Eignung einer Aufstiegsfalle für Makrozoobenthos

Wenn bei der biologischen Funktionskontrolle von Fischaufstiegsanlagen das Makrozoobenthos Bestandteil der Untersuchungen ist, sollten Aufstiegsfallen eingesetzt werden, denn nur sie erfassen den aktiv stromaufwandernden Teil der Wirbellosenpopulation. Hierdurch kann über die Aufstiegsfalle eine Aussage getroffen werden, ob sie einen Korridor zwischen Unter-und Oberwasser darstellten.

Die Errichtung von Querbauwerken hat vielerorts die Durchgängigkeit von Fließgewässern beeinträchtigt. Die Wiederherstellung dieser Durchgängigkeit für Fische findet mittlerweile bei der Entschärfung solcher Aufwanderungshindernisse Berücksichtigung, indem Querbauwerke durch die Anlage von Aufstiegshilfen (z. B. Umgehungsgerinne, Fischschleusen) erweitert und entschärft werden. Über die flussaufwärtige Bewegung von Fischen hinaus ist auch von den meisten der benthischen Makroinvertebratengruppen ein stromaufwärts gerichtetes Wanderverhalten dokumentiert, das der Wiederbesiedlung verarmter Gewässerabschnitte, dem Ausweichen vor negativen Umwelteinflüssen und der Suche nach Nahrungsquellen und geeigneten Fortpflanzungshabitaten dient. Obwohl die Funktionsfähigkeit derartiger Aufstiegshilfen für die Fischfauna in vielen Arbeiten dokumentiert ist, gibt es nur wenige Untersuchungen zur Funktion derartiger Fischaufstiege für das Makrozoobenthos.

Am Marienthaler Wehr nordwestlich des Hamelner Stadtteils Afferde wurde im Herbst 2006 ein Umgehungsgerinne errichtet, mit dem die ökologische Durchgängigkeit der Hamel an diesem Querbauwerk hergestellt werden sollte.

Im Rahmen der Untersuchungen zur Funktionskontrolle des Umgehungsgerinnes für das Makrozoobenthos wurde auch eine Aufstiegsfalle installiert. Damit sollte der Teil der aktiv aufwärts wandernden Wirbellosen erfasst werden. In der Vergangenheit wurde dieser spezielle Aspekt bei Funktionskontrollen kaum berücksichtigt. Die dafür geeigneten Fangeinrichtungen sind sogenannte Benthosboxen und Benthosrohre sowie eine speziell entwickelte Aufstiegsfalle. Letztere kam auch bei dieser Untersuchung zum Einsatz.

Inwieweit Aufstiegsfallen in der hier eingesetzten Bauweise im Rahmen einer Funktionskontrolle für das Makrozoobenthos grundsätzlich geeignet sind und der damit untersuchte Aspekt der Aufstiegserfassung obligatorischer Bestandteil einer Funktionskontrolle sein sollte, wird anhand der Ergebnisse dieser Untersuchung erörtert. Die Studie wurde von der Stadt Hameln in Auftrag gegeben und durch das NLWKN, Betriebsstelle Hannover-Hildesheim, kofinanziert.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 12/2013 (Dezember 2013)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dipl.-Biol. Jürgen Rommelmann
Dipl.-Biol. Dirk Drescher

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Zur Verringerung von Fischschäden in Turbinen mittels Verhaltensbeeinflussung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2021)
Um den Einfluss des Fischverhaltens auf die Schädigungsraten bei der Turbinenpassage zu klären, wurden vergleichende Untersuchungen für eine normale, unbeeinflusste Passage, eine Passage unter medikamentöser Betäubung sowie eine Passage unter Einwirkung eines elektrischen Feldes durchgeführt. Die Ergebnisse bestätigen die Verhaltenseinflüsse und insbesondere die Funktionalität einer darauf beruhenden innovativen Technik zur Verringerung der Fischschäden bei Kraftwerkspassagen.

Optische Methoden ermöglichen neuen Blaualgen-Schnelltest
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2021)
Verfärbt sich im Sommer das Wasser in Badeseen und Teichen grün, dann handelt es sich dabei oft um Blaualgen. Diese können für Mensch und Tier gefährliche Gifte in sich tragen, so dass immer wieder Gewässer von den Behörden schon vorsorglich gesperrt werden müssen. Ein Physiker- und Physikerinnenteam arbeitet an der Leibniz Universität Hannover an einem Schnelltest, um die giftigen Blaualgen schon vor Ort sicher von den harmlosen zu unterscheiden. Damit können die Kosten für Wasseruntersuchungen gesenkt und unnötige Gewässersperrungen vermieden werden.

Das niederländische Programm Ems-Dollart 2050
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2021)
Das niederländische Programm Ems-Dollart 2050 (ED2050) konzentriert sich, ebenso wie der deutsche Masterplan Ems 2050, auf die Wiederherstellung des Ökosystems des Ems-Ästuars. Nach fünf Jahren wird Bilanz gezogen.

Großwetterlagen als Indikator für zunehmende Trockenheit in Südwestdeutschland
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2021)
Anhand ausgewählter Trockenperioden, Niedrigwasserzeiten und Hitzewellen für Südwestdeutschland wurde untersucht, welche Großwetterlagen (GWL) die Auslöser extremer Trockenperioden waren. Diese kritischen Trocken-GWL wurden erfasst und hinsichtlich signifikanter Veränderungen (Trends, Bruchpunkte) im Sommer (JJA) und in der Vegetationsperiode (April-Sept.) für die Zeitreihe 1881-2018 untersucht. Anhand der Veränderungen der Trocken-GWL wird gezeigt, dass die Wahrscheinlichkeit eines extrem trockenen und heißen Sommers bzw. einer trockenen Vegetationsperiode in den letzten vier Jahrzehnten im Vergleich zum Zeitraum 1881-1972 um ein Vielfaches angestiegen ist. Aus diesem Grund und wegen des mehrere Jahre andauernden Niederschlagsdefizits wird die Einführung eines Dürrerisikomanagements für Südwestdeutschland dringend empfohlen.

Plastikpiraten erforschen die Müllverschmutzung von deutschen Flüssen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
Im Citizen-Science-Projekt „Plastikpiraten“ zur Erforschung der Müllverschmutzung deutscher Fließgewässer werden bundesweit Jugendliche in den wissenschaftlichen Forschungsprozess integriert. Sie erheben Daten zur Müllverschmutzung an Flüssen. Diese werden wissenschaftlich ausgewertet und publiziert.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...