Erlöspotenziale von „Power to Gas“ am Markt für negative Sekundärregelleistung

Die hier gezeigten Beispielrechnungen illustrieren exemplarisch die hohe Relevanz der Erlöse für die Bereitstellung von Regelleistung und -energie für die Wirtschaftlichkeit von P2G (Power to Gas). Für eine fundierte Bewertung der Erlöspotenziale einer P2G-Anlage am Regelleistungsmarkt sind anlagenspezifische und detaillierte Modellierungen notwendig. enervis verfügt hierzu über am Markt erprobte Modelle, die unter anderem den Regelenergiemarkt auf Basis von Marktszenarien modellieren können.

Basierend auf der Wasserelektrolyse erzeugt P2G (Power to Gas) unter Einsatz elektrischer Energie ein Erdgassubstitut (Methan oder Wasserstoff), welches primär in das Erdgasnetz eingespeist wird. In Abwesenheit einer spezifischen Förderung steht das durch P2G erzeugte Erdgassubstitut im Wettbewerb mit fossilem Erdgas zu Marktpreisen. Um unter diesen Rahmenbedingungen die Wirtschaftlichkeit zu erreichen, benötigt P2G niedrige Strompreise in ausreichend hoher Anzahl. Eine ausreichende Häufigkeit von entsprechend niedrigen Preisen ist am Spot- oder Intradaymarkt derzeit nicht absehbar. Ein zusätzliches Potenzial liegt in der Vermarktung der P2G-Anlagen am Regelleistungsmarkt. Relevant können hierbei insbesondere die Erlöse für negative Sekundärregelleistung und -energie sein. Auf Basis historischer Marktdaten analysieren diese „enerviews“ das Potenzial dieses Regelleistungssegments für P2G-Anlagen.
 
 



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 03 - 2013 (März 2013)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Angela Pietroni
Julius Ecke

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

S E E - S p e z i a l - Arbeitspaket 1a: Konstruktion eines PEM-Elektrolyseurs
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2014)
Ziel war die Entwicklung eines PEM-Elektrolyseurs (PEM = Polymer Electrolyte Membrane) mit einem ausgangsseitigen Wasserstoffdruck von 30 bar, um den für die Methanisierung benötigten Druck direkt mit der Elektrolyse zu erzeugen und damit auf eine Verdichterstufe verzichten zu können. Als Basis diente ein von H-TEC entwickelter Prototyp eines PEM-Elektrolyseurs mit einem Betriebsdruck von 10 bar, bestehend aus einem PEM-Stack (Stack = Stapel) und einem System zum Versorgen und Betreiben des Stacks.

Erdgas als Riesenakku
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2013)
In einer neuen Testanlage im „Innovationszentrum Kohle“ in Niederaußem untersucht das Forschungs- und Entwicklungsteam von RWE Power eine innovative Möglichkeit zur Stromspeicherung. Dazu soll wie bei einem Riesenakku überschüssiger Strom als chemische Energie in Form von Erdgas zwischengespeichert werden.

Entwicklung und Realisierung energieeffizienter Technologien zur Gaseinspeisung auf Untergrundgasspeichern
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (11/2012)
Bereits seit einigen Jahren arbeitet die VNG Gasspeicher GmbH im Rahmen der technischen Zusammenarbeit mit der OOO Gazprom VNIIGAZ an speziellen Themen der Energieeffizienz und der Optimierung von Untergrundgasspeichern sehr eng zusammen. Eine sehr wichtige Rolle hierbei spielen die Erhöhung der Leistungsfähigkeit und die Verbesserung der energetischen Parameter der unterirdischen Gasspeicheranlagen. Hierbei wurde die Erhöhung der Einspeiseleistung und die Einspeiseflexibilität der bestehenden Untergrundgasspeicher in den Fokus gestellt.

Study on the Suitability of the Different Waste-Derived Fuels for End-of-Waste Status in Accordance with Article 6 of the Waste Framework Directive - Second Interim Report
© Eigenbeiträge der Autoren (8/2011)
The objective of this study is to provide detailed information and analyses to the European Commission on all the relevant aspects needed for proposing the end-of-waste status of fuels derived from waste. It analyses the suitability of different waste-derived fuels (WDFs) for obtaining the end-of-waste status in accordance with the requirements set out in Article 6 (1) of the Waste Framework Directive.

Identifizierung von Sb-, Cd-, Cr-, und Ni-Trägern in gemischten Abfällen auf Basis von Literaturdaten
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Antimon, Cadmium, Chrom und Nickel werden bei der Herstellung zahlreicher Produkte eingesetzt und am Ende des Produktlebenszyklus in den Abfall eingetragen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...