Fahrlässige Chancen-Verwertung: Steigerung der Energieeffizienz in der Industrie tut not

Um zwei Drittel ließe sich der Energiebedarf EU-weit bis 2050 senken. Dieses enorme Sparpotential im Wert von rund 500 Mrd. Euro liegt jedoch noch weitgehend brach – bei privaten Haushalten ebenso wie in Industrie und Gewerbe. Es kann nur durch ein durchgängiges konsequentes Energiemanagement erschlossen werden. Ein lukratives Arbeitsfeld für die Industrieservice-Branche.

Foto: Didi01/pixelio.de(24.11.2014) Das Energiekonzept 2050 der Bundesregierung folgt einer Doppelstrategie. Durch eine deutliche Steigerung der Energieeffizienz soll zu allererst der Energieverbrauch gesenkt werden. Und der dann noch verbleibende Bedarf soll künftig weitgehend durch erneuerbare Energien gedeckt werden. So der Plan. Damit will man ambitionierte Ziele erreichen. So sollen die Emissionen von Treibhausgasen (THG) bis 2020 um 40 Prozent und bis 2050 schrittweise um bis zu 95 Prozent im Vergleich zu 1990 sinken. Hierzu soll bis 2020 der Anteil erneuerbarer Energien etwa aus Wind, Wasser, Sonne oder Biomasse am Endenergieverbrauch 18 Prozent erreichen, um bis 2050 auf 60 Prozent zu steigen. Und nicht zuletzt soll der Primärenergieverbrauch bis 2020 um 20 Prozent und bis 2050 um 50 Prozent gegenüber 2008 sinken. Zudem sieht die Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung vor, die Energieproduktivität – gemessen als preisbereinigtes Brutto-Inlandsprodukt (BIP) je Einheit Primärenergieverbrauch – bis zum Jahr 2020 gegenüber 1990 zu verdoppeln.
Teil zwei der Doppelstrategie – Ausbau der erneuerbaren Energiequellen – ist auf einem guten Weg. 2013 deckten sie bereits 12 Prozent des Endenergiebedarfs. Allein am Stromverbrauch waren die Erneuerbaren schon zu einem Viertel beteiligt. Nicht so rosig sieht es bei der Verbesserung der Energieeffizienz aus. Zwar hat sich nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) die Energieproduktivität in Deutschland von 1990 bis 2013, nach gut zwei Dritteln des Wegs, um 45,5 Prozent erhöht...
Unternehmen, Behörden + Verbände: Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, Bundesumweltministerium (BMU), Deutsche Energieagentur (dena)
Autorenhinweis: Heinz-Wilhelm Simon, Berlin
Foto: Didi01/pixelio.de



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: November/Dezember 2014 (November 2014)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Heinz-Wilhelm Simon

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Messkampagne liefert einzigartige Daten über Wetterextreme
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2022)
Extreme Wetterereignisse wie schwere Gewitter, Hagel, Starkregen oder Hitzeperioden haben in den letzten Jahren auch in Deutschland zugenommen und verursachen teils große wirtschaftliche Schäden. Um die Prozesskette von der Entstehung bis zu den Auswirkungen solcher Wetterextreme zu untersuchen, wurde das mobile und modular einsatzfähige Beobachtungssystem MOSES (Modular Observation Solutions for Earth Systems) entwickelt, das ab 2022 vollständig einsatzfähig ist.

Methoden und Randbedingungen zur Zielerreichung am Beispiel des LIFE-Natur-Projektes Flusserlebnis Isar
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2022)
Im Rahmen des LIFE-Natur-Projektes Flusserlebnis Isar wurden an der Unteren Isar große flussmorphologische Veränderungen durchgeführt, um natürliche Kiesstrukturen wiederherzustellen. Dies erfolgte unter gemeinsamer Leitung der Höheren Naturschutzbehörde der Regierung von Niederbayern und des Wasserwirtschaftsamtes Landshut. Dabei werden sowohl die Ziele der FFH-Richtlinie als auch des Bewirtschaftungsplanes nach WRRL erfüllt. Hauptaspekt waren kiesige Flachwasserzonen und ein neuer Seitenarm für die Isar bei Landau.

Klimafolgeanpassung und Vorsorge
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2022)
Stürme, Brände, Hitze, Dürren und im Jahr 2021 v. a. Hochwasser und Starkregen: Die Folgen des Klimawandels zeigen sich deutlicher als jemals zuvor. Wie sich Deutschland daran anpassen muss, beschreibt die Analyse der stellvertretenden GDV-Hauptgeschäftsführerin.

Der Hochwasser-Pass für eine resiliente Gesellschaft gegenüber Starkregen und Hochwasser
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2022)
Der Hochwasser-Pass ist Teil eines mehrstufigen Programms, das Hauseigentümer für das Thema Hochwasser und Starkregen sensibilisiert und die Eigenvorsorge unterstützt. Dabei wird die Überflutungsgefahr eines Hauses bewertet und Empfehlungen für eine effektive Eigenvorsorge gegeben. Die Eigenvorsorge geht mit Do-it-your-self-Maßnahmen oder mit der Hilfe eines Sachkundigen, der im Rahmen einer Beratung den Hochwasser-Pass ausstellt.

Grundwasserqualität und -Quantität in einer grenzüberschreitenden deutsch-niederländischen Perspektive
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2021)
Ein Ziel der europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) ist das Erreichen des quantitativ und qualitativ guten Zustandes des Grundwassers. Wasser kennt keine Grenzen, weshalb deutsche und niederländische Wassermanager eine Abstimmung für die grenzüberschreitenden Grundwasserkörper im Teileinzugsgebiet Deltarhein-Ost durchgeführt haben. Die wasserwirtschaftlichen Probleme sind sehr ähnlich. Unterschiede bei der Vorgehensweise zum Erreichen der Ziele sind zu verzeichnen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...