Aufbereitung und Entsorgung von Bohrspülung und Bohrwasser

Die Entsorgung von Bohrspülung und Bohrwasser stellt mittlerweile einen großen Kostenfaktor bei der Durchführung von Bohrarbeiten aller Art dar. Ursachen dafür sind die stetig wachsenden Deponierungsgebühren aufgrund eines immer weiter abnehmenden Deponievolumens, verschärfte Anforderungen an das Entsorgungsgut oder einzuleitende Wässer sowie das allgemein gestiegene Umweltbewusstsein. Somit kommt der fachgerechten Spülungsaufbereitung und weitgehenden Minimierung an zu deponierenden Stoffmengen sowie der Optimierung deren Eigenschaften eine besondere Bedeutung zu.

Eine fachgerechte Spülungsaufbereitung kann sich in vielerlei Hinsicht vorteilhaft auswirken. Sie verhindert das unerwünschte Aufladen der Spülung und vermeidet dadurch eine unnötige Infiltration der Bohrlochwand und eine Schädigung des Grundwasserleiters durch überhöhte Spülungsdichten. Zudem wird die Gefahr von Spülungsverlusten und der Schädigung der Formation durch Senkung des Spülungsüberdrucks vermindert und die Bohrgeschwindigkeit durch Vermeidung einer erhöhten Verdichtungswirkung an der Bohrlochsohle durch zu hohe Spülungsdichten erhöht. Zusätzlich führt eine fachgerechte Spülungsaufbereitung zur Verringerung des Drehmoments, niedrigerem Energieverbrauch der Spülpumpen bei besserem Wirkungsgrad und zu geringeren Druckverlusten. Weitere Vorteile sind in der Reduzierung von unnötigem Verschleiß an Bohrwerkzeugen, Bohrgestänge und Spülpumpen, der Verbesserung der Probengewinnung und der Reduzierung oder Vermeidung von Spülungsaustausch (dadurch Minimierung der einzusetzenden Wasser- und Spülungsmittelmengen)zu sehen. Schließlich werden eine Reduzierung der zu entsorgenden Spülungsmengen, eine bessere Handhabbarkeit der zu entsorgenden Reststoffe und die Minimierung der Entsorgungskosten erreicht.

Die Aufbereitung, d. h. die Trennung der erbohrten Feststoffe von der Spülflüssigkeit, sollte möglichst vollständig erfolgen. Gelangen die Feststoffe wiederholt in den Spülungskreislauf, werden diese im Laufe der Zeit bis zu einer Feinheit zermahlen, die eine Entfernung aus der Spülung erschwert oder völlig verhindert.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 01 - 2014 (Januar 2014)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Brunnenbauermeister David Urban

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Gewässerbezogene Anforderungen an Mischwasserentlastungseinleitungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
Die Vorgehensweise zur Umsetzung gewässerbezogener Anforderungen nach dem Leitfaden „Gewässerbezogene Anforderungen an Abwassereinleitungen“ aus Baden-Württemberg wird in Bezug auf Mischwasserentlastungseinleitungen dargestellt. Erfahrungen aus der Anwendung werden berücksichtigt.

Entwicklung eines multifunktionalen Living-Wall-Systems zur Reinigung und Nutzung von Grauwasser
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2020)
Die Verfügbarkeit von Niederschlagswasser ist nicht vorhersehbar. Grauwasser als Ressource für die Bewässerung bietet sich an. Die Vorteile von Living-Wall-Elementen, Kühlung, Beschattung und Biodiversität können so genutzt werden.

Breites Leistungsspektrum
© Rhombos Verlag (3/2019)
Für die Phosphorrückgewinnung aus Abwasser und Klärschlamm stehen aus technischer und ökonomischer Sicht verschiedene Verfahren zur Verfügung

Kommunale Wasserdienstleistung in trockenen Tüchern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2018)
Trinkwasserversorgung und Abwasserbeseitigung müssen langfristig sicher sein. Dies erfordert die Bewertung und Steuerung von Gefahrenpotenzialen und Risiken. Daher wurde ein Nachhaltigkeitscontrolling für siedlungswasserwirtschaftliche Systeme entwickelt.

„Das Kompetenzzentrum Spurenstoffe Baden-Württemberg hat die Entnahme von Spurenstoffen aus dem Abwasser im Fokus“
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
Das Kompetenzzentrum Spurenstoffe – KomS – sammelt und bündelt in Baden-Württemberg Wissen und Betriebserfahrungen zu den Themen Spurenstoffe wie Arzneimittel oder hormonell wirksame Substanzen im Abwasser und möglichen Verfahrenstechniken zu deren Elimination. WASSER UND ABFALL sprach mit seinem Leiter Herrn Dr. Steffen Metzger über Ziele und Aktivitäten des Kompetenzzentrums.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...