Eignung einer Aufstiegsfalle für Makrozoobenthos

Wenn bei der biologischen Funktionskontrolle von Fischaufstiegsanlagen das Makrozoobenthos Bestandteil der Untersuchungen ist, sollten Aufstiegsfallen eingesetzt werden, denn nur sie erfassen den aktiv stromaufwandernden Teil der Wirbellosenpopulation. Hierdurch kann über die Aufstiegsfalle eine Aussage getroffen werden, ob sie einen Korridor zwischen Unter-und Oberwasser darstellten.

Die Errichtung von Querbauwerken hat vielerorts die Durchgängigkeit von Fließgewässern beeinträchtigt. Die Wiederherstellung dieser Durchgängigkeit für Fische findet mittlerweile bei der Entschärfung solcher Aufwanderungshindernisse Berücksichtigung, indem Querbauwerke durch die Anlage von Aufstiegshilfen (z. B. Umgehungsgerinne, Fischschleusen) erweitert und entschärft werden. Über die flussaufwärtige Bewegung von Fischen hinaus ist auch von den meisten der benthischen Makroinvertebratengruppen ein stromaufwärts gerichtetes Wanderverhalten dokumentiert, das der Wiederbesiedlung verarmter Gewässerabschnitte, dem Ausweichen vor negativen Umwelteinflüssen und der Suche nach Nahrungsquellen und geeigneten Fortpflanzungshabitaten dient. Obwohl die Funktionsfähigkeit derartiger Aufstiegshilfen für die Fischfauna in vielen Arbeiten dokumentiert ist, gibt es nur wenige Untersuchungen zur Funktion derartiger Fischaufstiege für das Makrozoobenthos.

Am Marienthaler Wehr nordwestlich des Hamelner Stadtteils Afferde wurde im Herbst 2006 ein Umgehungsgerinne errichtet, mit dem die ökologische Durchgängigkeit der Hamel an diesem Querbauwerk hergestellt werden sollte.

Im Rahmen der Untersuchungen zur Funktionskontrolle des Umgehungsgerinnes für das Makrozoobenthos wurde auch eine Aufstiegsfalle installiert. Damit sollte der Teil der aktiv aufwärts wandernden Wirbellosen erfasst werden. In der Vergangenheit wurde dieser spezielle Aspekt bei Funktionskontrollen kaum berücksichtigt. Die dafür geeigneten Fangeinrichtungen sind sogenannte Benthosboxen und Benthosrohre sowie eine speziell entwickelte Aufstiegsfalle. Letztere kam auch bei dieser Untersuchung zum Einsatz.

Inwieweit Aufstiegsfallen in der hier eingesetzten Bauweise im Rahmen einer Funktionskontrolle für das Makrozoobenthos grundsätzlich geeignet sind und der damit untersuchte Aspekt der Aufstiegserfassung obligatorischer Bestandteil einer Funktionskontrolle sein sollte, wird anhand der Ergebnisse dieser Untersuchung erörtert. Die Studie wurde von der Stadt Hameln in Auftrag gegeben und durch das NLWKN, Betriebsstelle Hannover-Hildesheim, kofinanziert.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 12/2013 (Dezember 2013)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dipl.-Biol. Jürgen Rommelmann
Dipl.-Biol. Dirk Drescher

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

UK Water Body Management Planning in Times of Brexit: Slow De-Europeanisation?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2023)
This article investigates the extent to which the English and Scottish approaches to water body management planning in times of Brexit constitute a slow De- Europeanisation of law- and policymaking in this field. The article’s starting point is theWater Framework Directive 2000/60/EC (‘WFD’ or ‘Directive’)which requires the EU Member States tomanage both surface water bodies and groundwater ‘with the aimof achieving’ good statuswithin a specified timeframe.

Von der technischen Wasserwirtschaft zum integralen Wassermanagement
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache (DWDS) ist folgendes zu finden [1]: „Wasserwirtschaft, die; Zweig der Volkswirtschaft, dessen Hauptaufgabe die planmäßige Erfassung, Nutzung und Verteilung von Wasser, besonders von Trinkwasser und Brauchwasser, ist.“

Neues DWA-Merkblatt M 500 „Betrachtungen zur (n - a)-Bedingung an Stauanlagen“
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Stauanlagen, wie Talsperren, Hochwasserrückhaltebecken und Staustufen, haben einen gesellschaftlichen Nutzen für Landeskultur, Hochwasserschutz, Trinkwasserbereitstellung, Schifffahrt, Erzeugung regenerativer Energie aus Wasserkraft oder zur Freizeitgestaltung. Mit dem Aufstauen von Fließgewässern beziehungsweise dem Speichern von Wasser in Stauseen sind aber auch gewisse Risiken verbunden.

Landesweite Potenzialkarten für Waldbäche und Waldquellen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Baden-Württemberg ist reich an Fließgewässern. Insgesamt strömen, plätschern und rauschen circa 40.000 km Fließgewässer durch das Bundesland. Knapp die Hälfte davon (17 000 km) fließt in Wäldern. Die Fluss- und Bachläufe sowie ihre Auen und Quellen bieten wertvolle und einzigartige Lebensräume für Tierund Pflanzenarten. Auch weitere Ökosystemdienstleistungen, wie Hochwasserschutz, Wasserrückhalt, Trinkwasserschutz und Erholungsfunktion, tragen zum großen Wert dieser Nassstandorte bei.

Querbauwerke in Fließgewässern - aus einem anderen Blickwinkel betrachtet
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Querbauwerke werden heutzutage meist pauschal assoziiert mit Auf- und Abstiegshindernis, Barriere im Fließwasserkontinuum, mit Fragmentierung sowie Isolationseffekten für aquatische Organismen resp. Populationen - was natürlich nicht grundsätzlich falsch ist!

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...