Wissenslücken gemeinsam stopfen: In der dritten REACh-Phase ist vor allem bei KMU Kooperation gefragt

Ende Mai 2013 endete die zweite und startete zugleich die dritte Registrierungsphase der europäischen Chemikalienverordnung REACh. Die fünf Jahre Zeit bis zur nächsten Registrierungs-Deadline sollten von den oft zum ersten Mal von REACh (Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals) betroffenen kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) gut genutzt werden. Denn gerade für die in geringen Mengen von 1 bis 100 Tonnen produzierten oder importierten Stoffen fehlen meist noch ausreichend Informationen und somit die Grundlage für die Erstellung von Dossiers.

Foto: Currenta GmbH & Co KG OHG(26.11.2013) Bei den sich schon heute abzeichnenden vielfältigen Labor-Analysen, die notwendig werden, um die gesetzlichen REACh-Vorgaben einzuhalten, kann die Unterstützung eines erfahrenen Dienstleisters – wie der Abteilung Produktsicherheit der Currenta Analytik– von großem Vorteil sein. Hersteller und Importeure von Chemikalien sollten sich bereits jetzt, wenige Monate nach Ende der zweiten REACh-Registrierungsphase, auf die dritte Phase vorbereiten. Auch wenn Stoffe, von denen jährlich zwischen1und 100 Tonnen hergestellt oder nach Europa importiert werden, erst am 1. Juni 2018 registriert werden müssen, ist eine frühzeitige Vorbereitung ratsam. Zum einen gibt es bei den in kleineren Mengen hergestellten oder importierten Chemikalien besonders große Kenntnislücken bei der Stoffzusammensetzung. Zum anderen werden viele KMU erstmals mit den komplexen, umfangreichen und zeitintensiven Aufgaben der REACh-Chemikalienverordnung konfrontiert. Auch wenn aufgrund der insgesamt geringen Stoffmengen keine der unter Umständen äußerst teuren Human- Tox-Studien wie in den höheren Tonnagebändern gefordert sind, werden sich viele KMU die Frage stellen müssen, ob sich Import oder Produktion vor dem Hintergrund der mit den...


Unternehmen, Behörden + Verbände: Currenta GmbH & Co. OHG, Leverkusen
Autorenhinweis: Oliver Gehrmann, Currenta GmbH & Co. OHG
Foto: Currenta GmbH & Co KG OHG



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: November/Dezember 2013 (November 2013)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Oliver Gehrmann

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Der Störfallbetrieb in der Umweltverträglichkeitsprüfung
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2023)
Besonderheiten und Anforderungen an den Inhalt des UVP-Berichts zum vorbeugenden Gefahrenschutz

Bauwerksprüfung wasserbautechnischer Anlagen - handnahe Prüfung nach DIN 1 076
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2023)
Zu den Ingenieurbauwerken des Spezialwasserbaus gehören neben den Stauanlagen und deren Betriebstechnik auch Brücken über Hochwasserentlastungsanlagen, Entnahmebauwerke, Tunnel, Tosbecken, Stützbauwerke sowie Hang- und Felssicherungen im angrenzenden Bereich dieser Anlagen.

Begrenzung der landwirtschaftlichen Wasserentnahmen am Beispiel eines Beerenobstanbaugebietes
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2022)
In einem traditionellen Erdbeeranbaugebiet musste der stetig steigende Wasserbedarf der Beerenobstkulturen begrenzt werden. Der neue Wasserrechtsbescheid hat die Entnahmen aus Grund- und Oberflächengewässern durch die Beerenobstanbauer zu Gunsten der öffentlichen Wasserversorgung und des aquatischen Naturschutzes gedeckelt.

Zum Einfluss der Beleuchtung auf die Funktion von Fischaufstiegsanlagen und Kreuzungsbauwerken
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2022)
In einschlägigen Leitfäden und Regelwerken finden sich Empfehlungen, überbaute und abgedunkelte Abschnitte von Fischaufstiegsanlagen und Kreuzungsbauwerken zu beleuchten. Ob dies tatsächlich notwendig ist, wurde im Rahmen ethohydraulischer Untersuchungen zur Reaktion von Fischen gegenüber hell erleuchteten und abgedunkelten Abschnitten sowie Bereichen mit starken Helligkeitskontrasten überprüft. Ebenso wurde der Frage nachgegangen, ob eine Beleuchtung, z. B. für Monitoringstationen mit optischen Erfassungssystemen, den Fischaufstieg behindert.

Zur Verringerung von Fischschäden in Turbinen mittels Verhaltensbeeinflussung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2021)
Um den Einfluss des Fischverhaltens auf die Schädigungsraten bei der Turbinenpassage zu klären, wurden vergleichende Untersuchungen für eine normale, unbeeinflusste Passage, eine Passage unter medikamentöser Betäubung sowie eine Passage unter Einwirkung eines elektrischen Feldes durchgeführt. Die Ergebnisse bestätigen die Verhaltenseinflüsse und insbesondere die Funktionalität einer darauf beruhenden innovativen Technik zur Verringerung der Fischschäden bei Kraftwerkspassagen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...