Durchführung eines "Water Audit" nach IWA/AWWA-Methodik in Herceg Novi, Montenegro

Methodik und Ergebnisse eines in der Stadt Herceg Novi an der montenegrinischen Adria-Küste durchgeführten „Water Audits“ werden beschrieben. Die Wasserbilanz nach IWA wurde mit Hilfe eines Top-Down Ansatzes und unter Verwendung einer frei verfügbaren Software der American Water Works Association (AWWA) für den Zeitraum eines Jahres erstellt. Die Ergebnisse zeigten gravierende Wasserverluste auf und gaben Anlass zu Sofortmaßnahmen des lokalen Versorgers.

Im Rahmen des Programms Wasserver- und Abwasserentsorgung Adriaküste III und IV, einem Bestandteil der deutschen Finanziellen Zusammenarbeit (FZ) mit Montenegro, wurden zwischen 2009 und 2012 die Wasserversorgungsunternehmen (WVU) der Küstenstädte Bar, Herceg Novi, Kotor und Tivat in verschiedenen Aspekten des technisch-operativen Betriebs und des kaufmännischen Managements durch eine Consulting –Arbeitsgemeinschaft (Sachsen Wasser GmbH – AHT Group AG) beraten und geschult. Die Maßnahme, finanziert vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung durch die KfW Entwicklungsbank, wurde parallel zu einem umfangreichen Investitionsprogramm zur Verbesserung der Wasser- und Abwasserinfrastruktur durchgeführt. Auf der montenegrinischen Seite war der zentrale Ansprechpartner das für die vier Städte als regionaler Wasser-Dienstleister wirkende Unternehmen Vodacom d.o.o. (Projektträger).

Neben den Zielen der operativen und langfristig vollen Kostendeckung und der Anhebung der Hebe-Effizienz der kommunalen Wasserversorger (Vodovod i Kanalizacje, kurz ViK) sowie einer 24-Stunden-Wasserversorgung stand als wesentliches Ziel die Unterstützung zur Senkung der teilweise exzessiv hohen Wasserverluste („Non-Revenue Water", NRW) der ViKs. Dazu wurden u. a. fehlende Ausrüstung zur Durchflussmessung und Leckortung beschafft, Pilotzonen in den vier Städten eingerichtet und hydraulisch modelliert und ein umfangreiches Trainingsprogramm zur Verlustreduzierung für zahlreiche Mitarbeiter der ViKs sowie technischer Experten von Vodacom durchgeführt.

In der Stadt Herceg Novi wurde im November 2011 zusätzlich und unter Beteiligung der geschulten ViK- und Vodacom-Mitarbeiter exemplarisch ein „Water Audit" nach der Methodik der International Water Association (IWA) unter Nutzung einer frei zugänglichen Software der American Water Works Association (AWWA) durchgeführt, um den Anteil von scheinbaren und realen Wasserverlusten zu bestimmen und den weiteren Handlungsbedarf zu ermitteln. Im Frühjahr 2012 wurde in enger Zusammenarbeit zwischen ViK Herceg Novi, Vodacom und dem Consultant eine konzertierte Leckortungs- und Reparaturkampagne durchgeführt.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 12/2013 (Dezember 2013)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Ulf Hermel
Dr. Jürgen Wummel
Dzevad Koldžo

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die Bedeutung und Notwendigkeit der Erfassung der Sedimentdynamik im Spannungsfeld zwischen Ökologie und Wasserkraftnutzung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2022)
Sedimenttransport und Morphodynamik sind als wesentliche Grundlage für die Lebensraumqualität im aquatischen und semi-aquatischen Bereich anzusehen. Es fehlt jedoch derzeit eine umfangreiche Beschreibung des Ist-Zustands bzw. der Risikobewertung zur Verfehlung der Ziele nach Wasserrahmenrichtlinie in Bezug auf die Feststoffdynamik. Mit Fokus auf die Geschiebefraktionen werden in diesem Fachartikel unterschiedliche Aspekte in Bezug auf die ökologischen Auswirkungen diskutiert.

Die interaktive Karte des Stauanlagenverzeichnisses für Deutschland 2022
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2022)
Während für die großen Stauanlagen landesweite Verzeichnisse existieren, ist es schwierig, einen Überblick über die mittleren und kleinen Anlagen in Deutschland zu erhalten. Mit dem vorgestellten Stauanlagenverzeichnis soll versucht werden, diese Lücke nach und nach zu schließen und auch mittlere und kleine Talsperren, Rückhaltebecken, Staustufen, Pumpspeicher- und Sedimentationsbecken in einem zentralen Register mit den wichtigsten technischen Angaben zu erfassen.

Optische Methoden ermöglichen neuen Blaualgen-Schnelltest
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2021)
Verfärbt sich im Sommer das Wasser in Badeseen und Teichen grün, dann handelt es sich dabei oft um Blaualgen. Diese können für Mensch und Tier gefährliche Gifte in sich tragen, so dass immer wieder Gewässer von den Behörden schon vorsorglich gesperrt werden müssen. Ein Physiker- und Physikerinnenteam arbeitet an der Leibniz Universität Hannover an einem Schnelltest, um die giftigen Blaualgen schon vor Ort sicher von den harmlosen zu unterscheiden. Damit können die Kosten für Wasseruntersuchungen gesenkt und unnötige Gewässersperrungen vermieden werden.

Hitze und Niedrigwasser - Herausforderungen beim Betrieb thermischer Kraftwerke aus EnBW-Sicht
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2021)
Mit den Hitzeperioden seit 2003 sind Wasserführung und Temperatur an Rhein und Neckar besonders in das Interesse gerückt. Unterstützt durch prognostische Wasserhaushalts- und Wärmemodellierung ist die EnBW als Betreiber thermischer Kraftwerke bestrebt, zusammen mit der Behördenseite den Anforderungen der Gewässerökologie einerseits und der Versorgungssicherheit andererseits weitestmöglich Rechnung zu tragen. Im operativen Einsatz kann auch der Kraftwerkseinsatz entsprechend den Vorhersagen der Wasserführung geplant werden.

Kolkexperimente an Brückenpfeilern unter Sedimenttransportbedingungen mit Polystyrolgranulat
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
Brückenzerstörungen durch Auskolkungen erfolgen bei hohen Strömungsintensitäten, die im Wasserbaulabor nur schwierig nachzubilden sind. In einer hydraulischen Versuchsrinne mit Sedimentrückführung wurden physikalische Modellversuche zur Kolkbildung an Brückenpfeilern unter Klarwasserbedingungen, bei Geschiebetransport und Suspensionstransport durchgeführt. Als Sediment wurde das Kunststoffgranulat Polystyrol verwendet. Die Fließgeschwindigkeiten betrugen das 0,8- bis 8,5-fache der kritischen Geschwindigkeit des Sohlenmaterials. Die maximale Kolktiefe wurde kontinuierlich mit einer endoskopischen Kamera aus dem Inneren eines kreisrunden Plexiglaszylinders gemessen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...