Schlauchwehre an der Aller – neue Wege an Bundeswasserstraßen

An der Bundeswasserstraße Aller wurden die ersten zwei von insgesamt vier Wehren altersbedingt durch Neubauten ersetzt. Auf Grund der einfachen Bauform und der zu erwartenden Wirtschaftlichkeit wurden erstmals Schlauchwehre an Bundeswasserstraßen gebaut. Die Erfahrungen mit den neuen Wehren sind vielversprechend, so dass die Schlauchwehrtechnik auch bei den übrigen Aller-Wehren als Alternative berücksichtigt wird. Auf dieser Basis ist zu prüfen, ob diese Technik auch fur Wehre an Bundeswasserstraßen mit größeren
Wehrbreiten und insbesondere größeren Stauhohen angewandt werden kann.

Die Aller stellt mit einer Länge von 260 km und einem Einzugsgebiet von 15 600 km² einen der schönsten Lebensräume Norddeutschlands dar. Sie entspringt in der Magdeburger Börde und mündet bei Verden in die Weser.
In ihrem Verlauf hat die Aller ein Gefälle von 160 m. Die Abflüsse unterhalb der Leinemündung liegen bei bordvollem Abfluss in einer Größenordnung von 215 m³/s, bei extremen Hochwasserereignissen bei ca. 1 400 m³/s. Ihr Überschwemmungsgebiet hat dabei eine Größe von 16 400 ha.
Ab Celle ist die Aller auf einer Länge von 117 km Bundeswasserstraße und befindet sich im Zuständigkeitsbereich des Wasser- und Schifffahrtsamtes Verden.
Durch das Aufblühen der Erdöl- und Kaliindustrie im Allertal ausgangs des 19. Jahrhunderts wurde auch die Bedeutung der Güterschifffahrt auf der Aller neu erkannt. Auf Betreiben Bremer Kaufleute wurde die Aller zwischen 1908 und 1918 von der Leinemündung bis Celle durch vier Staustufen und unterhalb der Leinemündung durch Strombaumaßnahmen soweit reguliert, dass eine Mindestwassertiefe von 1,50 m bei mittlerem Niedrigwasser gewährleistet werden konnte.
Mit der Stagnation der Kaliproduktion, dem Rückgang der Wietzer Ölförderung und dem Bau des Mittellandkanals ging das Interesse an der Aller schleichend verloren. 1969 kam die gewerbliche Schifffahrt schließlich ganz zum Erliegen.
Heute ist die Aller ein beliebtes Freizeitrevier, das von der Fahrgast- und Sportschifffahrt genutzt wird.
Durch das fehlende wirtschaftliche Interesse an der Güterschifffahrt bei zunehmender Stärkung naturschutzrechtlicher Belange wurden Mitte der 90er Jahre sogar Überlegungen angestellt, die Stauregulierung aufzuheben und der Aller ihren ursprünglichen Verlauf wiederzugeben. Erst nach Auswertung umfangreicher Untersuchungen und sorgfältiger Abwägung der vielschichtigen Randbedingungen entschied der Bund 1997 im Einvernehmen mit dem Land Niedersachsen den Stau zu erhalten.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft 1-2 / 2012 (Januar 2012)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dipl.-Ing. Thomas Rumpf
Dipl.-Ing. Bernd Meyer

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Grundinstandsetzung der linken Schleusenkammer der Schleuse Lauffen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2023)
Damit der Neckar künftig auch für längere Schiffe befahrbar ist, werden die Neckarschleusen sukzessive ausgebaut - so auch die Schleuse Lauffen. Gleichzeitig war hier eine Grundinstandsetzung nötig. Das Projekt erforderte hochpräzise Arbeiten, sowohl beim Bau der Schleusentore als auch bei der Schleusenanlage selbst. Die vermessungstechnische Bauüberwachung übernahm Afry Deutschland.

Funktionskontrolle einer Fischaufstiegs und einer Wasserkraftschnecke
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2023)
Die Allgäuer Kraftwerke GmbH (AKW) betreibt an der Ostrach seit 1897 das Kraftwerk (KW) Hinterstein, ein 210-kW-Ausleitungskraftwerk mit Druckrohrleitung und Diagonalturbine. Für den Betrieb werden an der Wehranlage Hinterstein bis zu 2,5 m³/s entnommen. Im Rahmen einer energetischen und ökologischen Sanierung der Wehranlage wurde das Restwasserkraftwerk Konrad Zuse errichtet.

BfG-Projekt Smart Fish Counter: Automatisierte Bewertung von Art, Größe und Migrationsverhalten durch Künstliche Intelligenz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2023)
Die Herstellung der Durchgängigkeit zur Erreichung der Ziele der WRRL nach Wasserhaushaltsgesetz (WHG) § 34 an den Bundeswasserstraßen (BWaStr) ist seit dem Jahr 2010 neue gesetzliche Verpflichtung und hoch prioritäre Aufgabe der Wasserstraßenschifffahrtverwaltung (WSV). Die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) und die Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) sind zudem in alle Planungen und Schritte der WSV zur ökologischen Durchgängigkeit einzubeziehen. Sie gewährleisten die Fachberatung hinsichtlich ökologischer, hydraulischer und verfahrenstechnischer Fragestellungen.

Ethohydraulische Laborversuche zum Abstieg von Fischen in beschleunigten Strömungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2022)
Im BMBF-Verbundprojekt RETERO werden innovative Monitoring- und Prognosemethoden zur Fischschädigung bei der Passage von Wasserkraftanlagen entwickelt und implementiert. Ein Hauptziel ist es, Tierversuche zur Abschätzung des Schädigungsrisikos von Fischen signifikant zu reduzieren und langfristig vollständig zu ersetzen. Am Hubert-Engels-Labor der TU Dresden wurden in Zusammenarbeit mit dem IGF Jena ethohydraulische Grundlagen zum Verhalten von Fischen in beschleunigten Strömungen geschaffen, wie diese in Turbineneinläufen vorzufinden sind. Diese Erkenntnisse liefern den Verbundpartnern des Projekts eine fundierte Grundlage z. B. zur Entwicklung eines autonomen Roboterfisches zur Schädigungsprognose und der Entwicklung softwarebasierter Schadensprognosemodelle.

Wenn Wasser die Natur verlässt … - Wie Humanwissenschaften mit Wasser denken
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2022)
Im Rahmen von Konzepten, die in den Geistes-, Sozial- bzw. Kulturwissenschaften gebraucht werden, um Wasser zu erforschen, skizziert der Text eine Sichtweise aus der Empirischen Kulturwissenschaft. Es wird auf der Basis der Annahme argumentiert, dass Menschen und Wasser zahlreiche Beziehungen zueinander eingehen, an denen Technologien ebenso wie mehr-als-menschliche Organismen beteiligt sind. Vier Arten, wie solche Beziehungen strukturiert sein können, werden unter den Begriffen modernes Wasser, urbanes Wasser, virtuelles Wasser und digitales Wasser vorgestellt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...