Schwierige HDD-Flusskreuzung durch eine 15 m dicke Kiesschicht

Die Trasse der Trecate-Chovasso-Pipeline kreuzt den Fluss Sesia nahe der norditalienischen Stadt Vercelli. Aufgrund der Dynamik und Unberechenbarkeit des Gewässers mit häufigen Hochwasserereignissen entschied der Pipelinebetreiber Esso Italiana, eine sichere Unterquerung des Hindernisses zu realisieren. Mittels Horizontalbohrtechnik konnte die Rohrleitung nun tief unter dem Flussbett verlegt werden, ohne die Deichbauten oder die Umwelt zu beeinträchtigen.

Hinsichtlich der geomorphologischen Situation befindet sich der Kreuzungsbereich im mittleren Bereich der Po-Ebene. Die Sesia mündet in der Nähe von Frassineto in den Po. An der Kreuzungsstelle hat das Flussbett eine Breite von ca. 1.000 m und wird von zwei jeweils 4 m hohen Deichen begrenzt. Der Hauptkanal des Flusses liegt derzeit auf der rechten Seite des Flussbettes. Bei Hochwasser ist jedoch das gesamte Flussbett überschwemmt und nach dem Rückgang des Wassers liegt der Hauptwasserlauf oftmals in einem anderen Bereich. Der Baugrund im Bereich der Kreuzung besteht aus den alluvialen Schichten der Nacheiszeit, die durch die aus den Alpen kommenden Flüsse angeschwemmt wurden. Es ist allgemein bekannt, dass die Anschwemmungen in diesem Teil der Po-Ebene Hunderte von Metern tief sein können und im Allgemeinen in den oberen Schichten aus sehr grobem Material und darunter aus sandigen Böden bestehen. Da nicht bindige, rollige Böden, wie Kiese, ernsthafte Schwierigkeiten für die Anwendung der HDD-Technik darstellen, war eine sehr präzise Baugrunderkundung notwendig. Es wurden deshalb sieben Erkundungsbohrungen bis zu 40 m Tiefe, eine geoelektrische Untersuchung (V.E.S.-System) und geotechnische Laboruntersuchungen durchgeführt. Hierdurch ergab sich, dass im gesamten Bereich der Kreuzung über einer Schicht aus feinen Sedimenten – bestehend aus Sand, Schlamm und etwas Lehm – eine 15 m dicke Schicht aus Kies und Steinen liegt. In der oberflächlichen groben Schicht sind die Kiesanteile häufig wesentlich größer als 50 Prozent, außerdem werden Steine bis zu 12 cm Kantenlänge angetroffen.
Gewöhnlich kann die HDD-Methode bei solch einem Baugrund, insbesondere bei dieser Mächtigkeit, nicht angewendet werden, denn Kiese und Steine dieser Größe können nicht durch den Spülungsfluss ausgetragen werden und neigen dazu, sich im unteren Bereich des Bohrloches abzusetzen. Sie erzeugen dadurch hohe Reibungskräfte und ein hohes Drehmoment am Bohrstrang. So ist es unmöglich, ein Bohrloch herzustellen, das groß genug ist, um das Produktrohr einzuziehen.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 01 - 2013 (Januar 2013)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dr. Giovanni Polloni

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Gerechte Verteilung limitierter Wasserressourcen in Entwicklungs- und Schwellenländern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
In vielen strukturschwachen Regionen der Welt führen limitierte Wasserressourcen zu einer defizitären Wasserversorgung. Da herkömmliche Verteilsysteme für einen bedarfsdeckenden Betrieb konzipiert sind, führt ein nicht bedarfsdeckender Betrieb zu einer hydraulisch bedingten ungerechten Wasserverteilung. Dieser Beitrag beschreibt ein Verteilsystem, das auf Basis einfacher Lösungen auch bei einem nicht bedarfsdeckenden Betrieb eine gerechte Wasserverteilung ermöglicht. Die Umsetzung und Evaluierung erfolgte in einer Karstregion im Norden Vietnams.

Nachhaltige Schutzwirkung von Zementmörtel-Auskleidungen in Trinkwasserleitungen aus duktilem Gusseisen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2015)
Der Einsatz von Zementmörtel als innerem Korrosionsschutz von Wasserleitungen aus Gusseisen ist seit etwa 150 Jahren bekannt und hat sich unter physikalischen, mechanischen und hygienischen Gesichtspunkten, aber auch aus korrosionschemischer Sicht bewährt. Seit Ende der 1960er-Jahre werden Gussrohre standardmäßig werkseitig mit Zementmörtel ausgekleidet. Trotz dieser langen Erfahrungszeit ergeben sich in der Praxis immer wieder Fragen rund um die Zementmörtel-Auskleidung, zu ihren Einsatzmöglichkeiten und -grenzen sowie zur technischen Nutzungsdauer. Vor allem um den letzten Punkt soll es in diesem Bericht gehen: Anhand eines Beispiels aus der Praxis sollen die Vorteile dieses aktiven Schutzsystems dargestellt werden.

Untersuchungen zum hydraulischen Feststofftransport in Rohrleitungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2015)
Im Rahmen der Forschungsarbeiten am Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik der TU Dresden (IWD) werden aktuell Untersuchungen zum Feststofftransport in wassergefüllten waagerechten Druckleitungen durchgeführt. Der Fokus der Untersuchungen liegt auf den auftretenden Druckverlusten in Abhängigkeit der Feststoffkonzentration und der Kornfraktionen. Ergänzend erfolgen zur Untermauerung der Versuchsreihen 3D-hydronumerische Simulationsrechnungen mit ANSYS Fluent.

Operation am offenen Herzen der Hamburger Trinkwasserversorgung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2015)
Im Stadtteil Rothenburgsort, Wiege der zentralen Wasserversorgung Hamburgs, saniert das Ver- und Entsorgungsunternehmen Hamburg Wasser derzeit eine rund 100 Jahre alte Ringleitung. Diese verbindet fünf Trinkwasserbehälter mit einem Gesamtspeichervolumen von rund 100.000 m3 miteinander. Aufgrund der Bedeutung der Behälter für die Versorgungssicherheit der Hamburger Innenstadt und der südöstlichen Stadtteile, können die Arbeiten bei laufendem Betrieb nur in der verbrauchsarmen Jahreszeit erfolgen. Eine ingenieurstechnische und logistische Herausforderung, die den Auftraggeber dazu zwingt, das Projekt in fünf Bauabschnitte zu unterteilen.

Studie der Europäischen Kommission über Wasserverluste in Rohrnetzen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2015)
Wasserverluste sind ein Thema, das sowohl auf nationaler wie auch auf europäischer und internationaler Ebene behandelt und diskutiert wird. Die jeweiligen Ausprägungen sind dabei sehr unterschiedlich und werden von gesetzlichen, politischen, aber auch situativen Einflüssen, wie z. B. dem Dargebot, geprägt. In Deutschland beispielsweise wird das Thema im DVGW-Regelwerk behandelt. Ein europäisches Regelwerk zu diesem Thema gibt es zwar nicht, wohl aber eine Auseinandersetzung mit dem Thema auf der politischen Ebene: So hat die Europäische Kommission Ende 2014 die Ergebnisse einer Studie zum Thema Wasserverluste veröffentlicht.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...