Modernisierung des Prozessleitsystems der Berliner Wasserversorgung

Das Projekt LSW II gewährleistet für die Zukunft die Investitionssicherheit im Bereich der Automatisierungs- und Datentechnik bei den Berliner Wasserbetrieben. Durch eine konsequente Verwendung von weit verbreiteter Standardsoft- und -hardware von international aufgestellten Unternehmen wird eine größtmögliche Herstellerunabhängigkeit der Berliner Wasserbetriebe im Technologiebereich ermöglicht. Die hohe Verfügbarkeit der Automatisierungstechnik sowie aller Prozessdaten, Betriebsmeldungen und Alarme waren ein weiterer wesentlicher Bestandteil des Projektes. Ermöglicht wurde dies durch die redundante Auslegung aller Ebenen von der Netzwerktechnik, der Visualisierung bis hin zur zentralen Datenerfassung.

Das Projekt LSW II hatte im Wesentlichen den Ersatz der Hard-und Software der Prozessleitsystemebenen aller Werke und technischen Standorte des Leitsystems Wasserwerke zum Inhalt. Die technischen Komponenten des LSW waren zum Teil seit dem Jahre 2000 im ununterbrochenen Dauerbetrieb. Die zulässige Betriebszeit war weit überschritten, welches sich auch in den vermehrten Ausfällen von einzelnen technischen Komponenten zeigte. Die berühmte „Badewannenkurve" der Störhäufigkeiten von technischen Anlagen bezogen auf ihre Laufzeit lief schon lange über.
Es wurde eine Entflechtung und klarere Strukturierung der eingesetzten Software vorgenommen. Dabei wurde großer Wert auf die Verwendung von Standardsoftware und den Verzicht auf alle Sonderprogramme gelegt. Somit sind spätere Anpassungen, Erweiterungen oder Erneuerungen einfacher zu realisieren. Es wurde auf die Oracle Datenbank und das Umos/PIMOS Berichtwesen innerhalb des Leitsystems verzichtet und dieses mit Hilfe des ACRON Datenbanksystems in die Bürowelt überführt. Das ACRON System gestattet gleichzeitig eine verbesserte Kurvendarstellung innerhalb des LSW. Die Sicherheit des Leitsystems wurde wesentlich durch die Einführung der Serverredundanz erhöht. Des Weiteren wurde ein zentrales, redundantes Meldearchiv eingeführt.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft 03/2013 (März 2013)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Sven Thöming

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Nullenergiebewässerung als Pilotprojekt der zukünftigen mediterranen Landwirtschaft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2024)
Die Landwirtschaft steht in Anbetracht des Klimawandels, dem dadurch erhöhten Nutzungsdruck sowie einer Verknappung der Wasserressourcen vor der Notwendigkeit, eine nachhaltige und effiziente Bewässerung einzurichten. Hier lohnt ein Blick auf die Erfahrungen mit der PV-gestützten Bewässerung im mediterranen Raum, weil auch für die deutsche Landwirtschaft ein immer größer werdender Bewässerungsbedarf prognostiziert wird.

Interviewstudie zu Resilienzstrategien für die Wasserversorgung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2024)
Stakeholder der Wasserversorgung wurden zu Ansätzen im Umgang mit Wassermangellagen befragt, um Wünsche, Befürchtungen und Erwartungen bezüglich der Definition von Weiterentwicklungspotenzialen offenzulegen. Kernbefunde umfassen die Problematisierung der Klimakrise und eines angelnden Bewusstseins für die Ressource Wasser sowie eine ambivalente Einschätzung technischer Neuerungen.

Wasserwiederverwendung in der spanischen Landwirtschaft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2024)
Die Trockenphasen der letzten Jahre lassen den Umgang mit gereinigtem kommunalen Abwasser neu überdenken. Für eine reine Ableitung in ein Gewässer ist hoch aufbereitetes Abwasser immer dann zu schade, wenn ohnehin trockene Verhältnisse vorherrschen. In den wasserarmen südspanischen Regionen Murcia und Andalusien wird seit Jahrzehnten eine Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft praktiziert, die von Abwasseraufbereitung bis zur Produktqualität konsistent ist und Gemüse von kontinuierlich hoher Qualität produziert.

Die Entwicklung der Schwammstadt
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Städte sind der Lebensraum für mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung. Um trotz kritischer globaler Entwicklungen und Krisen lebenswerte Städte zu gestalten, müssen zeitnah wesentliche Herausforderungen gelöst werden. Dabei gewinnt der Fokus „Wasser“ in der Stadtentwicklung weltweit immer mehr an Bedeutung.

Wassersensible Stadtgestaltung mit verbesserten Starkregengefahrenkarten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Die Weiterentwicklung von Simulationssoftware und Berechnungsverfahren verbessert die Darstellung in Starkregengefahrenkarten. Die Verwendungsmöglichkeiten der Starkregengefahrenkarten können so vom Informations- zum Planungsinstrument weiterentwickelt werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...