Pilot beverage cartons

This report gives a technological description of the four common collection and recycling schemes that have been tested in the Netherlands as part of the pilot beverage cartons in 2013. During this pilot the collection and recycling of beverage cartons was tested in 37 different municipalities, with various separate collection systems and 2 recovery facilities.

The pilot demonstrated thatit is technically possible to collect and recycle Dutch beverage cartons. Therecycled pulp from all tested collection methods is relatively similar inproperties. Also, the fibres are relatively strong and the microbiological loadis relative high, this limits the applicability. Hence, corrugated boxes are awell-suited application for these pulps.

Four different collectionand recycling schemes were tested; separate collection, co-collection withplastics, co-collection with paper & board and recovery. The efficiency ofmost schemes is limited by the net collection yields and for some schemes alsothe sorting yield. The net collection yields are determined by differentfactors, such as the percentage of high rise buildings, the execution of thecollection system (service level, communication, etc.) and the space inside thehouses to store and keep beverage cartons separate until collection.

The recovery recyclingchains were most efficient, although one of the two chains suffered from arelative low sorting yield. Nevertheless, this sorting step can be improved.

Two different co-collectionchains with plastic packages were studied; the Milieuzakken and the KunststofHergebruik chains. The Milieuzakken-chain is already established for severalyears and the collection retrieves almost all the beverage cartons that areexpected to be present in its collection area. However, the collected materialcontains also relative large amounts of residual waste, which hampers thesorting and recycling and reduces the overall efficiency. The KunststofHergebruik co-collection chain was set-up specially for this pilot and sufferedfrom low collection yields and low sorting yields. Although the rural areaaround Deventer already reached a near complete collection of all beveragecartons, for most other collection areas more time is necessary to mature thecollection system and obtain higher collection yields. For improved sortingideally an investment is required which would make the sorting process muchmore efficient, since the current facility was not designed and equipped forthe efficient sorting of beverage cartons.

The separate collectionscheme suffered from relative low net collection yields, varying from 3% to 57%with a weight-averaged mean of 20%. This collection system needs time to matureand obtain higher net collection yields. For a few municipalities (withrelatively low collection yields) some adjustments to the system are necessary.

Also, the co-collectionscheme with paper & board in general suffered from low net collectionyields. Although in the high-rise area of Etten-Leur the largest net collectionyield for a high-rise area was recorded of 50%. The subsequent sorting wasinefficient, due to the similarity of the materials. In the future, an idealco-collection chain would be constructed without a sorting facility. Themixture would be integrally pulped and recycled as is now the current operationin a new facility in Nortrup (Germany).



Copyright: © Eigenbeiträge der Autoren
Quelle: Jahrgang 2013 (Dezember 2013)
Seiten: 15
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Eggo Ulphard Thoden van Velzen

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

„Wir stoppen Plastik und leisten erste Hilfe für den Ozean“
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2022)
Flüsse spülen jährlich Millionen Tonnen Plastikmüll in die Meere. Wenn Menschen das mit eigenen Augen beobachten, ekeln sie sich oder sind empört. Aber die meisten werden wahrscheinlich untätig bleiben. Nicht so Moritz Schulz, Industrie-Design-Student aus Nordrhein-Westfalen.

Das Unverpackt-Regal und die Sicht der Kund*innen auf die Vermeidung von Verpackungen im Supermarkt
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Verkaufsverpackungen in Supermärkten dienen unterschiedlichen Zwecken, unter anderem auch der Vermeidung von Lebensmittelabfällen durch verlängerte Haltbarkeit. Verkaufsverpackungen aus Supermärkten verursachen aber auch eine erhebliche Menge an Abfällen. Deren Verringerung durch so genannten verpackungsfreien Einkauf und Einkauf von Mehrwegverpackungen steht im Zentrum des Projekts 1, 2, 3 – Verpackungsfrei (im Folgenden 1, 2, 3), getragen von Uni Graz, SPAR Steiermark und Österreichischem Ökologieinstitut.

Dynamische Sammlung – Learnings und Potentiale
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Jährlich fallen in Österreich rund 270.000 Tonnen Altglas an (Austria Glas Recycling, o. D.). Den Großteil tragen dabei die privaten Haushalte bei. Zu den Erfolgsgeheimnissen der Österreichischen Sammelbetriebe zählt das etablierte flächendeckende Sammelsystem, das von Austria Glas Recycling, Kommunen und der Entsorgungswirtschaft ständig optimiert und auf die regionalen Bedürfnisse angepasst wird. Seit 2020 ist hierbei eine Logistikplattform, das so genannte Smart Collection Portal, in einigen Pilotregionen im Einsatz.

Produzentenverantwortung für Einweg-Kunststoffprodukte
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Gemäß EU-Richtlinie 2019/904 (EU 2019) haben Produzenten bestimmter Einweg- Kunststoff-Produkte ab dem Jahr 2023 bzw. 2024 die Kosten der Sammlung dieser Produkte in der öffentlichen Abfallsammlung sowie die Kosten von Reinigungsaktionen für achtlos weggeworfene Produkte (Littering) zu tragen. Im gemeinsamen Auftrag von Städtebund, Gemeindebund und den Abfallverbänden war nun zu ermitteln, welche Abfallmengen im öffentlichen Raum aus den betroffenen Produkten anfallen und welche Kosten deren (Ein-)Sammlung und Behandlung verursachen.

Erfahrungen mit der biologischen Abbaubarkeit von kompostierbaren Kaffeekapseln
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In Österreich kommen verstärkt Kaffeekapseln auf den Markt, die als „kompostierbar“ bzw. „biologisch abbaubar“ gekennzeichneten werden. Diese Entwicklung wird von Konsumenten als positiv wahrgenommen, ist jedoch aus abfallwirtschaftlicher und umwelttechnischer Sicht als kritisch zu betrachten. Denn in bisherigen Studien (van der Zee & Molenveld 2020; Rameder 2018; Shrestha et al. 2020), war die Desintegration der zumeist aus PLA bestehenden Kapseln in Labor-versuchen und in der Praxis nach den Anforderungen der EN 13432 nicht in ausrei-chendem Maße gegeben. Die bisherigen Erkenntnisse werden durch die eigenen Ergebnisse der experimentellen Untersuchungen an vier am österreichischen Markt erhältlichen „kompostierbaren“ Kaffeekapseln nur bestätigt. Erfahrungen der österreichischen Abfallwirtschaftsverbände zu dieser Thematik stützen im Wesentlichen die Erkenntnis, dass die derzeitige Entwicklung in Richtung biologisch abbaubare Kunststoffe für das Produkt Kaffeekapsel nach dem derzeitigen Stand der Erkenntnisse und Erfahrungen nicht sinnvoll erscheint.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...