Einsatz des 3-D-Laserscannings für Planung und Betrieb in der Trinkwassergewinnung

Zur Dokumentation ihrer Anlagen und zur Planung ihrer Umbauarbeiten im Bereich ihrer Trinkwassergewinnungsanlagen setzen die Stadtwerke Karlsruhe seit ca. zwei Jahren einen 3-D-Laserscanner ein. Der Einsatz ist wegen der enormen technischen Entwicklung der Hard- und Software nun auch von Praktikern möglich. Im Beitrag wird vorgestellt, wie diese Technik sinnvoll eingesetzt werden kann und welche Grenzen zu beachten sind.

Die heute zur Verfügung stehende Hard- und Software zur dreidimensionalen Vermessung ist so weit entwickelt, dass sie von Praktikern eingesetzt werden kann. Bei den Stadtwerken Karlsruhe wird seit ca. zwei Jahren ein Laserscanner zur Dokumentation der Anlagen der Trinkwassergewinnung und zur Bereitstellung aktueller Daten für die Planung von Umbauarbeiten eingesetzt. Die in dieser Zeit gesammelten Erfahrungen wurden im vorliegenden Beitrag zusammengestellt.
Bei einer guten Planung der Messung und bei Einsatz einer entsprechenden Software auf einem leistungsfähigen Computer können wert volle Ergebnisse erreicht werden. Die erzeugten Datensätze können im Betrieb der Trinkwassergewinnung als aktuelles digitales 3-D-Planwerk interaktiv eingesetzt werden und stellen weiterhin eine Grundlage für anschließende Planungen unter Verwendung von CAD-Systemen dar.
Im Vergleich zur klassischen Vermessung lohnt sich der Einsatz überall dort, wo räumlich hoch aufgelöste Messdaten erhoben werden müssen. Damit ist eine Anwendung in allen Anlagen der Versorgungswirtschaft über alle Sparten gegeben. Der Aufwand für die Vermessung und Auswertung ist im Vergleich zu klassischen Methoden äußerst gering. Für die Netzdokumentation kann das Verfahren nicht verwendet werden, hier sind die klassischen Methoden über Tachymeter und/oder GPS zielführender.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 10 - 2013 (Oktober 2013)
Seiten: 5
Preis: € 4,00
Autor: Dr.-Ing. Bernd Hofmann
Prof. Dr. Matthias Maier
Dr.-Ing. Karl Roth

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Berücksichtigung von Fragen der Reststoffverwertung in der Planung von Trinkwasser-Aufbereitungsanlagen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2014)
Abgesehen von der physikalischen Entsäuerung entstehen bei allen anderen Wasseraufbereitungsverfahren Reststoffe, deren Beschaffenheit und Menge im Aufbereitungsprozess beeinflussbar sind. Da Abtransport und die weitere Verwendung Anforderungen an die Beschaffenheit stellen, muss der Planer einer Wasseraufbereitungsanlage schon sehr frühzeitig klären, wie der Gestaltungsspielraum positiv ausgenutzt werden kann. Dies beeinflusst nicht nur Betriebs- und Investitionskosten, sondern kann auch die Auswahl bestimmter Verfahrensschritte priorisieren. Damit kommt der Beachtung der Reststoffverwertung eine große Bedeutung im Planungsprozess zu.

Einsatz von 160°-UV-Gerätesensoren in UV-Mitteldruckgeräten zur Trinkwasserdesinfektion
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2013)
Die Überwachung der Bestrahlungsstärke von gemäß DVGW-Arbeitsblatt W 294-2 geprüften UV-Geräten zur Trinkwasserdesinfektion erfolgt anhand von UV-Gerätesensoren. Dazu sind laut DVGW-Arbeitsblatt W 294 sowohl UV-Sensoren mit 40° als auch 160° Messfeldwinkel zugelassen. In einem vom DVGW geförderten Forschungsvorhaben wurde festgestellt, dass 40°-UV-Sensoren im Vergleich zu 160°-UVSensoren häufig höhere Messwertfehler aufweisen. Anders als bei UV-Niederdruckgeräten gibt es in Deutschland bislang keine Betriebserfahrungen mit 160°-Sensoren in UV-Geräten mit Mitteldruckstrahlern. Im nachfolgenden Beitrag werden die Ergebnisse der Untersuchungen zum Einsatz von 160°-UV-Sensoren an einer bestehenden UV-Mitteldruckanlage dargestellt.

Die Trinkwasser-Talsperre Wadi Dayqah im Oman – Erfahrungen aus Planung, Bau und Betrieb
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2013)
den Gebieten der Erde. Die potenzielle Verdunstung ist höher als der durchschnittliche Niederschlag mit 100 bis 300 mm/a. Da es nur in den Monaten zwischen November und April regnet, muss der Niederschlag zur Versorgung gespeichert werden. Das Wasser ist daher im Oman von jeher ein sehr kostbares Gut. Normaler Weise führen die Wadis, wie die Flüsse in ariden Gebieten genannt werden, nur an wenigen Tagen des Jahres Wasser.

Leistungsrückgang am Brunnen – ein Planungsfehler?
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2013)
Die Ergiebigkeit eines im Jahre 2001 errichteten Brunnens im ausgeprägt wasserwegsamen und gut durchlässigen Lockersediment betrug beim Neubau mehr als 23 m³/(h • m). Dieser hohe Wert verminderte sich trotz Regenerierungen innerhalb weniger Jahre stark, und selbst eine Intensiventsandung erbrachte lediglich eine temporäre Leistungssteigerung auf gerade einmal 10 m³/(h • m). Die Ergebnisse waren für den Betreiber des Brunnens Anlass, vor weiteren Regenerierungsmaßnahmen die Ursachen der diese Ergiebigkeitsminderung verursachenden Kolmation und die damit zusammenhängenden Vorgänge mithilfe geophysikalischer Methoden zeitabhängig zu beobachten.

Anforderungen an den Materiallieferanten bei komplexen Brunnen - bauprojekten – Beispiel Jordanien
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2012)
Am Beispiel des „Disi-Mudawara to Amman Water Conveyance Systems Project“ werden gesteigerte Anforderungen an den Hersteller von Brunnenausbaumaterial dargestellt. Aufgrund der Kombination von technisch sehr hohen Anforderungen an die Produkte, einem engen Terminplan und der Hierarchie und Organisation auf Seite des Kunden ergab sich eine große Komplexität. Bewältigt werden konnte diese nur durch den Aufbau einer partnerschaft - lichen Zu sammen arbeit aller beteiligten Organisationen, die an die Mitarbeiter erhöhte Anforderungen in Bezug auf inter disziplinäres und interkulturelles Denken und Arbeiten stellte.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...