Am Anfang war Skepsis, dann kam der Erfolg: Ein Entsorgungsunternehmen hat sein Energiesparkonzept konsequent umgesetzt:

Der Göppinger Entsorger ‚DU: willkommen in der Umwelt’ hat sein Firmenkonzept grundlegend umgearbeitet und geht einen spannenden Weg: Vom reinen Entsorger zum Energie-Unternehmen. Chefin Beate Schwarz gibt Einblicke in den Umbau und in die dahinter liegende Firmenstrategie – und benennt die Hürden, die es zu überwinden galt.

Foto: DU(24.11.2014) Als Beate Schwarz 2008 mit ihrem Team den neuen Namen der Dachmarke den rund 190 Mitarbeitern präsentierte, schüttelten viele mit dem Kopf. „Das kapiert doch keiner“, war noch die netteste Reaktion. Die Geburtsstunde von ‚DU: willkommen in der Umwelt’ war, positiv formuliert, schwierig. Auch das helle Grün, das die alte, dunkelgrüne Firmenfarbe ablösen sollte, wurde als „viel zu grell“ oder „eklig“ tituliert. Die 48-jährige Geschäftsführerin blieb jedoch gelassen. Mit einem kleinen Comic-Indianer und dem damit verbundenen Image, das auf ein junges Publikum zielte, läutete die Betriebswirtin eine neue Ära in der Geschichte des Familienunternehmens ein.
Den Grund für die Schaffung einer Dachmarke erklärt Schwarz so: „Die Mutterfirma ETG hatte im Laufe der Jahre Töchter bekommen. Für diese Firmenfamilie wollten wir einen einheitlichen Auftritt schaffen.“ Neben dem Entsorgungsbetrieb (ETG) gab und gibt es eine Tochter für Papierrecycling (Fetzer), eine PET-Aufbereitungsanlage (PET-Recycling) und eine Firma fürs Schrottgeschäft (MRG). ,DU: willkommen in der Umwelt’ verbindet nun als Dachmarke alle Betriebe miteinander und liefert ein einheitliches Bild nach außen...

Unternehmen, Behörden + Verbände: ETG Entsorgung + Transport GmbH, DU: willkommen in der Umwelt (Göppingen), NTM Entsorgungssysteme GmbH, Volvo Autorenhinweis: Daniela Reichart, Salach
Foto: DU



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: November/Dezember 2014 (November 2014)
Seiten: 3
Preis: € 0,00
Autor: Daniela Reichart
Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Edelstahl Recycling – Urban Mining Potentialanalyse für die Schweiz
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Die Potentialanalyse zur Rückgewinnung von Edelstahl aus ausgewählten Abfällen stellt eine fundierte Zusammenfassung verschiedenster relevanter Bereiche sowohl im funktionellen wie auch nicht-funktionellen Recycling dar.

Rückgewinnung von Wertmetallen aus Stahlwerksschlacken im InduCarb-Reaktor
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Stahlwerksschlacken aus dem LD-Konverter enthalten zum Zeitpunkt ihrer Entstehung große Mengen an wertvollen Metallen in oxidischer Form. Darunter sind vor allem Eisen-, Mangan- und Chromoxide. Eine reduzierende Behandlung kann diese Oxide in ihre metallische Form überführen und eine Legierung erzeugen, welche in der Stahlherstellung verwendet werden kann.

Mit ‚Leichtigkeit’ in die Offensive
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
In der Baubranche spricht man schon seit Jahren von der magischen Zahl „5.000“ und meint dabei das Eigengewicht der Sattelkipper. Jetzt geht Meiller mit der Ziffer „4.360“ Kilogramm in die Offensive.

Zuverlässige Zerkleinerung: Hammermühle verkugelt Buntmetalle auch bei engen Platzverhältnissen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Durch steigende Rohstoffpreise nimmt das Recycling von Metallen einen immer höheren Stellenwert ein. Buntmetalle werden beispielsweise zur Wiederaufbereitung verkugelt, bevor sie weiterverarbeitet werden. Doch zahlreiche Zerkleinerungsanlagen waren bisher nur auf sehr große Durchsatzmengen ausgelegt und benötigten entsprechend viel Platz. Aber es geht auch eine Nummer kleiner.

Heiße Abgase als Energiequelle: Wärmerückgewinnung aus Rauchgas deckt Grundlast vollständig ab
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Veränderungen oder Erweiterungen im Energiebedarfsprofil von Industriebetrieben sind auch für erfahrene Ingenieurdienstleister eine große Herausforderung. Das Ingenieurbüro Gammel Engineering aus Abensberg hat sich auf die Planung und Realisierung einer individuellen zukunftsorientierten Energieversorgung in Unternehmen spezialisiert. Ein Beispiel hierfür ist eine Anlage zur Wärmerückgewinnung für das BMW Group Werk Landshut.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...