27. Oldenburger Rohrleitungsforum - Im Zeichen des Klimawandels

Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Energie- und Wasserversorgungsinfrastruktur sind das zentrale Thema des 27. Oldenburger Rohrleitungsforums, das am 7. und 8. Februar 2013 in guter alter Tradition in den Räumlichkeiten des Instituts für Rohrleitungsbau Oldenburg (iro) stattfinden wird.

In den nächsten Jahrzehnten wird es zu Veränderungen in vielen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bereichen kommen, auch in unserer Versorgungswirtschaft. Es werden sich Änderungen des Wasserhaushalts mit erheblichen Konsequenzen bei der Wasserbewirtschaftung und der Gewässernutzung ergeben. In der Gaswirtschaft ebenso: Gerade in Zeiten der Energiewende sind an die Gasbranche große Erwartungen geknüpft. Mehr Klimaschutz durch CO2-Minderung, höhere Energieeffizienz oder Einbindung erneuerbarer Energien lauten einige der Themen, die im Markt diskutiert werden. Fachleute sind sich jedenfalls einig, dass erdgasbasierte, innovative Entwicklungen und Projekte einen wesentlichen Beitrag zur Senkung der CO2-Emissionen bei geringsten Kosten leisten können. Was tut sich im Gasbereich und welchen Einf luss wird der Anstieg der Temperaturen auf unseren Gasverbrauch haben? Auch das sind Fragen, die auf dem 27. Oldenburger Rohrleitungsforum am 7. und 8. Februar 2013 unter dem Motto „Rohrleitungen – im Zeichen des Klimawandels“ diskutiert werden.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 01 - 2013 (Januar 2013)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Ina Kleist

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Der Schutz der Menschenrechte im Klimawandel vor dem internationalen Gerichtshof
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2023)
Maßnahmen der Staaten, die dem Klimaschutz unzureichend gerecht geworden sein sollen, sind in der Vergangenheit in Verfahren vor Menschenrechtsorganen der UN geltend gemacht worden.1 Mit der Initiative des Inselstaates Vanuatu vom6.12.2022wird erstmals der Versuch gemacht, den Schutz der Menschenrechte im Klimawandel mit Hilfe des IGH weltweit voranzubringen.

Klimawandelbewältigung im Non-ETS Sektor in Deutschland und Österreich
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2023)
Ein neues Rechtsgebiet im Vergleich

Klimaresilienter Städtebau
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2023)
Instrumente, Chancen und Hindernisse bei der Klimaanpassungsplanung

Klimaschutz und Klimaanpassung durch die Kompostwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2023)
Auf dem 15. Bad Hersfelder Biomasseforum wird das 40-jährige Jubiläum der Biotonne gefeiert. Warum hat man vor 40 Jahren die ersten Versuche mit der Biotonne durchgeführt? Wollte man dadurch das Klima schützen? Es gab andere Gründe, den Rohstoff Küchen- und Gartenabfälle getrennt zu erfassen? In Witzenhausen tat man es, um einen organischen Dünger, insbesondere für den ökologischen Landbau, produzieren zu können. In anderen Regionen sollte durch die getrennte Erfassung der organischen Haushaltsabfälle in erster Linie der damals immer knapper werdende Deponieraum geschont werden.

Klimawandel in Baden-Württemberg - Was kommt auf uns zu?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass wasserwirtschaftliche Aufgaben im Zentrum des staatlichen und vor allem des kommunalen Handelns waren. War es nach der Hungerkatastrophe 1815-17 die Ernährungssicherung und daraus folgend die Entwässerung und Gewinnung von Ackerland, so war es gegen Ende des 19. bis Anfang des 20. Jahrhundert die systematische Versorgung der Bevölkerung mit hygienisch einwandfreiem Trinkwasser. Dies korrespondierte naturgemäß mit dem Aufbau der Abwasserentsorgungssysteme zu Beginn des 20. Jahrhunderts und der Abwasserreinigung in verschiedenen Stufen ab Mitte der 1960er-Jahre.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...