Nutzungszeitraum von Brunnen: Restlaufzeiten und Restwertgutachten

Da der Zeitraum der Nutzung eines Brunnens von vielen Faktoren abhängt, ist es schwer, seine Lebensdauer vorauszusagen. Die Versicherungswirtschaft geht von einem durchschnittlichen Abschreibungszeitraum von 30 Jahren aus. Dieser Wert wird von einer DVGW-Umfrage aus dem Jahre 2009 untermauert. Wird ein Brunnen schon mehrere Jahre genutzt, hat er in der Regel eine Historie, die bei ausreichender Dokumentation eine Prognose zulässt. Hier spielt insbesondere die Leistungs-/Nutzungsdauer- Kurve eine maßgebliche Rolle. Sie lässt Rückschlüsse auf die zu erwartenden Restlaufzeiten eines Brunnens zu und somit auch auf den Restwert. Dieser ist besonders dann interessant, wenn man den Erhaltungsaufwand in Relation zum Restwert betrachtet, um sich für weitere Erhaltungsmaßnahmen
oder einen Neubau zu entscheiden.

Der Zeitraum für die Nutzung (Lebensdauer) eines Brunnens hängt von vielen Faktoren ab: der Höhe der täglichen/jährlichen Wasser entnahme, der Wasserqualität, der Betriebsweise, der Bauweise des Brunnens und der Bemessung des Brunnens. Der in einer DVGW-Umfrage aus dem Jahre 2009 ermittelte durchschnittliche Abschreibungszeitraum von 30 Jahren darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Brunnenlebenszeit vari ieren kann (Abb. 1). Alterungsverlauf Abbildung 2 zeigt die Leistungs-/Nutzungsdauer-Kurve eines Brunnens. Fraglich ist, ob die in durchgeführten Regeneriermaßnahmen optimal auf den Brunnen abgestimmt waren bzw. die Bauweise des Brunnens keine besseren Erfolge zuließen. Hier wird deutlich, dass die Frage nach Restlaufzeiten aufgrund der vielen Einflussfaktoren auch bei Auswertung der Betriebs- und Leistungsdaten immer schwierig sein wird. Viele Betreiber sind enttäuscht, dass der Restwert bzw. die Restlaufzeit eines Brunnens viel kürzer eingeschätzt werden, als sie aufgrund der Leistungsdaten vermutet hatten. Dies liegt vor allem an der Überbemessung des Brunnens. Vergleichbar mit einem Auto, welches nach zehn Jahren nur noch einen geringen Restwert besitzt, obwohl es immer noch so schnell fährt wie als Neuwagen, fördert ein Brunnen oft nach vielen Betriebsjahren noch die gleiche Wassermenge wie bei In betriebnahme.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 06 - 2012 (Juni 2012)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 5,00
Autor: Dipl.-Ing. Michael Tholen

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Kornaktivkohlen zur Trinkwasseraufbereitung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2014)
Im Rahmen des vom DVGW geförderten Forschungsvorhabens W4/02/09 wurde eine Testmethode entwickelt, die Wasserversorgungsunternehmen eine Entscheidung über die Auswahl geeigneter Kornaktivkohlen ermöglicht. Darüber hinaus wurde ein Leitfaden zur Vorgehensweise bei der Beschaffung und Lieferung erarbeitet.

Einsatz von 160°-UV-Gerätesensoren in UV-Mitteldruckgeräten zur Trinkwasserdesinfektion
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2013)
Die Überwachung der Bestrahlungsstärke von gemäß DVGW-Arbeitsblatt W 294-2 geprüften UV-Geräten zur Trinkwasserdesinfektion erfolgt anhand von UV-Gerätesensoren. Dazu sind laut DVGW-Arbeitsblatt W 294 sowohl UV-Sensoren mit 40° als auch 160° Messfeldwinkel zugelassen. In einem vom DVGW geförderten Forschungsvorhaben wurde festgestellt, dass 40°-UV-Sensoren im Vergleich zu 160°-UVSensoren häufig höhere Messwertfehler aufweisen. Anders als bei UV-Niederdruckgeräten gibt es in Deutschland bislang keine Betriebserfahrungen mit 160°-Sensoren in UV-Geräten mit Mitteldruckstrahlern. Im nachfolgenden Beitrag werden die Ergebnisse der Untersuchungen zum Einsatz von 160°-UV-Sensoren an einer bestehenden UV-Mitteldruckanlage dargestellt.

Die Trinkwasser-Talsperre Wadi Dayqah im Oman – Erfahrungen aus Planung, Bau und Betrieb
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2013)
den Gebieten der Erde. Die potenzielle Verdunstung ist höher als der durchschnittliche Niederschlag mit 100 bis 300 mm/a. Da es nur in den Monaten zwischen November und April regnet, muss der Niederschlag zur Versorgung gespeichert werden. Das Wasser ist daher im Oman von jeher ein sehr kostbares Gut. Normaler Weise führen die Wadis, wie die Flüsse in ariden Gebieten genannt werden, nur an wenigen Tagen des Jahres Wasser.

Toxikologische Bewertung von Fracking-Fluiden
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2012)
Bei der Fracking-Technologie werden Chemikalien eingesetzt, die bezuglich ihrer Sicherheit und Umweltvertraglichkeit beurteilt werden mussen. Es wird eine integrierte Beurteilung aus human- und okotoxikologischer Sicht sowie aus der Sicht des Trinkwasserschutzes anhand von ausgewahlten Beispielen vorgestellt.

Neubau von Brunnen mit Glaskugeln
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2012)
Ende 2007 wurden erstmalig Glaskugeln in Bohrbrunnen als Ersatz für Kies als Schüttmaterial eingesetzt. Ausgangspunkt war die Qualität der lieferbaren natürlichen Sande und Kiese, die u. a. hinsichtlich Form, Festigkeit und anderer Kriterien Nachteile gegenüber Glaskugeln aufweisen [1]. Die mangelnde Festigkeit des Kieses führte zu irreparablen Kolmationen im Ringraum, die nur durch Komplettsanierungen behoben werden konnten. Die Lebensdauer eines Brunnens war damit deutlich verkürzt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...