Ermittlung wichtiger Einflussgrößen auf die Entfernung organischer Spurenstoffe bei der Uferfiltration in den USA und in Deutschland

Uferfiltratstandorte in Deutschland und den USA wurden hinsichtlich ihrer Reinigungsleistung für verschiedene organische Spurenstoffe verglichen und daraus allgemeine Prinzipien abgeleitet. Wichtige Faktoren, die die substanzspezifische Reinigungsleistung beeinflussen, sind das Redoxmilieu, die Aufenthaltszeit, die Temperatur, das Abflussregime und die Ausgangskonzentration einer Substanz im Oberflächenwasser. Änderungen des Redoxmilieus können für unterschiedliche Substanzen gegensätzliche Wirkung auf die Reinigungsleistung entfalten.

An zahlreichen Flüssen und Seen wird die Uferfiltration als wichtiger Aufbereitungsschritt bei der Nutzung von Oberflächenwasser als Wasserressource zur Trinkwasserproduktion genutzt. Einige Beispiele umfassen deutsche Großstädte wie Köln, Duisburg, Düsseldorf, Berlin, aber auch europäische wie Budapest, Belgrad, Bukarest, Paris, Lyon sowie Cincinnatti, Lincoln, Louisville und Cedar Rapids in den USA. Der Anteil von Uferfiltrat im Einzugsgebiet des Rheins liegt bei den zur Trinkwassergewinnung genutzten Wasserressourcen bei etwa 19 %, wie eine aktuelle Erhebung des Technologiezentrums Wasser (TZW) im Auftrag der Internationalen Arbeitsgemeinschaft der Wasserwerke im Rheineinzugsgebiet (IAWR) ergab.
Bei der Uferfiltration wird in ufernahen Brunnen Wasser gefasst, das der Fassung aus dem Gewasser zuströmt und bei der Passage von Gewässersohle/Uferbereich und der weiteren Fließstrecke im Untergrund sowohl mechanisch als auch physikochemisch und biologisch gereinigt wird. Erfahrungsgemäß verbessert die Uferfiltration über eine Kombination von Filtrations-, Sorptions-, Fällungs-, Abbau-, Mischungs- und Transportprozessen die Wasserbeschaffenheit erheblich. Wichtige Vorteile gegenüber der direkten Entnahme von Oberflächenwasser sind Partikelentfernung, Verminderung sowohl der mikrobiellen Belastung als auch von natürlichen und anthropogen eingetragenen organischen und anorganischen Substanzen, erhöhte Sicherheit gegenüber Stoßbelastungen, Temperaturausgleich, Verringerung des Bildungspotenzials für Desinfektionsnebenprodukte sowie die Erhöhung der biologischen Stabilität des Trinkwassers. Die Uferfiltration weist als robustes Natursystem eine beachtliche Pufferkapazität gegenüber Veränderungen der Qualität des Oberflächengewassers auf. Typischerweise werden bei der Uferfiltration 30 bis über 50 % der organischen Gesamtfracht (natürliche und anthropogen eingetragene Substanzen), gemessen als gelöster organischer Kohlenstoff (DOC), entfernt.
In Deutschland ist die Uferfiltration ein bekanntes und lange bewährtes natürliches Verfahren zur Aufbereitung von Oberflächenwasser, das eine kosteneffiziente Entfernung eines Großteils der in Gewässern vorhandenen Verunreinigungen ermöglicht. Im Gegensatz zu Deutschland dominieren in den USA technische Verfahren zur Wasseraufbereitung und die Vorzüge der Uferfiltration werden erst allmählich wahrgenommen. Vor diesem Hintergrund wurde vom TZW und der US-amerikanischen Water Research Foundation ein gemeinsames Forschungsprojekt initiiert, um die Übertragbarkeit von Erfahrungen aus Deutschland auf amerikanische Standorte zu prüfen und möglichst allgemeingültige Prinzipien der Funktionsweise der Uferfiltration herauszuarbeiten.



