Drilling Simulator Celle – Tiefbohrversuchsanlage für die Energiegewinnung aus dem Untergrund

In Celle entsteht derzeit ein Forschungszentrum für Tiefbohrforschung mit einem „Drilling Simulator“. Zukünftig will die federführende TU Clausthal an diesem hochmodernen Teststand neuartige Bohrtechniken erproben. Innovative Ansätze zur Bohrungserstellung sollen künftig mithilfe des Drilling Simulators zum Teil im Maßstab 1:1 ausgeführt und experimentell untersucht werden. Mit den Softwaremodulen, die im Simulator zusammengeführt werden, können thermische, hydraulische, mechanische und chemische Prozesse und deren Wechselwirkungen in Echtzeit simuliert und geplante Bohrungen bereits vorab virtuell erkundet werden.

Der geologische, durch Bohrungen aufgeschlossene Untergrund wird künftig einen größeren Beitrag zur Energieversorgung leisten. Zur bisherigen Nutzung, etwa der Gewinnung von Wasser, Erdöl und Erdgas oder der saisonalen Speicherung von Erdgas, werden weitere Anwendungsfelder hinzukommen: die Gewinnung geothermischer Energie, die (Kurzzeit-)Speicherung etwa von Druckluft oder Wasserstoff, die Entwicklung unkonventioneller Öl- und Gasvorkommen, der Neuaufschlussverfüllter Ölfelder sowie die Entwicklung von Lagerstätten unter schwierigen Umweltbedingungen (wie etwa im Tiefwasser und/oder unter gleichzeitig hohen Drücken und hohen Temperaturen (HPHT)). Die neuen Nutzungsmöglichkeiten stellen erhebliche zusätzliche Anforderungen an Bohrtechnik, Bohrungsherstellung, Sicherheit, Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit. Konsequenzen der bestehenden Defizite sind: eingeschränkte technische Möglichkeiten bei der Herstellung von Tiefbohrungen, suboptimale Bohrungsplanungen und -herstellungen und Realisierung vermeidbarer Kosten und Risiken. Dieses sind häufig Hemmschwellen für die erwünschten erweiterten Nutzungsmöglichkeiten des geologischen Untergrundes, deren Abbau zukunftsbestimmende technologische Umwälzungen erfordert, um die Einsatzbereiche moderner Bohrtechnologie zu erweitern.

Das Energie-Forschungszentrum Niedersachsen (EFZN) als wissenschaftliche Einrichtung der TU Clausthal errichtet mit Mittelnder EFRE-Förderung des Landes Niedersachsen, weiterer Landesmittel, Mitteln der TU Clausthal, der Stadt Celle so wieder Privatwirtschaft am Standort Celle derzeit einen Bohrversuchsstand (Drilling Simulator Celle, kurz DSC) zur wissenschaftlichen Erprobung neuartiger Bohrtechniken, welcher im Sommer 2014 fertiggestellt sein und seine Arbeit aufnehmen soll. Ziel ist es, neue technische Verfahren zu entwickeln, um z. B. die Tiefbohrtechnik ab 4.000 m wirtschaftlich werden zu lassen. Von diesen neuen Entwicklungen würde die Gewinnung geothermischer Energie aus tiefen geologischen Schichten sowie HPHT-Bohrungen für die Erdöl- und Erdgas-Gewinnung besonders profitieren.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 12 - 2013 (Dezember 2013)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 6,00
Autor: PD Dr. Dr.-Ing. Catalin Teodoriu
Dr. Jens-Peter Springmann
Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Beck

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Anreicherung von Plastikpartikeln in Auenböden
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
Rückstände von Plastik, welches heute aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken ist, gelangen nicht nur in die Weltmeere, sondern auch in die Böden. Der „neue“ Schadstoff Mikroplastik ist dabei auch in Auenböden weit verbreitet und gefährdet zusätzlich die bedeutenden Funktionen von Auen und ihren Böden.

Wirksamkeitsnachweis des oxidativen Abbaus von PCE mit dem HaloCrete®-Verfahren im Pilotversuch
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Im Zuge des KOMBO-Forschungsprojektes wurden in einer gesicherten Chlorkohlenwasserstoff-Altlast erfolgreich verschiedene, innovative Erkundungstechnologien eingesetzt, um ein umfassendes Standortmodell zu erstellen. Darauf basierend wurde ein Konzept erstellt, das einen Piloteinsatz des HaloCrete®-Verfahrens, einer Variante des Düsenstrahlverfahrens (DSV) zur Sanierung von hoch kontaminierten Herdzonen, vorsah.

Die Förderung der Altlastenforschung im UFG-Regime
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Altlastensanierung erfolgt üblicherweise ohne große öffentliche Aufmerksamkeit, was durchaus im Sinn von Altlastenbesitzern und -sanierern ist. Bei den betroffenen Stakeholdern gibt es jedoch das klare Bekenntnis, alle Altlasten innerhalb von 30 Jahren zu sanieren. Im Vergleich zur Anzahl der bisher sanierten Altlasten stellt dies eine vielfach größere Aufgabe dar zu deren Erledigung entsprechende Werkzeuge entwickelt werden müssen.

Geokunststoffbasierte Lösungen für den Umgang mit kontaminierten subaquatischen Ablagerungen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Es kann festgehalten werden, dass unter Berücksichtigung der jeweiligen Standortfaktoren und durch Kombination unterschiedlichster Verfahren mit der Zuhilfenahme von Geokunststoffen nachhaltige Sanierungskonzepte für den Umgang mit kontaminierten subaquatischen Ablagerungen entwickelt werden können.

Aufschlusszerkleinerung von Wärmedämmverbundsystemen in einer Hammermühle
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Im Beitrag wird aufgezeigt, welchen Einfluss verschiedene Komponenten eines Wärmedämmverbundsystems (WDVS) auf das Zerkleinerungsergebnis und auf die Konzeptionierung eines Aufbereitungsprozesses haben.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...