Alles recht sicher: Mit Gebrauchtsoftware können Entsorgungsunternehmen Kosten sparen

Für eine Harmonisierung und Zentralisierung der IT setzte die Nehlsen AG auf gebrauchte Software und konnte so 450.000 Euro einsparen. Im dieses Jahres hat sich der Bundesgerichtshof nun dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes aus dem Jahre 2012 in vollem Umfang angeschlossen, in welchem der Verkauf gebrauchter Software-Lizenzen generell als rechtmäßig erklärt wurde.

Foto: Th. Wengert/pixelio.de(26.11.2013) Was versteht man unter „Gebraucht-Software“? Unter gebrauchter Software oder gebrauchten Lizenzen wird jene Software oder ihr Nutzungsrecht verstanden, die nach ihrer Verwendung vom Ersterwerber wieder am Markt veräußert wird. In den letzten zehn Jahren hat sich ein großer Markt für ‚Gebraucht-Software’ entwickelt. Dieses Geschäftsmodell, auch als Software-Remarketing bezeichnet, bietet grundsätzlich die Möglichkeit, beim Einkauf gegenüber Originalpreisen 30 bis 70 Prozent einzusparen. Zudem können nicht genutzte Software-Lizenzen rekapitalisiert werden. Auf diese Weise können Unternehmen nicht nur ihr IT-Budget entlasten, sondern werden auch in die Lage versetzt, den Kauf neuer Software gegenzufinanzieren.
In diesem Zusammenhang ist es wichtig, sich den Unterschied zwischen der Zweitvermarktung von Hardware und dem Remarketing von Software bewusst zu machen. Im Gegensatz zur Hardware unterliegt Software keinerlei Abnutzung oder Verschleiß und ‚verbraucht’ sich in diesem Sinne auch nicht. Ein ‚best practice Ansatz’ lässt sich am Beispiel der Nehlsen AG verfolgen, deren IT-Abteilung die Vorteile gebrauchter Software schon 2006 früh erkannte...
Unternehmen, Behörden + Verbände: Kasselwasser (Kassel); Rainer Kiel Kanalsanierung GmbH (Kassel), Deutscher Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA), Institut für Unterirdische Infrastruktur (IKT), Uhrig Kanaltechnik
Autorenhinweis: Klaus W. König (Überlingen)
Foto: Th. Wengert/pixelio.de



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: November/Dezember 2013 (November 2013)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor:

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Herausforderungen für die ackerbauliche Pflanzenproduktion im Klimawandel
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Mit Blick auf die wasserbezogenen Herausforderungen, vor denen die Landwirtschaft im Rahmen des Klimawandels steht, sind zum einen die Extremwetterereignisse und zum anderen der zunehmende Wassermangel in der Vegetationszeit zu nennen.

Kleine Wasserkraft und Gewässerstrukturentwicklung seit 1850 aufgezeigt am Beispiel der Isen in Oberbayern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Nahezu alle Gewässer Deutschlands blicken auf eine jahrhundertelange Siedlungsgeschichte zurück. Dabei wurden die Gewässer vom Menschen nachhaltig und oft auch grundlegend nach seinen Bedürfnissen verändert. Es spielten im Laufe der Entwicklung unterschiedliche Beweggründe des Menschen die bestimmende Rolle hierbei.

Quantifizierung der Auswirkungen des Meeresspiegelanstiegs auf die Entwässerungskapazitäten an der Nordseeküste
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2023)
Der Anstieg des Meeresspiegels wird die Entwässerung der tiefliegenden Gebiete entlang der Nordseeküste vor große Herausforderungen stellen. Eine Anpassung der Entwässerungssysteme ist dringend erforderlich, um die bestehenden Standards des Binnenhochwasserschutzes zu erhalten.

Ortsunabhängige Systeme des mobilen Hochwasserschutzes
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2023)
Ortsunabhängige mobile Hochwasserschutzsysteme lassen sich grundsätzlich in Behälter-, Masse-, Klapp- und Wandsysteme differenzieren. Die einzelnen Systemgruppen können weiter nach Aufbauart, Geometrie und Material der Konstruktion unterschieden werden.

Qualitätsmanagement im Deponiebau
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2023)
Der rechtliche Rahmen für die langzeitsichere Verwahrung von Deponien wird über die Deponieverordnung (DepV) geregelt. Gemäß Punkt 2 des Anhangs 1 der DepV ist im Deponiebau der Stand der Technik für alle Materialien, Komponenten oder Systeme gegenüber der zuständigen Fachbehörde über prüffähige Unterlagen nachzuweisen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...