoldstraße in München entsteht ein Gebäudekomplex mit einem Hotel sowie Wohn- und Geschäftshäusern – das sogenannte „Schwabinger Tor“. Der Aushub für die gemeinsame Tiefgarage wird ca. 510 m lang und 75 m breit. Das Projekt verursacht damit die aktuell größte Baugrube in München. Eingegangen wird im Besonderen auf die Theorie und Praxis der Entspannung des wasserführenden Tertiärs.

Im Münchner Norden entsteht entlang der Leopoldstraße ein neues Stadtviertel. Im Stadtbezirk Schwabing wird auf einem 35.000 m² großen Areal ein Neubau mit Wohnungen, Büros, Geschäften, gastronomischen Einrichtungen sowie einem Hotel mit Luxusapartments und Kongressbereich geplant. Eine gemeinsame zweistöckige Tiefgarage vereint alle Bauwerke zu einer großen und tiefen Baugrube.

Die Baugrube ist 510 m lang, 60 bis 75 m breit, 10,70 m tief und bindet ca. 5 bis 6 m in das Grundwasser ein. Eine bauzeitige Grundwasserhaltung war erforderlich. Der Baugrubenverbau wurde mit wasserdichten, statisch bewehrten Mixed-In- Place-Wänden (9.000 m²) und Pfahlwänden (7.500 m²) umschlossen und mit Ankern (12.000 m) gesichert.

Aufgrund der großen Abmessungen wurde die Baugrube mit zwei Querschotts aus wasserdichten Mixed-In-Place-Wänden in die drei Bauabschnitte Nord, Mitte und Süd unterteilt. Eine weitere Besonderheit bestand darin, dass die Münchner Straßenbahn in einer Vorabmaßnahme mit einer aufgeständerten Deckelbauweise über die Baugrube hinweggeführt wurde. Vor Beginn der Bauarbeiten wurden das alte Holiday Inn Hotel und ein Metromarkt mit Tankstelle abgebrochen. Im Bereich der Tankstelle waren noch Kontaminationen im Untergrund und im Grundwasser vorhanden, sodass das Grundwasser mit einer Grundwasserreinigungsanlage abgereinigt werden musste.

Bauherr ist die Jost Hurler Beteiligungs- und Verwaltungsgesellschaft GmbH & Co. KG, München. Gesamtplaner ist die ATP München Planungs GmbH. Baugrundgutachten und Objektüberwachung für Spezialtiefbau und Wasserhaltung erfolgte durch Frank+Bumiller+Kraft Grundbauingenieure VBI GmbH, München. Mit der Planung und Ausschreibung der Wasserhaltung waren die iBEG-Ingenieure, Mühlhausen, beauftragt. Den Auftrag für die Baugrube erhielt die Bauer Spezialtiefbau GmbH, Region Süd, Dachau. Die Wasserhaltung wurde durch die Brunnenbau Conrad GmbH aus Bad Langensalza ausgeführt.

Die Arbeiten zur Baugrube haben im November 2012 mit den Abrissarbeiten und der Baugrubensicherung begonnen. Die Wasserhaltungsanlage für den Bauabschnitt Nord war von Juni 2013 bis Juni 2014 in Betrieb. Die Teilbaugrube Süd (umfasst die Bauabschnitte Mitte und Süd) begann im Dezember 2013 und läuft noch bis in das Jahr 2015.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 12 - 2014 (Dezember 2014)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 8,00
Autor: Dipl.-Ing. Henning Thormann
Dr.-Ing. Alexander Gotschol

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Techno-ökonomische Analyse integrierter Wasserinfrastrukturprojekte
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Infrastrukturkonzepte für die Wasserversorgung von Jordanien und Palästina sind grenzübergreifend zu planen und umfassen Entsalzungsanlagen, Förderanlagen und Rohrnetze zur Verteilung des aufbereiteten Wassers in Versorgungsgebieten. Zusätzlich können Wasserkraftanlagen bei solchen integrierten Wasserinfrastrukturprojekten einbezogen werden. In diesem Beitrag wird eine technoökonomische Analyse für ein sehr frühes Planungsstadium vorgestellt.

Evaluierung von Transfersystemen zur Wasserversorgung von Jordanien und Palästina
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Um den zukünftigen Wasserbedarf in Jordanien und Palästina zu decken, müssen neben den Meerwasserentsalzungsanlagen Mega-Wassertransfersysteme gebaut werden, um das Frischwasser zu den Bedarfszentren zu fördern. Diese Studie befasst sich mit der Entwicklung und Dimensionierung von nationalen und regionalen Transferrouten unter Berücksichtigung der bestehenden planungsrelevanten Wassersysteme und Infrastruktur, um prognostizierte Wasserdefizite in 2035 und 2050 auszugleichen.

Modellbasierte prädiktive Regelung des Sees Genezareth zur verbesserten Wasserversorgung des Unteren Jordantals
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Der See Genezareth ist von großer Bedeutung für die israelische und jordanische Wasserversorgung. Dies gilt auch für das Untere Jordantal, da hier ein großer Anteil der landwirtschaftlichen Produktionsflächen Jordaniens liegt. Die Wasserressourcen in der Region sind jedoch knapp, weshalb die effektive Nutzung des vorhandenen Süßwassers von besonderer Relevanz ist. Diese Studie befasst sich daher mit der Frage, ob und wie die Wasserabgabe des Sees ins Jordantal durch ein Entscheidungsunterstützungssystem zur länderübergreifenden, multikriteriellen Optimierung weiter verbessert werden kann.

Grundwasseranreicherung mit entsalztem Meerwasser in Festgesteinsgrundwasserleitern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
In dieser Studie wird die Eignung von Festgesteinsaquiferen im östlichen mediterranen Raum zur Nutzung als Speicher von entsalztem Meerwasser untersucht. Hierzu wurden zunächst technische Kriterien als Indikatoren zur Eignung definiert und auf deren Basis eine Voruntersuchung durchgeführt, um anschließend für ausgewählte Aquifere mit numerischen Modellen Bewirtschaftungsmaßzahlen zu quantifizieren. Es zeigt sich, dass eine Reihe von Aquiferen als Speichermedium genutzt werden könnten, dies zum Teil sogar entgegen naheliegender Erwartungen.

Konzepte zur Wiederverwendung von aufbereitetem Abwasser im Unteren Jordantal
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Aufbereitetes Abwasser gewinnt als Nutzwasserressource zunehmend an Bedeutung, besonders in semi-ariden Gebieten. In dieser Studie wird das Potenzial für die Wiederverwendung von aufbereitetem Abwasser im Unteren Jordantal anhand von drei Varianten untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass ein erheblicher Bedarf für Bewässerungszwecke in der Landwirtschaft besteht, aber auch, dass die Aquifer-Speicherung mittels kontrollierter Grundwasseranreicherung oder die Rehabilitierung der Jordanflussauen vielversprechende Wiederverwendungsoptionen darstellen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...