Einflüsse auf die Abfallwirtschaft: Vorschau auf die ‚waste to energy+recycling 2013’

Im Fokus der diesjährigen ‚waste to energy+recycling 2013’ vom 19. bis 20. Februar in Bremen steht die Frage, wie Energiewende, EEG-Novelle und das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz auf die Abfall- und Ressourcenwirtschaft einwirken.

Foto: wte-Expo(12.02.13) Das umfangreiche Konferenzprogramm mit mehr als 50 Veranstaltungen bietet neben Fachbeiträgen zu Themen wie Anlagenauslastung, Effizienzsteigerung und Verwertungsquoten kritische Podiumsdiskussionen zur aktuellen Marktentwicklung. Biogas, Energiespeicher und Klärschlamm bilden zusätzliche Schwerpunkte.
Die internationale Fachmesse und Konferenz findet bereits zum siebten Mal unter der Schirmherrschaft des Bundesumweltministeriums auf dem Bremer Messegelände statt. Veranstalter ist die Freesen & Partner GmbH. Großbritannien. Polen und Türkei sind in diesem Jahr die Partnerländer der Messe. In Workshops berichten Experten über die gesetzlichen Rahmenbedingungen und aktuelle Projekte in den einzelnen Ländern. Darüber hinaus haben sich Delegationen aus den Partnerländern sowie aus Russland, Ukraine und Nordafrika angekündigt.
In der Ausstellung präsentieren sich rund 70 Firmen und Forschungsinitiativen. Neben heimischen Maschinen- und Anlagenbauern und Dienstleistern sind Aussteller aus Belgien, Finnland, den Niederlanden, Österreich, Polen und Südafrika vertreten. Die Eintrittskarte kostet 30 Euro. Im Preis enthalten sind der Besuch der Ausstellung, aller Vorträge und die Abendveranstaltung am 19.02. Das ‚Get Together’, das sich auf früeren Veranstaltungen als effektive Mölichkeit zur Kontaktanbahnung erwiesen hat, konnte dank der Unterstüzung durch Sponsoren auch in diesem Jahr wieder organisiert werden.
Unternehmen, Behörden + Verbände: Freesen & Partner GmbH
Autorenhinweis: Dr. Ines Freesen, Freesen & Partner GmbH, Martin Boeckh
Foto: wte-Expo



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Januar/Februar 2013 (Februar 2013)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Martin Boeckh
Dr. Ines Freesen

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Herausforderungen für die ackerbauliche Pflanzenproduktion im Klimawandel
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Mit Blick auf die wasserbezogenen Herausforderungen, vor denen die Landwirtschaft im Rahmen des Klimawandels steht, sind zum einen die Extremwetterereignisse und zum anderen der zunehmende Wassermangel in der Vegetationszeit zu nennen.

Kleine Wasserkraft und Gewässerstrukturentwicklung seit 1850 aufgezeigt am Beispiel der Isen in Oberbayern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Nahezu alle Gewässer Deutschlands blicken auf eine jahrhundertelange Siedlungsgeschichte zurück. Dabei wurden die Gewässer vom Menschen nachhaltig und oft auch grundlegend nach seinen Bedürfnissen verändert. Es spielten im Laufe der Entwicklung unterschiedliche Beweggründe des Menschen die bestimmende Rolle hierbei.

Quantifizierung der Auswirkungen des Meeresspiegelanstiegs auf die Entwässerungskapazitäten an der Nordseeküste
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2023)
Der Anstieg des Meeresspiegels wird die Entwässerung der tiefliegenden Gebiete entlang der Nordseeküste vor große Herausforderungen stellen. Eine Anpassung der Entwässerungssysteme ist dringend erforderlich, um die bestehenden Standards des Binnenhochwasserschutzes zu erhalten.

Ortsunabhängige Systeme des mobilen Hochwasserschutzes
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2023)
Ortsunabhängige mobile Hochwasserschutzsysteme lassen sich grundsätzlich in Behälter-, Masse-, Klapp- und Wandsysteme differenzieren. Die einzelnen Systemgruppen können weiter nach Aufbauart, Geometrie und Material der Konstruktion unterschieden werden.

Qualitätsmanagement im Deponiebau
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2023)
Der rechtliche Rahmen für die langzeitsichere Verwahrung von Deponien wird über die Deponieverordnung (DepV) geregelt. Gemäß Punkt 2 des Anhangs 1 der DepV ist im Deponiebau der Stand der Technik für alle Materialien, Komponenten oder Systeme gegenüber der zuständigen Fachbehörde über prüffähige Unterlagen nachzuweisen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...