Neuerungen im technischen Teil der Gas- und Wasserleitungskreuzungsrichtlinien 2012 (GWKR 2012)

Im Laufe eines Jahres werden ca. 1.000 Kreuzungen zwischen Gas- und Wasserleitungen bzw. Abwasserleitungen und Grundstücken der Deutschen Bahn AG (DB) geplant, gebaut oder geändert sowie die vorhandenen Kreuzungen bestimmungsgemäß betrieben und instandgehalten. Somit ist die Aktualität der rechtlichen und technischen Bedingungen für alle Beteiligten seitens der Netzbetreiber, der Planer sowie der Deutschen Bahn AG von großem Interesse. Der folgende Beitrag erläutert die wesentlichen Änderungen der am 1. April 2012 in Kraft gesetzten Gas- und Wasserleitungskreuzungsrichtlinien (GWKR) gegenüber der bisher geltenden Richtlinie 2000 (bei der DB als Ril 180.01 eingeführt).

Die alten Gas- und Wasserkreuzungsrichtlinien 2000 basierten auf dem Informationsstand aus den 1990er-Jahren. Aufgrund der Weiterentwicklung beim Stand der Technik und der bei der Anwendung der Richtlinie gewonnenen Erfahrungen seitens der Antragsteller und der DB wurde von den Vertragsparteien eine Überarbeitung beschlossen. Eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Vertretern der DB und des DVGW, wurde mit der Überarbeitung der Richtlinie beauftragt. Ein wesentlicher Schwerpunkt wurde hierbei in der Vereinfachung für die Anwender der Richtlinie gesehen. Wichtig Neuerungen im technischen Teil der Gas- und Wasserleitungskreuzungsrichtlinien 2012 (GWKR 2012) ist, dass die GWKR die häufig vorkommenden Fälle abdecken soll. Einzel- oder Sonderfälle wurden und werden auch in Zukunft außerhalb des Standardverfahrens bearbeitet. Auf Verweise sollte weitestgehend verzichtet werden, um die Lesbarkeit und Anwendung der Richtlinie zu vereinfachen. Durch eine transparentere Darstellung der qualitativen Anforderungen an eine Bahnkreuzung sowie ein besseres Verständnis für die Prozesse im Rahmen der Genehmigungsbearbeitung seitens der DB soll letztlich der Abstimmungsbedarf und Gesamtaufwand bei allen Beteiligten minimiert werden. Resultierend sollen hiermit auch die Durchlaufzeiten für die Bewilligung einer Kreuzungsgenehmigung optimiert werden.
Die neuen Gas- und Wasserleitungskreuzungsrichtlinien (GWKR 2012) traten zum 1. April 2012 in Kraft und lösten die bisherigen Gas- und Wasserkreuzungsrichtlinien 180.01 (GWKR 2000) ab.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 01 - 2013 (Januar 2013)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dipl.-Ing. Jochen Lamprecht

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Städte können im Umgang mit Regenwasser besser werden
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2023)
Die Folgen für die Menschen von Wetterextremen, wie Starkregen, Hitze- oder Dürreperioden, sind in urban überprägten Räumen, insbesondere in Städten, deutlich spürbar. Zur unvermeidbaren Anpassung ist vor allem eine Abmilderung der Folgen solcher Wetterextreme erforderlich.

Zusammenwirken von Planung und hydraulischer Untersuchung am HRB Weilers/Bracht
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2023)
Im Einzugsgebiet der Kinzig in Hessen mit den bedeutsamen Nebengewässern Salz und Bracht kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Hochwasserereignissen, die große Schäden in den Siedlungs- und Industriegebieten am Mittel- und Unterlauf verursachten. Ausgelöst durch ein Hochwasser (HW) im Jahr 2003 wurde vom Land Hessen ein Hochwasserschutzplan für das Einzugsgebiet der Kinzig erarbeitet. Im Ergebnis von Variantenbetrachtungen wurde eine aus wasserwirtschaftlicher Sicht sinnvolle Vorzugsvariante abgeleitet, die weitestgehend auf Hochwasserschutz (HWS) durch Rückhalt setzt.

Unterfallen Klärschlammtransporte dem Abwasser oder dem Abfallrecht?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2022)
Besprechung des Urteils des BVerwG vom 23.6.2022 – 7 C 3.21

Das ehemalige Revierelektrizitätswerk Freiberg im Drei-Brüder-Schacht
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2022)
Die Nutzung der Wasserkraft im Bergbau hat lange Tradition. Durch das Anlegen von Speichern und Wasserläufen war es auch möglich, die Wasserkraft neben dem Betreiben von Arbeitsmaschinen für die elektrische Energiegewinnung zu nutzen. Am Beispiel des Kavernenkraftwerkes Drei-Brüder- Schacht in Freiberg wird im Artikel beschrieben, wie eine solche Anlage schon vor über 100 Jahren entworfen, gebaut und genutzt wurde. Der Betrieb wurde eingestellt, aber zahlreiche Bemühungen hatten die Wiederinbetriebnahme zum Inhalt. Die derzeitige Anlagensituation wird aufgezeigt und ein Ausblick über die weitere Entwicklung gegeben.

125 Jahre hydrometrische Prüfung in Österreich - Braucht es uns noch?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2022)
Seit 1896 werden in Wien Fließgeschwindigkeitsmessgeräte kalibriert. Der 125. Geburtstag soll uns Anlass geben zu feiern, doch die Pandemie verwehrt uns gesellschaftliche Zusammenkünfte. Auch die ungewisse Zukunft der hydrometrischen Prüfung in Österreich verhindert einen ungetrübten Rückblick auf Jahrzehnte der Forschung und Kalibrierung. Doch gibt er Antrieb, Ausrichtungen und Entwicklungen in der Hydrometrie zu bewerten, sowie in anbetracht der Globalisierung und der Entwicklung neuer Durchflussmessverfahren zu fragen: Braucht es uns noch?

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...