Alles recht sicher: Mit Gebrauchtsoftware können Entsorgungsunternehmen Kosten sparen

Für eine Harmonisierung und Zentralisierung der IT setzte die Nehlsen AG auf gebrauchte Software und konnte so 450.000 Euro einsparen. Im dieses Jahres hat sich der Bundesgerichtshof nun dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes aus dem Jahre 2012 in vollem Umfang angeschlossen, in welchem der Verkauf gebrauchter Software-Lizenzen generell als rechtmäßig erklärt wurde.

Foto: Th. Wengert/pixelio.de(26.11.2013) Was versteht man unter „Gebraucht-Software“? Unter gebrauchter Software oder gebrauchten Lizenzen wird jene Software oder ihr Nutzungsrecht verstanden, die nach ihrer Verwendung vom Ersterwerber wieder am Markt veräußert wird. In den letzten zehn Jahren hat sich ein großer Markt für ‚Gebraucht-Software’ entwickelt. Dieses Geschäftsmodell, auch als Software-Remarketing bezeichnet, bietet grundsätzlich die Möglichkeit, beim Einkauf gegenüber Originalpreisen 30 bis 70 Prozent einzusparen. Zudem können nicht genutzte Software-Lizenzen rekapitalisiert werden. Auf diese Weise können Unternehmen nicht nur ihr IT-Budget entlasten, sondern werden auch in die Lage versetzt, den Kauf neuer Software gegenzufinanzieren.
In diesem Zusammenhang ist es wichtig, sich den Unterschied zwischen der Zweitvermarktung von Hardware und dem Remarketing von Software bewusst zu machen. Im Gegensatz zur Hardware unterliegt Software keinerlei Abnutzung oder Verschleiß und ‚verbraucht’ sich in diesem Sinne auch nicht. Ein ‚best practice Ansatz’ lässt sich am Beispiel der Nehlsen AG verfolgen, deren IT-Abteilung die Vorteile gebrauchter Software schon 2006 früh erkannte...
Unternehmen, Behörden + Verbände: Kasselwasser (Kassel); Rainer Kiel Kanalsanierung GmbH (Kassel), Deutscher Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA), Institut für Unterirdische Infrastruktur (IKT), Uhrig Kanaltechnik
Autorenhinweis: Klaus W. König (Überlingen)
Foto: Th. Wengert/pixelio.de



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: November/Dezember 2013 (November 2013)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor:

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wasserkraftnutzung am See Genezareth im Zusammenspiel mit Meerwasserentsalzung und Solarenergie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Vor dem Hintergrund der Erhöhung des Wassertransfers nach Jordanien sowie zur Stabilisierung des Wasserspiegels des See Genezareth wird dessen Versorgung mit entsalztem Meerwasser von der Küste diskutiert. Da der See unter dem Meeresspiegel liegt, könnte dabei die Höhendifferenz zur Stromerzeugung durch Wasserkraft genutzt werden. Diese Studie untersucht daher das Wasserkraftpotenzial am See Genezareth auf Basis der Zuleitung von entsalztem Meerwasser unter der Ausnutzung des vorhandenen Gefälles. Dazu wird neben dem kontinuierlichen Betrieb auch ein intermittierender Betrieb im Zusammenspiel mit anderen Energiequellen, wie der Solarenergie, betrachtet.

Innovative Konzepte zur großskaligen Meerwasserentsalzung im Nahen Osten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
In Israel und Jordanien müssen weitere großskalige Meerwasserentsalzungsanlagen zur Reduzierung des zukünftigen regionalen Wasserdefizits realisiert werden. Trotz der räumlichen Nähe ergeben sich in den beiden Ländern unterschiedliche Herausforderungen in der Umsetzung. Im Rahmen der SALAM-Initiative wurden innovative Konzepte erarbeitet, die den unterschiedlichen Besonderheiten Rechnung tragen. In dieser Studie werden Konzepte zur Offshore-Entsalzung diskutiert. Darüber hinaus werden Konzepte zur Kombination von Meerwasserentsalzung mit erneuerbaren solaren Energien standortspezifisch für Jordanien vorgestellt.

Grenzüberschreitender Wassertransfer aus der Meerwasserentsalzung im Nahen Osten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Dieser Beitrag setzt sich mit der Deckung der prognostizierten Süßwasserdefizite in Jordanien und Palästina durch Meerwasserentsalzung am Mittelmeer und Roten Meer sowie Wassertransfer zu den regionalen Bedarfszentren auseinander. Vorgestellt werden alternative Wasserproduktions- und -transferstrategien, die nach einem innovativen methodischen Konzept entwickelt wurden. Es wird gezeigt, dass der sich anbahnenden regionalen Wasserkrise durch grenzüberschreitenden Transfer von entsalztem Meerwasser und Kombination mehrerer Wassertransfervorhaben Einhalt geboten werden kann.

Techno-ökonomische Analyse integrierter Wasserinfrastrukturprojekte
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Infrastrukturkonzepte für die Wasserversorgung von Jordanien und Palästina sind grenzübergreifend zu planen und umfassen Entsalzungsanlagen, Förderanlagen und Rohrnetze zur Verteilung des aufbereiteten Wassers in Versorgungsgebieten. Zusätzlich können Wasserkraftanlagen bei solchen integrierten Wasserinfrastrukturprojekten einbezogen werden. In diesem Beitrag wird eine technoökonomische Analyse für ein sehr frühes Planungsstadium vorgestellt.

Evaluierung von Transfersystemen zur Wasserversorgung von Jordanien und Palästina
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2022)
Um den zukünftigen Wasserbedarf in Jordanien und Palästina zu decken, müssen neben den Meerwasserentsalzungsanlagen Mega-Wassertransfersysteme gebaut werden, um das Frischwasser zu den Bedarfszentren zu fördern. Diese Studie befasst sich mit der Entwicklung und Dimensionierung von nationalen und regionalen Transferrouten unter Berücksichtigung der bestehenden planungsrelevanten Wassersysteme und Infrastruktur, um prognostizierte Wasserdefizite in 2035 und 2050 auszugleichen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...