Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz der Ver- und Entsorgungswirtschaft im Wandel der Zeit

Um gesetzlich geforderten Rahmenbedingungen gerecht zu werden, durchlebte die Versorgungswirtschaft in den letzten Jahren enorme organisatorische Belastungen. Aus wirtschaftlichen Gründen werden immer mehr administrative Aufgaben auf immer weniger Schultern verteilt. Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz laufen dabei Gefahr, nicht ausreichend gewürdigt zu werden, und bei wachsender Komplexität aller einzuhaltenden Vorschriften wird es immer schwerer, die erforderlichen Qualifikationen im Unternehmen vorzuhalten.

In der Vergangenheit wurde das Thema Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz oft stiefmütterlich behandelt bzw. mit vergleichsweise geringem Aufwand abgefertigt. Einem Vergleich mit heutigen Rahmenbedingungen hält diese Betrachtung in keinem Fall stand. Soweit sich ein maßgebliches Schadensereignis (Sach- oder Personenschaden) darstellt, kann schon nach einem einzigen Organisationsverschulden eine Lawine losbrechen. Während sich der Unternehmer – solange nichts passiert – ungeniert der These „Wo kein Kläger, da kein Richter“ hingeben kann, muss er sich im schlimmsten Fall mit bohrenden Fragen der Staatsanwaltschaft auseinandersetzen. Um es überhaupt nicht so weit kommen zu lassen, ist eine in sich schlüssige Arbeitssicherheits- und Gesundheitsschutzorganisation im Unternehmen nachhaltig zu empfehlen. Letztlich erspart jeder nicht eingetretene Arbeitsunfall neben menschlichem Leid und rechtlichen Folgen auch Produktionsausfall bzw. Genesungskosten. Sogar eine Rückerstattung berufsgenossenschaftlicher Beiträge ist möglich.
In der stetig voranschreitenden Deregulierung wird sich der Gesetzgeber wohl immer mehr aus der Verantwortung nehmen und somit den Umfang der Verantwortung des Unternehmers immer mehr erhöhen. In diesem Sinne bleibt festzuhalten, dass an einem in sich geschlossenen System Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz kein Weg vorbeiführt, die Gefährdungsbeurteilung bildet die Basis hierfür. Während größere Unternehmen eigene Stabsstellen zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz vorhalten, bedienen sich kleine und mittlere Unternehmen externer Dienstleister. Es ist ein zentrales Anliegen des DVGW, vor allem kleine und mittlere Unternehmen bei der Wahrnehmung gesetzlicher Forderungen zu unterstützen.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 01 - 2013 (Januar 2013)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. (FH) Hans Würdinger

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Der sichere Wertstoffhof – Vertiefte Erhebung von Unfällen und Erarbeitung einer Bewertungsmatrix zur Vergabe eines Gütesiegels (Projektvorstellung)
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Das im Folgenden beschriebene Projekt „Vertiefte Erhebung von Unfällen und Erarbeitung einer Bewertungsmatrix zur Vergabe eines Gütesiegels“ – ist Teil der Qualitätsoffensive Wertstoffhof 2020 der ia GmbH und ihrer Partner. In Verbindung mit der erneut vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz begleiteten Vertiefung des Projektes „Wertstoffhof 2020“ werden alte wie neue Abläufe am Wertstoffhof in breiter Fachkenntnis diskutiert. Aufraggeber des Projektes ist die Kommunale Unfallversicherung Bayern/Bayerische Landesunfallkasse. Zielgruppe sind die Betreiber und Errichter von kommunalen Wertstoffhöfen in Bayern mit wohl weit über 5.000 Beschäftigten.

Fortschreibung der Gefahrstoffverordnung zum Explosionsschutz
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (9/2015)
Die Regelungen zum Brand- und Explosionsschutz waren bisher in der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) und der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) verankert. Dieser unbefriedigenden Situation wurde nun mit der Fortschreibung der Gefahrstoffverordnung zum Explosionsschutz entgegengewirkt.

Arbeitgeber in der Pflicht – Was für die Betreiber von Gasanlagen wichtig ist
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (9/2015)
Die neue Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) enthält einige Änderungen, die speziell für Betreiber von Gasanlagen von Bedeutung sind und im folgenden Beitrag dargelegt werden.

Die neue Betriebssicherheitsverordnung – konkreter und klarer
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (9/2015)
Die Neufassung der Betriebssicherheitsverordnung soll stärker dem aktuellen Unfallgeschehen bei Arbeitsmitteln Rechnung tragen. Zudem wurde die Prüfung besonders gefährlicher Arbeitsmittel neu aufgenommen.

Brand- und Explosionsschutz in der Abfallwirtschaft
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (1/2015)
Aus einem sicherheitstechnischen Blickwinkel betrachtet weist jeder Industriezweig Spezifika auf, welche ihn in Bezug auf die Einsatzstoffe, Verfahren oder Produkte von anderen unterscheiden. Die Abfallwirtschaft innerhalb der verschiedenen Gewerbe bzw. Industriezweige nimmt insofern eine Sonderstellung ein, als dass nahezu alle Rohstoffe, Halbzeuge und vor allem Produkte auch in Form von Abfall anfallen können. Darüber hinaus ist der zeitliche Anfall verschiedener Abfallkomponenten nicht immer eindeutig definierbar und kann sowohl punktuell, als auch über einen längeren Zeitraum erfolgen. Mengenmäßig betrachtet können Kleinmengen, sowie sehr große Stoffströme anfallen. Nun handelt es sich bei dieser Betrachtung grundsätzlich um keinen unbekannten Sachverhalt, Sicherheitstechnisch ist dies allerdings eine enorme Herausforderung.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...