Editorial: Kehrtwende – wie oft noch?

Erst der von Rot-Grün beschlossene Atomausstieg, dann das Zurückrudern von Schwarz-Gelb und die Laufzeitverlängerung unserer Atomkraftwerke. Dann der Super-GAU von Fukushima, der auch den Unbelehrbaren die Augen öffnete und die Kanzlerin zur Kehrtwende bewog.

Foto: Privat(21.03.2012) Erst der von Rot-Grün beschlossene Atomausstieg, dann das Zurückrudern von Schwarz-Gelb und die Laufzeitverlängerung unserer Atomkraftwerke. Dann der Super-GAU von Fukushima, der auch den Unbelehrbaren die Augen öffnete und die Kanzlerin zur Kehrtwende bewog. Eine Ethik-Kommission wurde einberufen und der Ausstieg aus der Kernenergie bis 2022 beschlossen. Der Leiter der Kommission, Prof. Dr. Klaus Töpfer, ehemals schwarzer Umweltminister, ist inzwischen zur Speerspitze grünen Gedankenguts geworden. Seinem einstigen Widersacher aus der SPD, dem ‚Super- Wirtschaftsminister’ Wolfgang Clement, heute Ex-SPD-Mitglied und dafür im Aufsichtsrat von RWE, liest er die Leviten in Sachen Atomausstieg. Und in Sachen erneuerbare Energien. Denn das, was sich in den letzten Wochen Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) mit der überhasteten, zusätzlichen Absenkung der Photovoltaikeinspeisevergütung um 20 bis 30 Prozent geleistet haben, gilt als Todesstoß für die Photovoltaik. „Hier überfordert die Bundesregierung die Solarbranche“, kritisierte Prof. Eicke R. Weber, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg. Die Entwicklung der Photovoltaiktechnologie, der Aufbau der Solarindustrie und die Markteinführung der Photovoltaik in Deutschland seien bislang eine große Erfolgsgeschichte, so Prof. Weber.
Dass die Solarbranche längst ihre Nische verlassen hat, ist unbestritten: Nach den jüngsten Zahlen ist der Anteil der erneuerbaren Energien 2011 bei der Stromerzeugung erstmals auf über 20 Prozent geklettert. Die Photovoltaik-Teil liegt bereits bei 3,1 Prozent insgesamt und ihr Anteil an den Erneuerbaren bei 15,6 Prozent. Die Biomasse mit biogenem Restmüll, Klärgas, Biogas usw. hat inzwischen einen Anteil von 30 Prozent am Strom aus erneuerbaren Quellen. Die Erfolgsgeschichte hat freilich ihren Preis, den alle Stromkonsumenten über die EEG-Umlage bezahlen müssen. Doch haben wir nicht jahrzehntelang die Atomindustrie mit mehr als 200 Milliarden Euro subventioniert, ohne beispielsweise Lösungen zu erhalten, die das Endlager radioaktiver Abfälle beinhalten, von Sanierungsfällen wie Asse ganz zu schweigen? Und haben wir nicht den Kohleabbau mit noch mehr Milliarden gesponsert? Und wer beziffert die Folgeschäden aus beiden für Klima und Umwelt? Da ist es doch nicht mehr als recht und billig, auch die Photovoltaik zu stützen, nicht nur wegen ungezählter Arbeitsplätze, sondern auch wegen eines Exportartikels, um den uns das gesamte Ausland beneidet. Deutschland ist bei Wind, Sonne und Biogas technologischer Weltmarktführer. Wenn es uns gelingt, die Energiewende in Deutschland glaubwürdig zu vollziehen, ist mehr gewonnen als eine ethisch verantwortbare Energieversorgung. Dass wir noch einige Hausaufgaben zu machen haben wie Netzausbau, Schaffung von Energiespeichern für Solar- und Windstrom, ist selbstverständlich. Aber der Erfolg der Solarbranche sollte ermutigen: 1988 kostete eine Kilowattstunde Solarstrom etwa einen Euro; heute sind es 22 Cent und in sechs Jahren sollen es nur noch 6 Cent sein. Preiswerter geht es nicht mehr. Aber nur dann, wenn die Solarindustrie, aber auch private und öffentliche Investoren wie Kommunen, die ihre alten Deponieflächen für Solarkraftwerke nutzen wollen, verlässliche Rahmenbedingungen bekommen. ‚Ermächtigungsverordnungen’ à la Rösler & Röttgen sind da eher kontraproduktiv.
Autorenhinweis: Martin Boeckh
Foto: Privat



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: März 2012 (März 2012)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

The potential of insects in waste management – an introduction to possible applications
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In order to remain competitive for achieving a circular economy we need to consider even more alternative pathways to close the loop for material and waste streams down to a nutritional level. A sustainable and value adding strategy is the intensified rearing and use of insects, in particular the use of edible species as human food and animal feed.

Reporting of food waste in the EU – Results of current estimates in Germany
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
In February 2019, the German Federal Cabinet adopted the 'National Strategy for Reducing Food Waste', setting a framework for the future direction of this initiative. Among other things, it stipulated that an inter-ministerial "Indicator 12.3 Working Group" should prepare the data bases and methods for nationwide balancing of food waste generation (baseline). Based on existing 2015 data, this status quo analysis will be used as a starting point to agree on milestones for the respective sectors.

Life cycle assessment of waste wood used for energy production – Methodology and case studies
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
To assess the sustainability along the whole value chain, life cycle-based methodologies have been developed over the last years. Life Cycle Assessment (LCA) considers environmental impacts along supply chains, from extraction of raw materials to end-of-life of products (ASI 2006). The aim of this paper is to describe the use of LCA to assess the environmental impacts of the use of waste wood for energy production. Important methodological aspects on the use of LCA for the assessment of waste wood are presented using two different case studies from the H2020 projects STORY (Added value of STOrage in distribution sYstems) and TORERO (TORefying wood with Ethanol as a Renewable Output: large-scale demonstration).

Ohne Messer und Gabel: Die EU macht Ernst im Kampf gegen Einweggeschirr
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Entsorgerverbände und zahlreiche NGOs unterstützen die EU-Entscheidung zur Plastikrichtlinie. Der Verbrauch von Plastik soll weiter reduziert werden, um Umwelt und insbesondere Meere zu schützen. Doch nicht alle stimmen in den Tenor ein.

Weder fair noch nachhaltig: Reformvorschlag der EU-Kommission befeuert Diskussion um die Mehrwertsteuer
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Mit der Zahl begünstigter Produkte und Dienstleistungen haben im Laufe der Jahre die Ungereimtheiten bei der Mehrwertsteuer zugenommen. Auch mit Blick auf das Steuerprivileg kommunaler Betriebe hatte bereits 2013 der Bundesrechnungshof gemahnt, das System der ermäßigten Steuersätze müsse grundsätzlich reformiert werden, um Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden. In der EU wird aktuell eine umfassende Reform der Mehrwertsteuerrichtlinie verhandelt. Damit könnten auch Umweltfolgekosten berücksichtigt werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...