Theorie und Praxis einer Entspannungs-Wasserhaltung für das Projekt „Schwabinger Tor“ in München

An der Leopoldstraße in München entsteht ein Gebäudekomplex mit einem Hotel sowie Wohn- und Geschäftshäusern – das sogenannte „Schwabinger Tor“. Der Aushub für die gemeinsame Tiefgarage wird ca. 510 m lang und 75 m breit. Das Projekt verursacht damit die aktuell größte Baugrube in München. Eingegangen wird im Besonderen auf die Theorie und Praxis der Entspannung des wasserführenden Tertiärs.

Im Münchner Norden entsteht entlang der Leopoldstraße ein neues Stadtviertel. Im Stadtbezirk Schwabing wird auf einem 35.000 m² großen Areal ein Neubau mit Wohnungen, Büros, Geschäften, gastronomischen Einrichtungen sowie einem Hotel mit Luxusapartments und Kongressbereich geplant. Eine gemeinsame zweistöckige Tiefgarage vereint alle Bauwerke zu einer großen und tiefen Baugrube.

Die Baugrube ist 510 m lang, 60 bis 75 m breit, 10,70 m tief und bindet ca. 5 bis 6 m in das Grundwasser ein. Eine bauzeitige Grundwasserhaltung war erforderlich. Der Baugrubenverbau wurde mit wasserdichten, statisch bewehrten Mixed-In- Place-Wänden (9.000 m²) und Pfahlwänden (7.500 m²) umschlossen und mit Ankern (12.000 m) gesichert.

Aufgrund der großen Abmessungen wurde die Baugrube mit zwei Querschotts aus wasserdichten Mixed-In-Place-Wänden in die drei Bauabschnitte Nord, Mitte und Süd unterteilt. Eine weitere Besonderheit bestand darin, dass die Münchner Straßenbahn in einer Vorabmaßnahme mit einer aufgeständerten Deckelbauweise über die Baugrube hinweggeführt wurde. Vor Beginn der Bauarbeiten wurden das alte Holiday Inn Hotel und ein Metromarkt mit Tankstelle abgebrochen. Im Bereich der Tankstelle waren noch Kontaminationen im Untergrund und im Grundwasser vorhanden, sodass das Grundwasser mit einer Grundwasserreinigungsanlage abgereinigt werden musste.

Bauherr ist die Jost Hurler Beteiligungs- und Verwaltungsgesellschaft GmbH & Co. KG, München. Gesamtplaner ist die ATP München Planungs GmbH. Baugrundgutachten und Objektüberwachung für Spezialtiefbau und Wasserhaltung erfolgte durch Frank+Bumiller+Kraft Grundbauingenieure VBI GmbH, München. Mit der Planung und Ausschreibung der Wasserhaltung waren die iBEG-Ingenieure, Mühlhausen, beauftragt. Den Auftrag für die Baugrube erhielt die Bauer Spezialtiefbau GmbH, Region Süd, Dachau. Die Wasserhaltung wurde durch die Brunnenbau Conrad GmbH aus Bad Langensalza ausgeführt.

Die Arbeiten zur Baugrube haben im November 2012 mit den Abrissarbeiten und der Baugrubensicherung begonnen. Die Wasserhaltungsanlage für den Bauabschnitt Nord war von Juni 2013 bis Juni 2014 in Betrieb. Die Teilbaugrube Süd (umfasst die Bauabschnitte Mitte und Süd) begann im Dezember 2013 und läuft noch bis in das Jahr 2015.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 12 - 2014 (Dezember 2014)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 8,00
Autor: Dipl.-Ing. Henning Thormann
Dr.-Ing. Alexander Gotschol

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Entwicklung von Trinkwasser- und Abwasserkonzepten in der Metropolregion Lima/Peru
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Die Wasserressourcen der Metropolregion Lima sind durch Klimawandel, Bevölkerungswachstum, Übernutzung und Verschmutzung einer erheblichen Belastung ausgesetzt. Eine flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit hygienisch einwandfreiem Trinkwasser und Sanitärsystemen zu sichern, stellt die lokalen Verantwortlichen vor große Herausforderungen. Gemeinsam mit lokalen Akteuren und nationalen Behörden werden Wasserwiederverwendungs-Konzepte als Beitrag zur Erreichung der Nachhaltigen Entwicklungsziele 6.1 für Trinkwasser und 6.2 für Abwasser und Sanitärversorgung entwickelt.

Nährstoffmanagement von organischen Düngemitteln in Wassereinzugsgebieten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2018)
Die Stickstoff-Nachlieferung aus organischen Düngern ist schwer zu kalkulieren und kann zu erhöhten Herbst-Nitratwerten im Boden führen. Zunehmende Importe organischer Dünger erfordern in wasser-sensiblen Gebieten eine umfassende Prüfung vor der Düngung. In Südhessen wird eine Nährstoffbörse mit flächenbezogenem Management und kooperativem Ansatz getestet.

Integriertes Wasser-Ressourcen-Management im Hessischen Ried
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2018)
Der Wasserverband Hessisches Ried betreibt seit 1989 für den Leitungsverbund der Öffentlichen Wasserversorgung, für Teile der landwirtschaftlichen Beregnung und zur Stützung industrieller Entnahmen ein Integriertes Wasser-Ressourcen-Management in den Zielen des Grundwasserbewirtschaftungsplans Hessisches Ried.

Integriert und semizentral hergestelltes Betriebs- und Bewässerungswasser für das Quartier
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2018)
Das SEMIZENTRAL-Konzept ermöglicht auf Ebene eines Quartiers, also semizentral eine Abwasseraufbereitung und Versorgung mit Betriebswasser. Es kann damit in wasserarmen Regionen zur Reduktion von Wasserstress beitragen. An einem Beispiel in Qingdao, China wird gezeigt, dass bis zur Hälfte des Bedarfs für die Bewässerung und Straßenreinigung sichergestellt werden kann.

Wassereffizienz als Erfolgsfaktor für das Wassermanagement in Schwellenländern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2016)
Der verschwenderische Umgang mit knappen Ressourcen ist ein Hemmschuh für die nachhaltige Entwicklung in zahlreichen Schwellen- und Entwicklungsländern. Ohne die Gesamtschau von Ökonomie und Technologie lässt sich dieses fundamentale Problem nicht lösen. Das Pilotprojekt MOSA in Südafrika zeigt Wege, um die Effizienz der Wassernutzung zu erhöhen und Defizite im Wassermanagement zu beseitigen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...