Zum Austragspotenzial deponierter Kraftwerksrückstände

Der Beitrag beschreibt Untersuchungen zum Austragspotenzial deponierter Rückstände aus Steinkohlekraftwerken, die sich nach ihrer Ablagerung aufgrund puzzolanischer Reaktionen zu einem magerbetonähnlichen Monolithen mit geringer Wasserdurchläs-sigkeit verfestigt haben. Hierzu wurden die aus der Rekultivierungsschicht ablaufenden Sickerwässer über einen definierten Zeitraum beprobt. Es konnte nachgewiesen wer-den, dass aus den verfestigten Kraftwerksrückständen praktisch keine Stoffe über das Sickerwasser ausgetragen werden. Damit kann an dem von GFR betriebenen Standort auf das Aufbringen einer aufwendigen Oberflächenabdichtung verzichtet werden.

GFR betreibt in einem ehemaligen Gipstagebau bei Lüthorst seit rund 25 Jahren eine abfallrechtlich planfestgestellte Monodeponie für Kraftwerksrückstände. Die dort abge-lagerten Stoffe zeichnen sich durch ein geringes Schadstoffpotenzial aus und reagieren nach ihrer Vermischung mit Wasser puzzolanisch. Sie haben sich daher mittlerweile zu einem magerbetonähnlichen Monolithen mit geringer Wasserdurchlässigkeit verfestigt.
Anfang 2009 hat GFR verschiedene Änderungen des 1988 erlassenen Planfeststel-lungsbeschlusses beantragt, unter anderem auch den Verzicht auf die damals noch verbindlich vorgeschriebene Aufbringung einer mineralischen Oberflächenabdichtung. Das für den Standort zuständige Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) hat dem Antrag per Planänderungsgenehmigung vom 25.05.2009 unter Auflagen zuge-stimmt. In diesem Zusammenhang wurde festgelegt, dass vor dem Aufbringen der Re-kultivierungsschicht nachgewiesen werden muss, dass die im Antrag beschriebenen Annahmen zum Austragspotenzial zutreffend sind und nachteilige Veränderungen eines nahegelegenen Oberflächengewässers auch bei einem Verzicht auf eine mineralische Oberflächenabdichtung nicht zu besorgen sind.
GFR hat daher in Abstimmung mit der Zentralen Unterstützungsstelle für Abfall, Gen-technik und Gerätesicherheit (ZUS AGG) im Staatlichen Gewerbeaufsichtsamt Hildes-heim auf der Abfallentsorgungsanlage Lüthorst ein ca. 300 Quadratmeter großes Test-feld errichtet und über einen definierten Zeitraum beprobt. Die dabei gewonnenen Er-kenntnisse belegen eindeutig die Richtigkeit der im Änderungsantrag gemachten An-nahmen und damit die Schadlosigkeit des vorgesehenen Rekultivierungskonzeptes. 
 



Copyright: © Wasteconsult International
Quelle: Praxistagung 2012 (Dezember 2012)
Seiten: 10
Preis inkl. MwSt.: € 5,00
Autor: Dr. Michael Zingk

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Development of local municipal solid waste management in the Western Transdanubia region of Hungary
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Hungarian municipal solid wastes (MSW) management has developed tremendously over the past 15 years. More than 3,000 landfills and dumps had been closed, just to mention one improvement. However, still, lots of work is necessary to accomplish the EU’s ambitious aim of decreasing landfilling and increasing recycling and composting.

Das “EU Training Network for Resource Recovery Through Enhanced Landfill Mining” (NEW-MINE)
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Die Rückgewinnung von Rohstoffen aus Deponien, Landfill Mining, ist bereits seit Jahrzehnten untersucht worden, wobei ein fließender Übergang zur Altlastensanierung besteht und in vielen Projekten weitere Aspekte wie Flächenbedarf und Nachsorgekosten eine Rolle spielen.

Characterization of Fine Fractions from Landfill Mining - A Case Study of a Landfill Site in Belgium
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
In general terms, landfill mining (LFM) and enhanced landfill mining (ELFM) aim for the mitigation of the pollution originating from landfill sites, reduction of aftercare and closure costs, land reclaim in urban areas, material recovery and, among many others, regaining landfill capacity.

Verfahrensoptimierung der in-situ Belüftung am Beispiel der Deponie „Heferlbach“
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Seit 2012 wird das Verfahren der in-situ Belüftung an der Altablagerung Heferlbach in Schwechat bei Wien angewandt. Dabei wurde eine wissenschaftliche Begleitung durchgeführt, die unter anderem die Verfahrensoptimierung zum Ziel hatte.

Kohlenstoffsenke Deponie - Restkohlenstoffgehalt nach Aerobisierung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Die mechanisch biologische Behandlung von Restabfall (MBA) hat das Ziel die enthaltenen organischen Ursprungssubstanzen zu mineralisieren bzw. zu stabilisieren. Dies führt zur deutlichen Verringerung von Emissionen nach der abschließenden Deponierung. Weiters kann eine MBA-Deponie auch als Kohlenstoffsenke betrachtet werden, da ein Teil der stabilisierten Kohlenstoffverbindungen über lange Zeiträume nicht abgebaut wird. Welcher Kohlenstoffanteil schlussendlich langfristig im Deponiegut verbleibt, ist derzeit jedoch nicht bekannt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...