Ökologische Auswirkungen des Klimawandels – Überraschungen sind sicher!

Die ökologischen Auswirkungen des erwarteten Klimawandels sind weitgehend unklar. Zwar können wir aus der Vergangenheit und aus vergleichender rezenter Forschung grundsätzliche Prinzipien und Mechanismen ableiten, doch lassen die globale Dimension des Problems und die Geschwindigkeit der Abläufe keine direkte Anpassung der
Organismen und der Lebensgemeinschaften in den für die menschliche Planungspraxis relevanten Zeiträumen erwarten.

Der Klimawandel kann als die größte Herausforderung des 21. Jahrhunderts für Gesellschaft, Politik, Ökonomie und Wissenschaft angesehen werden. Baldmöglichst müssen Anpassungsmaßnahmen eingeleitet werden, um eventuellen negativen Entwicklungen präventiv entgegenzutreten und sich abzeichnende positive Entwicklungsmöglichkeiten zu nutzen. Hierzu sind gesellschaftliche Strategien zu entwickeln (Beierkuhnlein & Foken 2008). Die Dimension des rezenten anthropogenen Klimawandels ist inzwischen unbestritten. Vor allem aber herrscht Übereinstimmung bezüglich der Tendenzen der künftigen Entwicklung (z.B. IPCC, 2007). Probleme bezüglich der Konzipierung sinnvoller Aktivitäten ergeben sich durch die globale Dimension, die zeitlichen Trägheiten der biogeosphärischen Antwort auf freigesetzte klimawirksame Gase und vor allem, in diesem Zusammenhang, durch die Komplexität der ökosystemaren Reaktionen. Die ökologischen Prozesse, welche durch den Klimawandel stimuliert werden, machen nicht nur die Prognose künftig zu erwartender Ökosystemzustände nahezu unmöglich, biosphärischen Rückkoppelungen können sogar eine zusätzliche Verstärkung der globalen Trends bewirken.
 
Abstract: The ecological effects of the expected climate change are largely unclear. Even if we can learn from the past and from comparisons between recent ecosystems about general principles and mechanisms, the global dimension and the rate of ongoing changes are not likely to be responded by direct adaptation processes of organisms and communities, at least not within the time frame of human planning.
 
Keywords: Climatic Trends, Climatic Extremes, Biodiversity, Biotic Interactions, Ecological Complexity, Ecosystem Functions
 
Schlagworte: Klimaentwicklung, Klimaextreme, Biodiversität, