Marktraumumstellung von L- auf H-Gas

Rund 30 Prozent des deutschen Erdgasmarktes werden mit L-Gas versorgt, das aus der deutschen Eigenproduktion und niederländischen Erdgasexporten stammt. Der kontinuierliche Rückgang der einheimischen und niederländischen L-Gas-Produktionsleistung erfordert in den kommenden Jahren nicht nur ansteigende Importe aus Russland, Norwegen und anderen H-Gas-Bezugsquellen mit den dafür notwendigen infrastrukturellen Anpassungen, sondern auch die netztechnische Umstellung einzelner Netzbereiche von L-Gas auf H-Gas. Dieser Artikel zeigt, dass es sich hierbei um einen komplexen Marktraumumstellungprozess handelt, dessen Erfolg von planerischer und technischer Präzision sowie der Kooperation vieler Marktteilnehmer und zeitlich optimal abgestimmter Verfügbarkeit von Ressourcen abhängt.

Die deutsche Erdgasproduktion, bei der es sich überwiegend um L-Gashandelt, geht seit einigen Jahren kontinuierlich zurück. Ab dem Jahr 2020 werden auch die L-Gas-Importe aus den Niederlanden rückläufig sein. Diese abnehmende Verfügbarkeit von L-Gas führt zu einer Unterdeckung in der L-Gas-Kapazitätsbilanz ab 2017. Vor diesem Hintergrund wurde im Rahmen des Netzentwicklungsplans Gas 2013 eine Marktraumumstellungskonzeption für die Umstellung von Netzbereichen von L- auf H-Gas entwickelt. Grundsätze für die Wälzung der durch die Marktraumumstellung verursachten Kosten sowie grundlegende Prozessschritte und Verantwortlichkeiten beschreibt die Kooperationsvereinbarung. Neben den netztechnischen Maßnahmen für den Antransport und die Einspeisung des H-Gases in die umzustellenden Gebiete müssen die Verbrauchsgeräte für die neue Gasbeschaffenheit gemäß den Regelungen des DVGW-Arbeitsblattes G 680 angepasst werden. Derzeit stehen hierfür nur geringe personelle Ressourcen zur Verfügung. Diese müssen in den nächsten Jahren erheblich gesteigert werden, um eine Umstellung des deutschen L-Gas-Marktes entsprechend dem Rückgang der L-Gas Verfügbarkeit zu gewährleisten.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 12 - 2013 (Dezember 2013)
Seiten: 5
Preis: € 4,00
Autor: Dr.-Ing. Volker Höfling

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Technologische Aspekte der grabenlosen Verlegung von Fernwärmeleitungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2015)
Der Rohrleitungsbau ist immer dann mit hohen Kosten verbunden, wenn durch den erforderlichen Tiefbau Verkehrsflächen betroffen sind. Im innerstädtischen Fernwärmeleitungsbau ist durch die Nebeneinanderverlegung von Vor- und Rücklaufleitungen im offenen Leitungsgraben der Kostenanteil für den Rohrleitungsbau vergleichsweise höher als z. B. im Gas- und Wasserfach. Trotzdem überwiegt auch hier der Tiefbau, verursacht durch den hohen Kostenanteil, der für die Wiederherstellung des Straßenoberbaus, insbesondere der bituminösen Trag- und Deckschicht, benötigt wird.

SEPA – eine Frage der richtigen Strategie
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2013)
Mit SEPA (Single Euro Payments Area), dem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum, werden europaweit einheitliche Verfahren für den bargeldlosen Zahlungsverkehr (Überweisungen, Lastschriften) eingeführt. Nur noch wenige Monate verbleiben Unternehmen, um sich auf den neuen Zahlungsstandard einzustellen. Endspurt, um sicherzustellen, dass die Prozesse der europäischen Gesetzgebung entsprechen und der Zahlungseingang ab Februar 2014 sichergestellt ist.

Erdgasspeicher – ein wichtiger Baustein für die Versorgungssicherheit in Europa
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2010)
Auf Grund seiner hohen Bedeutung für den Energiemix wird dauerhaft sowohl auf der nationalen Ebene der EU-Mitgliedstaaten als auch direkt auf EU-Ebene über Möglichkeiten diskutiert, wie eine sichere Versorgung mit Erdgas heute und in der Zukunft gewährleistet werden kann. Eine der Möglichkeiten, die immer wieder diskutiert werden, ist ein weiterer Ausbau der Erdgasspeicherkapazitäten in Europa.

EU Technology Strategy on Bioenergy: From Blue-Sky Research to Targeted Technology Development
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2010)
This article presents the main objectives and aims of the EU policy on energy from biomass resources and the European Industrial Bioenergy Initiative (EIBI), the central technology vehicle for achieving the bioenergy targets of the European Union by 2020 and beyond. The article focuses on the leading role of the biomass industry in providing the deployment of the necessary technologies and the instruments provided by the Strategic Energy Technology (SET)-Plan.

Mitigating Climate Change by Using Horse Manure as an Energy Source in Finland
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2010)
Using horse manure and bedding material as an energy source is an option that deserves consideration in the context of the EU objectives for increasing the use of energy from renewable sources and mitigating climate change.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...