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Quelle: GWF 02/2013 (Februar 2013)
Seiten: 8
Preis: € 8,00
Autor: Dr. Florian Rüdiger Storck
Dr. Frank Thomas Lange
Prof. Dr. Heinz-Jürgen Brauch
Dr. Carsten K. Schmidt

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Erarbeitung eines energiearmen biologisch-membrantechnischen Verfahrens zur Prozessabwasserrückgewinnung
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (6/2010)
Im Rahmen eines DBU-Verbundvorhabens wurde vom ITV Denkendorf (Institut für Textil- und Verfahrenstechnik) und der Firma Berghof ein innovatives Reinigungsverfahren auf biologischer und membrantechnischer Basis zur Prozesswasserrückgewinnung beim Textilbetrieb eingesetzt und erprobt.

Unterirdisches Speicherbecken für das Pumpspeicherkraftwerk Forbach
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
Im Zuge der Erneuerung und Erweiterung des Wasserkraftstandortes Forbach der EnBW soll das bestehende Schwarzenbachwerk durch ein neues 50-MW-Pumpspeicherkraftwerk ersetzt werden. Zur Steigerung des Arbeitsvermögens soll das bestehende Ausgleichsbecken im Murgtal vergrößert werden. Eine oberirdische Erweiterung oder die Anlage eines zusätzlichen Speicherbeckens scheiden aus. Es wurde deshalb ein unterirdischer Kavernenspeicher geplant, der mit dem Ausgleichsbecken hydraulisch verbunden ist. In einem Haupt- und sechs Nebenstollen können so rund 200 000 m³ Speichervolumen zusätzlich bereitgestellt werden.

Magnetisch dotierte Füllbinder® zur Abdichtung im Brunnenbau – Ergebnisse von Versuchen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Die Abdichtung von Brunnenringräumen ist ein Bauelement im Brunnenbau, dem große Bedeutung für die langfristige Sicherung der Rohwasserbeschaffenheit zukommt. Auf dem Markt sind verschiedene Baustoffe erhältlich, die im Ringraum unterschiedliche Eigenschaften und Nachweismöglichkeiten aufweisen. Für einen verbesserten Nachweis der Position und Integrität einer Ringraumsperre wurde in einem Testbrunnen im Bau-ABC Rostrup ein magnetisch dotierter Verfüllbaustoff getestet, der inzwischen auch bei Erdwärmesonden zum Einsatz kommt.

Situationsanalyse der kleinräumig strukturierten Wasserversorgung in Süddeutschland am Beispiel Bayerns
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2014)
Unabhängig von der Unternehmensgröße gelten für Wasserversorger in Deutschland die gleichen technischen Vorgaben und Anforderungen an die Trinkwasserqualität. Um eine sichere Wasserversorgung in den Bereichen der Ressource, der Anlagentechnik und des Betriebes zu gewährleisten, müssen alle Wasserversorgungunternehmen (WVU) nachhaltig und zukunftsorientiert handeln. Sich verändernde Randbedingungen wie der Klimawandel oder der demografische Wandel treffen kleinere WVU in besonderem Maße. Im Rahmen eines DVGW-Forschungsprojekts wurde eine Vorgehensweise zur eigenständigen Standortbestimmung kleiner WVU entwickelt und beispielhaft in Bayern angewendet.

Druckprüfung mit elektronischer Datenerfassung an Rohrleitungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2013)
Druckprüfungen von Rohrleitungen nach dem DVGW-Arbeitsblatt W400-2 bzw. EN 805 gelten nach dem heutigen Stand als das wichtigste Mittel zur Überprüfung der Qualität des Rohrleitungsbaus. Als Dienstleistungsunternehmen ist es daher für den Wasserwerk-Service in Hamm unumgänglich, dass man den Auftraggebern der Versorgungsunternehmen die Druckprüfungsprotokolle inklusive der dazugehörigen Druckdiagramme direkt auf der Baustelle übergibt. Die elektronische Datenloggertechnik von STS spielt hierbei eine zentrale Rolle.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...