Umwelttechnologien als Wirtschaftsmotor: Rückblick auf die Pollutec 2012 in Lyon

Angesichts der europäischen Krisenstimmung ist der Wunsch nach wirtschaftlichen Impulsen groß. Am Tag der Eröffnung der Pollutec 2012 in Lyon zeigte sich die französische Umweltministerin Delphine Bato zuversichtlich und betonte, dass bis 2020 knapp 300.000 Arbeitsplätze in der französischen Umweltbranche entstehen werden.

Foto: F. Aguilar(12.02.13) Durch die vielfältigen Konferenzen und Foren und durch die zahlreichen Aussteller aus den Bereichen Wasser- und Abwasserbehandlung, Luftreinhaltung und Abfallverwertung gelang es, einen ganzheitlichen Bogen um die Umwelttechnologien zu spannen. Knapp 63.000 Besucher aus 105 Ländern informierten sich auf rund 99.000 m2 Ausstellungsfläche über die neuesten Entwicklungen und generierten und pflegten Netzwerke. Nicht weniger als 2318 Aussteller aus der ganzen Welt, davon 29,1 Prozent aus dem Ausland, waren nach Lyon gekommen.
Dass die Kontaktpflege sehr ernst genommen wurde, zeigte sich an den dicht belagerten Ausstellungsständen und den gut besuchten Konferenzbereichen. Zwar befürchteten einige Aussteller, dass sich die Krise auf das Budget der französischen Kommunen negativ auswirken könnte. Doch die französische Umweltministerin betonte, dass gerade die Umwelttechnologien ein großes Potential hätten, das weiter ausgebaut werden müsse. Dass dies keine Worthülsen sind, bewiesen viele Gebietskörperschaften: Sie zeigten eindrucksvoll, wie sie mittels innovativer Technik das Prinzip Nachhaltigkeit schon heute erfolgreich umsetzen.

Unternehmen, Behörden + Verbände: Reed Expositions France
Autorenhinweis: Frederik Aguilar, Gaiberg
Foto: F. Aguilar



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Januar/Februar 2013 (Februar 2013)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Frederik Aguilar

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Perspektiven und Herausforderungen für die Kreislaufwirtschaft aus Sicht der Sekundärrohstoffwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
In Deutschland ist das Thema Kreislaufwirtschaft seit vielen Jahren fester Bestandteil der umweltpolitischen Diskussionen. Aber das ist deutlich zu wenig. Wir und die europäischen Länder sind eher rohstoffarm und wir werden immer abhängiger von rohstoffreichen Ländern, in denen Diktaturen und politische bis militärische Kämpfe herrschen.

Nachhaltigkeitsstrategie der Stadtreinigung Hamburg
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Zur Erreichung der in 2015 für 2030 gesetzten Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens sowie der Sustainable Development Goals (SDGs) ist bereits über die Hälfte der Umsetzungszeit verstrichen.

Herausforderungen der europäischen Kreislaufwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Die europäische Kreislaufwirtschaft steht an einem Wendepunkt. Um die ehrgeizigen Ziele des Green Deals umzusetzen, wird ein "Weiter so“ nicht ausreichen, wenn damit nur die Fortsetzung der bisherigen Recyclingbemühungen gemeint sind.

Perspektiven und Herausforderungen für die Kreislaufwirtschaft aus Sicht der thermischen Abfallbehandlungsanlagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Auf nationaler Ebene ist zunehmend erkennbar, dass thermische Abfallbehandlungsanlagen (TAB) in einer modernen Abfallwirtschaft notwendig sind. In der jüngeren Vergangenheit ist die thermische Verwertung jedoch häufig als Ursache für Verfehlungen von Zielen, z. B. im Recyclingbereich, angeführt worden.

Nachhaltigkeitsstrategie in der Abfallwirtschaft Landkreis Osnabrück
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2024)
Ressourcenschonung und -verwertung erhält in unserer aktuellen Gesellschaft zurecht einen immer höheren Stellenwert und hat auch für die Abfallbrache eine große Bedeutung.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...