Weniger Arbeit und mehr Ertrag: Entsorgungsunternehmen optimiert Geschäftsprozesse

Ein Entsorgungsunternehmen im Oberwallis (Schweiz) profitiert von der durchgängigen Abbildung aller Arbeitsabläufe in einem integrierten IT-System. Die einheitliche Datenbasis ermöglicht zudem eine bislang unbekannte Transparenz der betriebswirtschaftlichen Informationen und spart Verwaltungskosten.

Foto: Schriber & Schmid(06.08.12) Für die Schriber & Schmid GmbH hat sich die Einführung der kaufmännischen Standardsoftware SelectLine im Jahr 2010 schnell bezahlt gemacht: „Uns ist es gelungen, Reaktionszeiten zu verkürzen und so den Kundenservice zu verbessern. In allen Geschäftsbereichen von der Auftragsabwicklung über die Finanzbuchhaltung bis hin zum Lohn konnten wir Optimierungen und Arbeitserleichterungen erzielen und dadurch Kosten reduzieren“, so das positive Fazit von Geschäftsführer Roger Schmid. Die 1996 gegründete Gesellschaft zählt zu den führenden Entsorgungsunternehmen im Oberwallis (Brig-Glis, Schweiz) und bietet sämtliche Dienstleistungen rund um die Entsorgung für Industrie, Gewerbe, Gemeinden und private Haushalte, einen Muldenservice mit über 100 Containern sowie Transporte mit einem modernen Fuhrpark. Werkstoffe wie Holz, Papier, Eisen, Metalle oder Kunststoffe werden fachgerecht gesondert und zur sofortigen Wiederverwertung vorbereitet. Das Unternehmen beschäftigt 13 Mitarbeiter. Die Betriebsfläche umfasst rund 5000 m2. Ein weiterer Standort befindet sich in Turtmann zwischen Visp und Sierre...


Unternehmen, Behörden + Verbände: Schriber & Schmid GmbH (Brig-Glis, Schweiz); SelectLine Software AG (St. Gallen, Schweiz); insysta GmbH (Visp, Schweiz)
Autorenhinweis: Matthias Holzapfel, Maxximum PR, Villingen-Schwenningen
Foto: Schriber & Schmid



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Juli/August 2012 (August 2012)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Matthias Holzapfel

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Ausnahmen und Abweichungen von Zielen der Raumordnung – Effektive Instrumente eines neuen „Deutschlandtempos“?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2024)
Nach § 6 Abs. 1 ROG können in einem Raumordnungsplan Ausnahmen von Zielen der Raumordnung festgelegt werden, nach § 6 Abs. 2 S. ROG soll die zuständige Raumordnungsbehörde einem Antrag auf Abweichung von einem Ziel der Raumordnung stattgeben, wenn die Abweichung unter raumordnerischen Gesichtspunkten vertretbar ist und die Grundzüge der Planung nicht berührtwerden.

Der PFAS-Beschränkungsvorschlag – eine Bestandsaufnahme
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (7/2023)
PFAS sind eine Gruppe von mehreren tausend verschiedenen hochfluorierten synthetischen Stoffen, sowohl polymere als auch nichtpolymere. Sie sind definiert als fluorierte Stoffe, die mindestens ein vollständig fluoriertes Methyl- oder Methylen-Kohlenstoffatom (ohne ein daran gebundenes H/Cl/Br/I-Atom) enthalten, d. h. mit einigen wenigen Ausnahmen ist jede Chemikalie mit mindestens einer perfluorierten Methylgruppe (-CF3) oder einer perfluorierten Methylengruppe (-CF2-) ein PFAS.

Wegweisende Entscheidung: Das „Thermofenster- Urteil“ des EuGH
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (7/2023)
Vorbote für eine Kehrtwende der Herstellerhaftung?

IT-Sicherheitsniveau kritischer Infrastruktur unterhalb der KritisV
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2022)
Die Bedrohung durch Cyberangriffe wächst von Jahr zu Jahr - auch für kritische Infrastrukturen - an [1]. Nicht nur zuletzt durch die Warnung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor einer erhöhten Bedrohungslage in der Cybersicherheit in Deutschland [2] wächst das Bewusstsein für Informationssicherheit. Vor diesem Hintergrund wurde im Jahr 2021 das Projekt subKRITIS: „Bestandsaufnahme des Informationssicherheitsniveaus von kleinen und mittelgroßen Kläranlagen in NRW unterhalb des Grenzwertes der KritisV - subKritis“ durchgeführt. Die Pflicht zur Informationssicherheit ist für kritische Infrastrukturen seit dem 25.07.2015 durch das Informationssicherheitsgesetz rechtlich festgeschrieben [3].

Zn Entfernung aus metallurgischen Stäuben mit schwefeloxidierenden Bakterien
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Zinkhaltige Stahlwerksstäube, wie sie bei der Eisen- und Stahlproduktion über die Route Hochofen- Konverter anfallen, können als bedeutende Sekundärrohstoffe angesehen werden. Gegenwärtig zählen zwei Verfahren zum Stand der Technik bezüglich der Abtrennung und Gewinnung von Zink aus Stahlwerksstäuben, nämlich pyrometallurgische und hydrometallurgische Verfahren. Einige Prozessrouten erzeugen jedoch wiederum nicht verwertbare Sekundärabfälle und können teilweise nur unter hohen Energieaufwand betrieben werden und sind daher ökologisch gesehen nicht als nachhaltig einzustufen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...