Beim Abwassertransport Wartungs- und Energiekosten sparen

Feststofftrennsysteme bewältigen Rohabwasser auch mit einem hohen Anteil von Feststoffen. Sie können mit weit geringerem Energieverbrauch und niedrigeren Wartungskosten eingesetzt werden als vergleichbare gleich große Systeme, die mit Tauchmotorpumpen arbeiten, bei denen Abwasser und Feststoffe nicht separiert werden.

Trinkwasser ist eine kostbare Ressource und wird immer sparsamer eingesetzt. Veränderte Verbrauchsgewohnheiten, moderne Badezimmerinstallationen sowie Waschmaschinen und Geschirrspüler mit immer niedrigerem Wasserbedarf führen dazu, dass der Trinkwasserverbrauch der Privathaushalte vielerorts rückläufig ist. Damit geht auch die Menge an Abwasser zurück – obwohl der Anteil der enthaltenen Feststoffe gleich bleibt oder eher noch zunimmt. Diese Beimengungen umfassen eine Vielzahl von verschiedenen Stoffen, die allesamt das Abwassersystem und damit vor allem die Pumpen durchlaufen müssen. Die Bandbreite reicht von Toilettenpapieren, Einmalwischtüchern und Hygieneartikeln bis hin zu Kunststofffolien, Putzlappen und anderem Haushaltsmüll, der absichtlich oder versehentlich in der Kanalisation landet. Sie umfassen aber auch Stoffe, die mit dem Regenwasser eingeschwemmt werden können, zum Beispiel Blätter, Zweige oder sogar Steine, die vor allem in bergigen Regionen immer wieder eingespült werden. Für die Betreiber von Abwassernetzen und Pumpstationen bedeuten diese Feststoffe erhebliche Herausforderungen. Sie benötigen Pumpen, die mit einem hohen Feststoffanteil im Abwasser zurechtkommen, verschleißarm arbeiten, nur geringen Wartungsaufwand verursachen und auch noch möglichst wenig Strom verbrauchen.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 04 - 2012 (April 2012)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Christoph P. Pauly

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

On-site Infiltration of Roof Runoff by Using Clinoptilolite as an Artificial Barrier Material
© TU München - Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft (1/2006)
Die Vor-Ort-Versickerung ist eine viel versprechende Lösung, Niederschläge in urbanen Gebieten zu bewirtschaften. Grundvoraussetzung ist jedoch, dass mögliche Schadstoffe aus Niederschlagsabflüssen vor einer Versickerung vollständig entfernt werden, um eine Kontamination von Boden und Grundwasser zu verhindern.

Wassersensible und klimagerechte Stadt- und Regionalentwicklung im Ruhrgebiet
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2021)
Der Emscher-Umbau übernimmt als Europas größtes Infrastrukturprojekt die Rolle eines Impulsgebers für eine wassersensible Stadt- und Regionalentwicklung. Für die nachhaltige Transformation der Emscher- Region werden wasserwirtschaftliche Themen mit städtebaulichen, ökologischen und gesellschaftlichen Handlungsfeldern verknüpft. Dabei kommen im Rahmen eines transformativen Governance-Ansatzes verschiedene Planungs- und Dialogformate zum Einsatz.

Komposttoiletten als Ausgangspunkt für sichere Düngeprodukte
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2021)
Mobile Toilettenanlagen können Alternativen zur wasserwirtschaftlichen Entsorgung der menschlichen Fäkalien sein. Sie ermöglichen es dabei, Kreisläufe gewässerschonend zu schließen, wenn die aufgefangenen Fäkalien nicht anschließend als Abwasser behandelt werden. Untersucht wurden die Akzeptanz von Komposttoiletten sowie die Möglichkeiten zur Aufbereitung der Inhalte. Sachgerechte Abfallschlüssel und düngerechtliche Vorschriften können so einen stofflichen Kreislauf sichern.

Hochwasserschutz und kommunale Daseinsvorsorge
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2021)
Der Beitrag gibt einen Überblick zu den wichtigsten Rechtsvorschriften zum Hochwasserschutz, der durch das Hochwasserschutzgesetz II grundlegend überarbeitet wurde und hier ausdifferenziert wiedergegeben wird. Schwerpunkte sind dabei die Schnittstellen des Hochwasserschutzes zur Abwasserbeseitigung und zum Baurecht. Für die sich daraus insbesondere für Kommunen ergebenden Probleme werden Lösungsansätze vorgestellt.

Verluste und Auslegung von Schrägrechen anhand ethohydraulischer Studien
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2020)
Als mögliche Lösung zur Herstellung des Fischschutzes und der Durchgängigkeit an Wasserkraftwerken hat sich der schräg angeströmte Horizontalstabrechen, hier als Schrägrechen bezeichnet, inzwischen bewährt. Nun wurden anhand wissenschaftlicher Labor- und Feldstudien die Ermittlung der hydraulischen Verluste, d. h. Rechenverluste, am Schrägrechen und die hydraulischen Signaturen, welche durch den Rechen hervorgerufen werden, untersucht. Die Schutz- und Leitwirkung auf abwandernde Lachssmolts und Aale konnte daran anknüpfend in ethohydraulischen Studien für unterschiedliche Rechenparameter ermittelt werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...