Deponiegasnutzung in der Schwachgasphase am Beispiel von Mikrogasturbinen

Mit Inkrafttreten der Deponieverordnung - DepV vom 24. Juli 2002 dürfen seit dem 01.06.2005 nur noch Abfälle auf Deponien abgelagert werden, die einen sehr niedrigen Organikanteil aufweisen, damit der eingelagerte Abfall nicht mehr nennenswert zu einer Deponiegasbildung beiträgt (bei Deponieklasse 2 beträgt der zulässige Organikgehalt im Abfall maximal 3 Masse-% im Parameter TOC).

Auf der Grundlage von konkreten Untersuchungsergebnissen an diversen Hausmülldeponiestandorten in Deutschland steckt in den Deponiekörpern ein vergleichsweise großes Rest-Gaspotential, das durch ein geeignetes Gaserfassungssystem bei optimierter Bewirtschaftung bei der Entgasung grundsätzlich wirtschaftlich nutzbar ist.
Der Deponiebetreiber muss sich unter Berücksichtigung der örtlichen Deponierahmenbedingungen und der Ökologie- und Wirtschaftsverträglichkeit entscheiden, wie er mit dem Deponiegas umgeht. Nach den Verordnungsregelwerken steht die energetische Nutzung des Deponiegases vor der Beseitigung. Dies stellt insofern auch kein Problem dar, weil die Betriebserfahrungen bei der Gasnutzung am Beispiel von Mikrogasturbinen zeigen, dass dies auch bei niedrigen Methangehalten (Betriebserfahrung bis 28 Vol.-% CH4 liegen vor) technisch und wirtschaftlich grundsätzlich möglich ist.
Infolge der Novellierung des EEG entfällt mittlerweile der Technologiebonus bei der Deponiegasnutzung und gleichzeitig gehen die Erlöse durch die degressive Behandlung der EEG-Erlöse jährlich zurück. Vor diesem Hintergrund treten innovative Konzepte zur Eigenstromnutzung oder Wärmenutzung in den Vordergrund.
 
 



Copyright: © Wasteconsult International
Quelle: Praxistagung 2012 (Dezember 2012)
Seiten: 14
Preis inkl. MwSt.: € 7,00
Autor: Dipl.-Ing. (TU) Dipl.-Wirt.Ing. (Uni) Christoph Bröcker
Dipl.-Ing. Hans-Andreas Krieter

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Maßnahmen zur Reduzierung von Treibhausgasen in der Praxis am Beispiel der Deponie Kirschenplantage
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Die Abfallentsorgung Kreis Kassel betreibt im Landkreis Kassel die Deponie Kirschenplantage (DK 2), auf der bis 2005 organikhaltige Siedlungsabfälle abgelagert wurden. Um die Stilllegungs- und Nachsorgephase zu verkürzen, wird seit 2014 auf zwei Teilbereichen der Deponie eine in situ-Stabilisierung durchgeführt, um die Umsetzprozesse im Deponiekörper zu beschleunigen und klimaschädliche Treibhausgasemissionen zu verringern. Im Zeitraum 2014 bis 2019 konnten unter Einsatz der hier beschriebenen Maßnahmen Deponiegas mit insgesamt 16.474 t CO2-Äquivalenten erfasst und behandelt werden.

Potenziale und Grenzen der Deponiebelüftung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Maßnahmen zur aeroben in situ Stabilisierung von Deponien (Deponiebelüftung) verfolgen das Ziel, die biologischen Ab- und Umbauprozesse im Deponiekörper kontrolliert zu beschleunigen. Die in der Folge reduzierten Methangasemissionen stellen einen Beitrag zum (globalen) Klimaschutz dar, während sich die Verbesserung der Sickerwasserqualität, je nach den örtlichen Gegebenheiten und technischen Einrichtungen, positiv auf den (lokalen) Boden- und Grundwasserzustand oder auf die Dauer und den Umfang der notwendigen Reinigungsaufwendungen auswirkt.

Errichtung einer Schwachgasverwertungsanlage Deponie AM LEMBERG Eine NKI geförderte Maßnahme; Technik und Betrieb
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2019)
Aus heutiger Sicht können die Deponiegasemissionen in der Laufzeit von 2018 bis 2038 von ca. 56 % auf ca. 22 % gesenkt werden. Dies ergibt eine Reduktion der Methanemissionen um 60 % im Vergleich zur ursprünglichen Anlagentechnik.

Anpassung des IPCC-Gasprognosemodells an mitteleuropäische Verhältnisse
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Es hat sich in den letzten Jahren gezeigt, dass die internationalen Prognosemodelle für Deponiegas die Situation an mitteleuropäischen Deponien nur unvollkommen beschreiben.

Aerobe Stabilisierung von Deponien – Technische Lösungen und erste Ergebnisse geförderter Projekte in Deutschland
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Das Umweltbundesamt schätzt, dass im Jahr 2015 – und damit 10 Jahre nach Ende der Ablagerung von Organik auf Deponien in Deutschland – immer noch über 500.000 Tonnen Methan in deutschen Deponien entstanden sind, die erfasst und behandelt werden müssen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...