Deponiegasnutzung in der Schwachgasphase am Beispiel von Mikrogasturbinen

Mit Inkrafttreten der Deponieverordnung - DepV vom 24. Juli 2002 dürfen seit dem 01.06.2005 nur noch Abfälle auf Deponien abgelagert werden, die einen sehr niedrigen Organikanteil aufweisen, damit der eingelagerte Abfall nicht mehr nennenswert zu einer Deponiegasbildung beiträgt (bei Deponieklasse 2 beträgt der zulässige Organikgehalt im Abfall maximal 3 Masse-% im Parameter TOC).

Auf der Grundlage von konkreten Untersuchungsergebnissen an diversen Hausmülldeponiestandorten in Deutschland steckt in den Deponiekörpern ein vergleichsweise großes Rest-Gaspotential, das durch ein geeignetes Gaserfassungssystem bei optimierter Bewirtschaftung bei der Entgasung grundsätzlich wirtschaftlich nutzbar ist.
Der Deponiebetreiber muss sich unter Berücksichtigung der örtlichen Deponierahmenbedingungen und der Ökologie- und Wirtschaftsverträglichkeit entscheiden, wie er mit dem Deponiegas umgeht. Nach den Verordnungsregelwerken steht die energetische Nutzung des Deponiegases vor der Beseitigung. Dies stellt insofern auch kein Problem dar, weil die Betriebserfahrungen bei der Gasnutzung am Beispiel von Mikrogasturbinen zeigen, dass dies auch bei niedrigen Methangehalten (Betriebserfahrung bis 28 Vol.-% CH4 liegen vor) technisch und wirtschaftlich grundsätzlich möglich ist.
Infolge der Novellierung des EEG entfällt mittlerweile der Technologiebonus bei der Deponiegasnutzung und gleichzeitig gehen die Erlöse durch die degressive Behandlung der EEG-Erlöse jährlich zurück. Vor diesem Hintergrund treten innovative Konzepte zur Eigenstromnutzung oder Wärmenutzung in den Vordergrund.
 
 



Copyright: © Wasteconsult International
Quelle: Praxistagung 2012 (Dezember 2012)
Seiten: 14
Preis inkl. MwSt.: € 7,00
Autor: Dipl.-Ing. (TU) Dipl.-Wirt.Ing. (Uni) Christoph Bröcker
Dipl.-Ing. Hans-Andreas Krieter

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Errichtung einer Schwachgasverwertungsanlage Deponie AM LEMBERG Eine NKI geförderte Maßnahme; Technik und Betrieb
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2019)
Aus heutiger Sicht können die Deponiegasemissionen in der Laufzeit von 2018 bis 2038 von ca. 56 % auf ca. 22 % gesenkt werden. Dies ergibt eine Reduktion der Methanemissionen um 60 % im Vergleich zur ursprünglichen Anlagentechnik.

Anpassung des IPCC-Gasprognosemodells an mitteleuropäische Verhältnisse
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Es hat sich in den letzten Jahren gezeigt, dass die internationalen Prognosemodelle für Deponiegas die Situation an mitteleuropäischen Deponien nur unvollkommen beschreiben.

Aerobe Stabilisierung von Deponien – Technische Lösungen und erste Ergebnisse geförderter Projekte in Deutschland
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Das Umweltbundesamt schätzt, dass im Jahr 2015 – und damit 10 Jahre nach Ende der Ablagerung von Organik auf Deponien in Deutschland – immer noch über 500.000 Tonnen Methan in deutschen Deponien entstanden sind, die erfasst und behandelt werden müssen.

Vorschlag zur verbesserten Beschreibung des Deponiegashaushaltes
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Ziel war es, aufbauend auf den Daten über Abfallmenge und -zusammensetzung konkreter Deponien, die aufgrund einer Oberflächenabdeckung einen nahezu 100 %igen Erfassungsgrad haben müssten, für diese einen Parametersatz zu finden, der die Gasdaten der tatsächlichen Gaserfassung im Vergleich zu denen der Modellberechnung wiederspiegelt.

Klimaschutzkonzept+ Energieautarke Deponiegasbehandlung mit Wärmenutzung und Eigenstromversorgung am Beispiel der Deponie Bengelbruck
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2016)
Auf der Deponie Bengelbruck wurden seit der Inbetriebnahme im Jahr 1972 ca. 1.230.000 m³ Abfälle eingebaut. Bereits ab dem Jahr 1995 wurden keine Bioabfälle (Beginn der Getrenntsammlung) und Klärschlämme mehr abgelagert, so dass das Gasbildungspotenzial deutlich reduziert wurde.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...