An Economic Analysis of WEEE Policies: Case Studies from Germany and Japan

The quantity of e-waste is rapidly growing, especially in the industrialized countries where markets continue to be flooded with an ever increasing number of electronic products. Most technologies introduced into the markets today contain electronic parts, and existing equipment will sooner or later be upgraded with digital technology. This is the result of the digital revolution, which has continued to change our lives since the 1980ties. For example, the technological challenges associated with the politically enforced accelerated generation of electrical energy by means of renewable energy sources are, as smart energy, substantially dependent on sophisticated electronic equipment.

 Large and increasing quantities of waste electrical and electronic equipment (WEEE) result and will continue to result from these developments with WEEE often ending up in landfills. This issue of waste management in combination with the variety of precious and sometimes hazardous materials has focused attention on how WEEE should be handled, and – with even higher priority – how it could be prevented. There are quite a few papers addressing WEEE policies in various countries. Most of these papers point to inadequate regulations leading to insufficient recovery and recycling rates, or to semi-legal export activities regarding WEEE to developing countries. The proposals for modifications refer to certain parts and certain aspects of the regulations, without, however, considering signals from the whole product chain in an integrated way, which is, after all, the standard of EPR. After a short literature review, this paper will first provide a brief outline of the structure of EPR policies, in particular with respect to WEEE. Thereafter the interest will turn to the WEEE regulations in Germany and in Japan. Details of the policies will be investigated and analyzed with respect to their incentive structure. The philosophy of EPR – to integrate signals from along the product chain into the environmental policy – will thereby play a decisive role. The analysis will demonstrate that the current regulations do consider signals from various steps of the product chain. However, they miss an important ingredient, which is necessary for a successful EPR policy in this context: the signals are not, or at most insufficiently, linked together. The further chapters of the paper then provide an “integrated” or “holistic” approach, which respects this requirement. As an example in a related context the German “Renewable Energy Sources Act” is applied to demonstrate the feasibility, in particular the ecological efficiency of such an integrated approach.



Copyright: © Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft - TU Dresden
Quelle: 20 Jahre Abfallwirtschaft, Herstellerverantwortung, Produktpolitik (September 2011)
Seiten: 12
Preis: € 6,00
Autor: Prof. Hans Wiesmeth
Dennis Häckl

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 67: Umweltrisiken der Nanotechnologie: Sicherung der Kreislaufwirtschaft mit biologischen Testverfahren
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2016)
Es wurde vom bifa Umweltinstitut die Wirkung ausgewählter Nanomaterialien auf aerobe und anaerobe Abbauvorgänge in verschiedenen biologischen Testverfahren untersucht.

Mehr Recycling und besserer Vollzug durch eine neutrale Zentrale Stelle - Eckpunkte der privaten Entsorgungswirtschaft für ein Wertstoffgesetz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2014)
Die Verbände der privaten Entsorgungswirtschaft sehen auch nach der Verabschiedung der 7. Novelle der Verpackungsverordnung zwingend einen notwendigen Verbesserungsbedarf für den Vollzug und die Transparenz sowie eine ambitionierte Recyclingpolitik. Aus der kritisierten Geschäftspraxis der dualen Systeme sowie der Hersteller und Inverkehrbringer von Verpackungen, die zu einer zeitweisen Unterfinanzierung des Systems von 100 Millionen Euro geführt hat, ziehen die Verbände die Konsequenz, wichtige Aufgaben und Kompetenzen auf eine starke, unabhängige Zentrale Stelle zu verlagern. Das neue Wertstoffgesetz müsse über diese neutrale Zentrale Stelle für einen funktionierenden Vollzug sorgen.

Zukunft der Verpackungsentsorgung aus Sicht eines Systembetreibers
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2014)
Die Verpackungsverordnung (VerpackV) vom 12.06.19911 gilt als Meilenstein in der Lösung der Abfallproblematik in Deutschland. Anfang der 1990er Jahre drohte Deutschland im Müll zu versinken. Die Deponien quollen über, die Kapazitäten der Müllverbrennungsanlagen reichten nicht mehr aus. Verpackungsabfälle, als größte Abfallart des Hausmülls, trugen in hohem Maße zu der Problematik bei.

Wertstofferfassung ohne duale Systeme und zentrale Stelle?
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2014)
Die Krise der dualen Systeme hat sich Anfang 2014 weiter zugespitzt. Die Verpackungsmengen, die von den Inverkehrbringern bei den dualen Systemen lizensiert werden, sind weiter rückläufig. Das duale System hat seine ökologische und ökonomische Steuerungsfunktion seit langem verloren. Eine Erweiterung des dualen Systems auch auf sonstige Wertstoffe ist nicht sinnvoll.

Erfassung von Verpackungen und stoffgleichen Nichtverpackungen nach dem VKU-Modell
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2014)
Das sogenannte Modell 4 aus den Vorgutachten des Planspiels zur Evaluierung der Verpackungsverordnung wurde im Auftrag des VKU näher ausgearbeitet und stellt eine der aus kommunaler Sicht denkbaren Varianten zur künftigen Entsorgung von Verkaufsverpackungen dar. Es verknüpft die Entsorgungszuständigkeit der Kommunen für alle Haushaltsabfälle mit der Finanzierungspflicht der Hersteller und Vertreiber.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?