Anthropogene Spurenstoffe im Wasserkreislauf: Relevanz, Risiken, Maßnahmen

Das Thema Wasser und organische Spurenstoffe birgt hohe Brisanz. Aktuell wird die Diskussion durch unterschiedliche Initiativen in Fachwelt und Öffentlichkeit befeuert und scheint an Relevanz für Gesetzgebung, Wasserver- und -entsorgung stetig zuzunehmen.

Durch immer sensitivere Analytik sind Nachweise je nach Einzelsubstanzen bis unterhalb von 1 ng/l möglich; die laufende Anpassung der EU Richtlinie 2008/105/EG mit ihren Standards für Umweltqualitätsnormen (UQN) prioritärer Stoffe treibt das Thema und aktuelle Forschungsprojekte bemühen sich, Risikobewertungen und Handlungsempfehlungen abzuleiten. Zunächst muss man aber fragen, welches Risiko eigentlich gemeint ist. Die Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) bzw. ihre Tochterrichtlinien fokussieren nach Einschätzung der Fachwelt in erster Linie auf die Eindämmung von Risiken für die Ökologie von Oberflächengewässern. Ziel ist das Erreichen eines „guten Zustandes“ für die EU-weiten Oberflächengewässer. Dabei werden zum Teil Stoffstandards diskutiert und vorgeschlagen, die augenscheinlich Aspekte des Verbraucherschutzes nicht oder nur unzureichend berücksichtigen. Dies ist zunächst auch nicht unbedingt verwunderlich, denn unterschiedliche Risiken fordern unterschiedliche Standards. Nur sollten Zielwerte in der Diskussion nicht vermengt werden und wenn sie schließlich festlegt werden, sollten sie ausreichend fundiert begründet und naturwissenschaftlich nachvollziehbar sein. Diese Forderung scheint aktuell nicht immer erfüllt zu sein, denn es existieren Widersprüche bzw. Unklarheiten bezüglich Stoffwahl, Nachweisgrenzen und Relevanz. Für die Sicherung des Trinkwassers gelten weitergehende Anforderungen als an den Gewässerschutz, zuallererst jene der Trinkwasserverordnung (TrinkwVO). Diese kann aber nicht für jeden im ng/l-Bereich nachweisbaren Spurenstoff Grenzwerte enthalten. Dieses wäre auch nicht sinnvoll, da selbst in einzelnen z. B. mit Arzneimitteln belasteten Trinkwässern aufgrund der extrem geringen Konzentrationen keinerlei Gefahr für die menschliche Gesundheit zu erwarten ist. Auch wenn Grenzwerte für die Vielzahl von Substanzen keinen Sinn machen, sollten auf Grundlage des wissenschaftlichen Nachweises gesundheitliche Orientierungswerte benannt werden.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 04 - 2013 (April 2013)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. Mathias Ernst

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Zuckmückenlarven in Wasserversorgungssystemen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Begünstigt durch den Klimawandel und mehr Nährstoffe sind Zuckmückenlarven häufiger in Trinkwasserleitungen vorhanden. Zuckmückenlarven stellen hauptsächlich ein ästhetisches Imageproblem für den Wasserbetreiber dar. Randbedingungen wie Fließgeschwindigkeit innerhalb von Trinkwasserleitungen müssen kontrolliert werden.

Umgang mit Daten im Katastrophenfall
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2023)
Wo befinden sich Opfer? Welche Brücken sind zerstört? Welche Gebiete sind überflutet? Welche Krankenhäuser sind vom Stromnetz abgeschnitten? Während einer Katastrophe gibt es eine Vielzahl von Fragen. Zur effektiven Bewältigung von Naturkatastrophen sind aktuelle und verlässliche Daten von entscheidender Bedeutung. Dabei spielt die Art der Naturkatastrophe zunächst nur eine untergeordnete Rolle.

Autonomous Vehicles in der Hydrometrie - Ein Erfahrungsbericht
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2023)
Verlässliche hydrometrische Messungen bilden in der Regel die Grundvoraussetzung für wasserwirtschaftliche sowie wasserbauliche Bemessungsaufgaben und dienen außerdem der Beurteilung ökologischer Entwicklungen. Je umfangreicher und verlässlicher ein erhobener Datensatz ist, desto präziser und ressourcenschonender können Bemessungswerte ermittelt und Bewirtschaftungsregeln erstellt werden. Morgenschweis weist darauf hin, dass es für eine zukunftsweisende Wasserbewirtschaftung unerlässlich ist, über möglichst zuverlässige Datensätze zu verfügen.

Numerische Ad-hoc-Simulation des Versagens des AquaDom Berlin
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2023)
In den frühen Morgenstunden des 16. Dezember 2022 versagte der AquaDom Berlin und verursachte Schäden in Millionenhöhe. Dieses Ereignis wird hier genutzt, um die Flexibilität und grafische Qualität heutiger numerischer Methoden zu demonstrieren.

Optische Methoden ermöglichen neuen Blaualgen-Schnelltest
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2021)
Verfärbt sich im Sommer das Wasser in Badeseen und Teichen grün, dann handelt es sich dabei oft um Blaualgen. Diese können für Mensch und Tier gefährliche Gifte in sich tragen, so dass immer wieder Gewässer von den Behörden schon vorsorglich gesperrt werden müssen. Ein Physiker- und Physikerinnenteam arbeitet an der Leibniz Universität Hannover an einem Schnelltest, um die giftigen Blaualgen schon vor Ort sicher von den harmlosen zu unterscheiden. Damit können die Kosten für Wasseruntersuchungen gesenkt und unnötige Gewässersperrungen vermieden werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...