Mehr als nur Visionen: Reorganisation einer kommunalen Müllverwertungsanlage mit ganzheitlichem Ansatz

Veränderte Rahmenbedingungen zwingen kommunale Entsorgungsunternehmen dazu, sich zu verändern, um den eigenen Fortbestand zu sichern. Eine Anpassung an fallende Preise, sinkende Restabfallmengen und steigenden politischen Druck erfordert eine vorausschauende Veränderungsstrategie, die unternehmensinterne und -externe Faktoren umfasst. An einer solchen Veränderung arbeitet die MVA Bonn mit externer Unterstützung seit nunmehr zweieinhalb Jahren – und dies mit Erfolg.

Foto: Stadtwerke Bonn, Martin Magunia(28.03.2014) Der 31.12.2015 wird für die MVA Bonn (www.mva-bonn.de) nicht nur den Jahreswechsel markieren, sondern eine tiefgreifende Veränderung bedeuten: An diesem Tag wird der seit 1996 bestehende Vertrag mit einem privaten Entsorgungsunternehmen zur Auslastung von zwei der drei Verbrennungslinien mit Siedlungsabfällen auslaufen – es wird fünf nach zwölf stehen. Heute stehen die Zeiger noch vor zwölf Uhr und es gilt mehr denn je, nicht gegen sondern mit dem Uhrwerk zu arbeiten. Die MVA Bonn, 1992 zur Gewährleistung der Entsorgungssicherheit der damaligen Bundeshauptstadt in Betrieb genommen, arbeitete schon früh mit dem Uhrwerk. So begann sie bereits 2001 eine kommunale Partnerschaft mit der AVEA GmbH & Co. KG in Leverkusen und kooperiert seitdem erfolgreich nicht nur auf dem Gewerbeabfallmarkt. Die erfolgreiche Auslastung der Anlagen in Leverkusen und Bonn führte 2007 zur Gründung der Vertriebsgesellschaft Returo Entsorgungs GmbH, welche bis heute die Vollauslastung beider Anlagen sicherstellt. Trotz dieser erfolgreichen Anpassungsmaßnahmen stand die Geschäftsführung der MVA Bonn, bestehend aus Manfred Becker und Marco Westphal, vor großen Herausforderungen...


Unternehmen, Behörden + Verbände: WM-Consult GmbH, AVEA GmbH & Co. KG, Returo Entsorgungs GmbH, Stadtwerke Bonn GmbH
Autorenhinweis: Ulrike Grassinger und Jörg Wirtgen, WM-Consult GmbH
Foto: Stadtwerke Bonn, Martin Magunia



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: März 2014 (März 2014)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Ulrike Grassinger
Jörg Wirtgen

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Keine Probleme mit schwierigem Schüttgut: Selbstreinigende Siebböden erhöhen den Durchsatz
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Die Effizienz von Siebprozessen hängt maßgeblich vom Einsatz geeigneter Siebmedien ab. Das gilt für alle Branchen, in denen Material gesiebt und klassiert wird. Die Art, Spezifikation und der eingesetzte Werkstoff sind Kernparameter, die die Siebleistung und Standzeit beeinflussen.

5 vor 12 für die Betriebe: Ende des Jahres endet die Übergangsfrist des Allgemeinen Staubgrenzwerts (ASGW)
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Am 31. Dezember 2018 endet die Übergangsfrist für die Einhaltung des Allgemeinen Staubgrenzwerts (ASGW) für alveolengängige, also lungengängige Stäube. Dann müssen Unternehmen endgültig den ‚neuen‘ A-Staubgrenzwert einhalten. So sieht es die Gesetzeslage vor. Doch wie ist die Situation in den Betrieben tatsächlich? Was droht ihnen bei Nichteinhaltung? Welche Maßnahmen müssen sie ergreifen? Ihre Erfahrungen mit dem Thema schildern Simon Telöken und Uwe Heinz, Geschäftsführer und Vertriebsleiter des Absauganlagenherstellers TEKA Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH.

Alles hat seine (Leer-)Zeit: Mit der richtigen Software lassen sich Entsorgungstouren digital planen und optimieren
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
Die Digitalisierung bringt auch die Entsorgungsbranche voran: Während bislang viele Unternehmen Müllbehälter noch ineffizient und strikt nach Tourenplan entleeren, setzen andere Unternehmen im europäischen Ausland schon jetzt auf zukunftsfähige ‚Internet of Things‘ (IoT)-Technologien. ISB Global hat seine IoT-Lösung mithilfe der Low-Code-Plattform von OutSystems entwickelt.

Kein Öl, keine Reinigung, kein Lagerwechsel: Magnetlagerung für Turboverdichter für einen fast wartungsfreien Betrieb
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Zukünftig bietet Sulzer neben der Abwasserbehandlung auch Lösungen für Anwendungen im Bereich des Rein- und Trinkwassers an.

Ohne Gerüche: Effiziente Abluftreinigung im Produktionsprozess
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Zu den zentralen Aufgaben der Abluftreinigungsanlagen gehören die Reinigung der Abluft aus Produktions- und Reaktionsprozessen sowie die Beseitigung störender Gerüche.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...