Fortschritte im Schneckentempo: Bulgariens Entsorgungswirtschaft entwickelt sich mit Hindernissen

Der Handel mit gestohlenem Metall ist ein ernsthaftes Problem in Bulgarien und mit der umstrittenen Gesetzesverordnung wollte ihm der Gesetzgeber Einhalt gebieten. Nun stellt sich dabei aber nicht nur das Problem, dass Bulgariens Recyclingbranche durch die Neuerung massenhafte Firmenpleiten und den Verlust tausender Arbeitsplätze befürchtet, sondern auch dass noch keine einzige der 264 bulgarischen Gemeinden überhaupt einen kommunalen Wertstoffhof eingerichtet hat.

Foto: F. Stier (24.11.2014) Grenzblockaden sind in Bulgarien ein beliebtes Mittel für Interessensgruppen zur Durchsetzung ihrer Forderungen. Zuletzt blockierten Mitte Juli fast 100 Lastwagen bulgarischer Schrotthändler den Grenzübergang Kapitan Andreevo zur Türkei, um gegen das Inkrafttreten einer Klausel des bereits vor zwei Jahren verabschiedeten Gesetzes zur Abfallverarbeitung zu protestieren. Ihr zufolge sollten Bulgariens Bürger zum 13. Juli 2014 das Recht verlieren, Wertstoffhändlern ihren Metallschrott zu verkaufen. Stattdessen sollten sie künftig ausgediente Haushaltsgeräte wie Kühlschränke und Waschmaschinen bei kommunalen Sammelstellen unentgeltlich abgeben müssen.
Wirtschaftsverbände, darunter die Assoziation der bulgarischen Recycling-Industrie (ARI) und die Bulgarische Assoziation für Recycling (BAR), forderten deshalb unisono einen Aufschub des Verkaufverbots für Altmetalle bis zum Jahresende 2015. Schließlich zeigten sich Bulgariens Volksvertreter einsichtig und verständigten sich in der Parlamentarischen Kommission für Umwelt und Wasser am 16. Juli 2014 mehrheitlich darauf, den Bürgern die Veräußerung von Metallschrott an Wertstoffhändler noch bis zum Ende des Jahres 2015 zu gestatten. ARI-Vorsitzender Ivo Georgiev hofft nun, Bulgariens Volksversammlung möge das Abfallwirtschaftsgesetz erneut novellieren und die umstrittene Klausel endgültig streichen: „Wenn das nicht passiert, werden einige Firmen in die Schattenwirtschaft abtauchen“, warnt er...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Eggersmann Anlagenbau
Autorenhinweis: Frank Stier, Sofia (Bulgarien)
Foto: F. Stier



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: November/Dezember 2014 (November 2014)
Seiten: 2
Preis: € 0,00
Autor: Frank Stier

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Edelstahl Recycling – Urban Mining Potentialanalyse für die Schweiz
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Die Potentialanalyse zur Rückgewinnung von Edelstahl aus ausgewählten Abfällen stellt eine fundierte Zusammenfassung verschiedenster relevanter Bereiche sowohl im funktionellen wie auch nicht-funktionellen Recycling dar.

Rückgewinnung von Wertmetallen aus Stahlwerksschlacken im InduCarb-Reaktor
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Stahlwerksschlacken aus dem LD-Konverter enthalten zum Zeitpunkt ihrer Entstehung große Mengen an wertvollen Metallen in oxidischer Form. Darunter sind vor allem Eisen-, Mangan- und Chromoxide. Eine reduzierende Behandlung kann diese Oxide in ihre metallische Form überführen und eine Legierung erzeugen, welche in der Stahlherstellung verwendet werden kann.

Mit ‚Leichtigkeit’ in die Offensive
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
In der Baubranche spricht man schon seit Jahren von der magischen Zahl „5.000“ und meint dabei das Eigengewicht der Sattelkipper. Jetzt geht Meiller mit der Ziffer „4.360“ Kilogramm in die Offensive.

Zuverlässige Zerkleinerung: Hammermühle verkugelt Buntmetalle auch bei engen Platzverhältnissen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Durch steigende Rohstoffpreise nimmt das Recycling von Metallen einen immer höheren Stellenwert ein. Buntmetalle werden beispielsweise zur Wiederaufbereitung verkugelt, bevor sie weiterverarbeitet werden. Doch zahlreiche Zerkleinerungsanlagen waren bisher nur auf sehr große Durchsatzmengen ausgelegt und benötigten entsprechend viel Platz. Aber es geht auch eine Nummer kleiner.

Heiße Abgase als Energiequelle: Wärmerückgewinnung aus Rauchgas deckt Grundlast vollständig ab
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Veränderungen oder Erweiterungen im Energiebedarfsprofil von Industriebetrieben sind auch für erfahrene Ingenieurdienstleister eine große Herausforderung. Das Ingenieurbüro Gammel Engineering aus Abensberg hat sich auf die Planung und Realisierung einer individuellen zukunftsorientierten Energieversorgung in Unternehmen spezialisiert. Ein Beispiel hierfür ist eine Anlage zur Wärmerückgewinnung für das BMW Group Werk Landshut.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...