Aktivkohle und Umkehrosmose zur Spurenstoffelimination

Zur Entfernung von Spurenstoffen bei der Aufbereitung von Rohwasser wurden im Wasserwerk Düsseldorf-Holthausen halbtechnische Untersuchungen mittels Adsorption und Umkehrosmose durchgeführt.

Der Trinkwasserbedarf der Landeshauptstadt Düsseldorf und der Stadt Mettmann zur Versorgung der ca. 650.000 Menschen liegt in der Größenordnung von jährlich etwa 55 Mio. m³ Trinkwasser. Dazu werden drei Wasserwerke nach dem sogenannten Düsseldorfer Verfahren, einer Kombination aus Ozonung und Aktivkohle, betrieben. Das gewonnene Rohwasser, das zu 75 Prozent aus Uferfiltrat und zu 25 Prozent aus Grundwasser besteht, wird dabei in einem mehrstufigen Prozess einer Ozonung, einer mechanischen Entsäuerung, und Entmanganung sowie einer Aktivkohlebehandlung mit nachfolgender Desinfektion mittels Chlordioxid unterzogen. Zum Schutz des Versorgungsnetzes erfolgt eine abschließende Dosierung von Korrosionsinhibitoren. Aufgrund sich ändernder Rahmenbedingungen wurde die Aufbereitungstechnik in der Vergangenheit mehrfach entsprechend den jeweiligen Vorgaben angepasst, sodass stets ein qualitativ hochwertiges Trinkwasser zur Verteilung gelangt.

Die Stadtwerke Düsseldorf prüfen derzeit, ob die Aufbereitungstechnik angepasst werden soll. Eine wesentliche Zielstellung befasst sich mit den Alternativen zur Entfernung von Spurenstoffen aus technischer Sicht. Neben dem bewährten Einsatz der Aktivkohlefiltration wurde in diesem Zusammenhang die Membrantechnik beleuchtet.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 11 - 2013 (November 2013)
Seiten: 6
Preis: € 4,00
Autor: Dr.-Ing. Günther Baldauf
Dr.-Ing. Uwe Müller
Dr. Norbert Konradt
Dr. Hans-Peter Rohns
Prof. Dr. Heinz-Jürgen Brauch

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Standardisierung eines Testverfahrens zur bauseitigen Qualitätsbeurteilung der Beschichtungsausführung von Epoxidharz-beschichteten Trinkwasser-Stahlbehältern
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2018)
Basierend auf den Erfahrungen des Wasserverbandes Bersenbrück bei der Inbetriebnahme eines beschichteten Stahlbehälters, hat das TZW: DVGW Technologiezentrum Wasser ein anwenderfreundliches Testverfahren entwickelt, um unentdeckte Fehlstellen in der Epoxidharz-Beschichtung zu finden.

Spurenstoffentfernung in Berlin – Verfahrensoptionen im urbanen Wasserkreislauf
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2016)
Wie anthropogene Spurenstoffe am effizientesten aus dem Wasserkreislauf entfernt werden können, ist ein nicht nur in Berlin kontrovers diskutiertes Thema. Die Berliner Wasserbetriebe (BWB ) haben gemeinsam mit Partnern aus der Wissenschaft verschiedene Verfahrensoptionen zur Spurenstoffentfernung untersucht und geprüft, wie sich diese im großtechnischen Maßstab umsetzen lassen.

Ultrafiltration zur Behandlung kalkhaltiger Wässer
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Schlammhaltige Wässer aus der Spülung der konventionellen Filter einer Schnellentcarbonisierungsanlage enthalten einen hohen Anteil an Feintrübung, die den Absetzvorgang behindert und die Versickerung des Klarwassers erschwert. Durch Behandlung des Klarwassers über Ultrafiltration kann ein partikelfreies Filtrat erzeugt werden, das für die Versickerung bestens geeignet ist.

Neue Trinkwasseraufbereitungsanlage für Finnentrop
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2014)
Die Trinkwasseraufbereitungsanlage für die Gewinnung „Müllen“, die 80 Prozent der Gemeinde Finnentrop im Sauerland mit Trinkwasser versorgt, wird in einem neuen Bauwerk installiert. Vorgesehen ist eine Kombination aus Ultrafiltration und Umkehrosmose. Mittels Ultrafiltration soll ein den Anforderungen der Trinkwasserverordnung entsprechendes Wasser produziert und mittels Umkehrosmose zusätzlich der Härtegrad auf ca. 10° dH reduziert werden. Das bestehende Pumpwerk wird in das Konzept integriert und hat eine gesamte Produktionsleistung von 150 m³/h.

Kosten-Nutzen-Vergleich beim Einsatz neuer Verfahrenskombinationen bei der Brunnenentwicklung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2014)
Dieser Artikel befasst sich mit einer kritischen Betrachtung hinsichtlich Kosten und Nutzen beim kombinierten Einsatz unterschiedlicher Verfahren zur Brunnenentwickung. Darüber hinaus wird die Planung des Brunnenausbaus auf den Prüfstand gestellt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...