Überregionale Wasserbewirtschaftung des Kanalsystems zwischen Rhein und Oder

Die Bundeswasserstraßen zwischen Rhein, Weser, Elbe und Oder bilden ein ämterübergreifendes wasserwirtschaftliches Gesamtsystem, das nach einheitlichen Grundsätzen und Regeln in den drei Betriebszentralen Datteln, Minden und Magdeburg / Rothensee bewirtschaftet wird. Mit der Entwicklung der internetbasierten Datenbank ÜWa-Info und dem Bewirtschaftungsmodell BEWASYS Rhein-Oder stehen erstmals zwei sich unterstützende Systeme zur gesamtheitlichen Bilanzierung des Kanalsystems zwischen Rhein und Oder zur Verfügung. Mit beiden Systemen wird der Umgang mit der Ressource Wasser und der Betrieb der Wasserstraßen wirtschaftlich optimiert.

Die Wasserbewirtschaftung der Kanäle zwischen Rhein, Weser, Elbe und Oder ist durch unterschiedliche natürliche Gegebenheiten einerseits und unterschiedliche und veränderliche Nutzeransprüche andererseits gekennzeichnet. Die Bewirtschaftung erfolgt ämterübergreifend in den Bereichen der Wasser- und Schifffahrtsdirektionen (WSD) West, Mitte und Ost jeweils durch die Betriebszentralen Datteln, Minden und Magdeburg/ Rothensee. Das Ziel ist es, eine nachhaltige und energetisch optimierte Bewirtschaftung der Wasserressourcen zur Gewährleistung von Sicherheit und Leichtigkeit des Schiffsverkehrs sowie zur Sicherung anerkannter, gerechtfertigter Nutzeransprüche einschließlich der Ökologie zu erreichen. Hierzu wurde sowohl die internetbasierte Datenbank ÜWa-Info (Überregionale Informationsplattform zur optimierten Wasserbewirtschaftung des Kanalsystems zwischen Rhein und Oder) als auch das Bewirtschaftungsmodell BEWASYS Rhein- Oder (Bewirtschaftung komplexer wasserwirtschaftlicher Systeme) für Langzeitsimulationen entwickelt. Beide Systeme entstanden in enger Zusammenarbeit zwischen der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG), dem Dienstleistungszentrum Informationstechnik im Geschäftsbereich des BMVBS und den drei WSD West, Mitte und Ost. Die internetbasierte Datenbank ÜWa- Info dient sowohl den internen Nutzern, z. B. Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) und BfG, als auch der breiten Öffentlichkeit als Informationssystem. Das System unterstützt die operationelle Arbeit in den Betriebszentralen und stellt einen Großteil der Eingangsdaten für das Tageswertmodell BEWASYS Rhein- Oder zur Simulation der überregionalen Bewirtschaftung des Kanalsystems zur Verfügung. Mit diesem Modell können die Auswirkungen von veränderten Ansprüchen der Nutzer und des Klimawandels auf die Wasserbewirtschaftung untersucht werden. Ergebnisse aus den Simulationsrechnungen können umgekehrt wieder in ÜWa-Info implementiert werden.
Beide Systeme werden nachfolgend vorgestellt.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft 6 / 2011 (Juni 2011)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Marcus Meyer
Dr.-Ing. Anna-Dorothea Ebner von Eschenbach

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Neues DWA-Merkblatt M 500 „Betrachtungen zur (n - a)-Bedingung an Stauanlagen“
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Stauanlagen, wie Talsperren, Hochwasserrückhaltebecken und Staustufen, haben einen gesellschaftlichen Nutzen für Landeskultur, Hochwasserschutz, Trinkwasserbereitstellung, Schifffahrt, Erzeugung regenerativer Energie aus Wasserkraft oder zur Freizeitgestaltung. Mit dem Aufstauen von Fließgewässern beziehungsweise dem Speichern von Wasser in Stauseen sind aber auch gewisse Risiken verbunden.

Kleine Wasserkraft und Gewässerstrukturentwicklung seit 1850 aufgezeigt am Beispiel der Isen in Oberbayern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Nahezu alle Gewässer Deutschlands blicken auf eine jahrhundertelange Siedlungsgeschichte zurück. Dabei wurden die Gewässer vom Menschen nachhaltig und oft auch grundlegend nach seinen Bedürfnissen verändert. Es spielten im Laufe der Entwicklung unterschiedliche Beweggründe des Menschen die bestimmende Rolle hierbei.

Kleine Wasserkraft und Gewässerstrukturentwicklung seit 1850 aufgezeigt am Beispiel der Isen in Oberbayern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Nahezu alle Gewässer Deutschlands blicken auf eine jahrhundertelange Siedlungsgeschichte zurück. Dabei wurden die Gewässer vom Menschen nachhaltig und oft auch grundlegend nach seinen Bedürfnissen verändert. Es spielten im Laufe der Entwicklung unterschiedliche Beweggründe des Menschen die bestimmende Rolle hierbei.

Der unvollendete Saale-Leipzig-Kanal - Wie weiter nach der WCC?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Die Idee zum Bau des Saale-Leipzig-Kanal (SLK) reicht bis ins 12. Jh. zurück. Schon Otto der Reiche von Meißen, 1125-1190, der Leipzig im Jahr 1165 das Stadt- und Marktrecht verlieh, sprach sich für eine Anbindung der Stadt Leipzig an die Binnenwasserstraßen und letztendlich zum Meer aus.

Quantifizierung der Auswirkungen des Meeresspiegelanstiegs auf die Entwässerungskapazitäten an der Nordseeküste
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2023)
Der Anstieg des Meeresspiegels wird die Entwässerung der tiefliegenden Gebiete entlang der Nordseeküste vor große Herausforderungen stellen. Eine Anpassung der Entwässerungssysteme ist dringend erforderlich, um die bestehenden Standards des Binnenhochwasserschutzes zu erhalten.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jüngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...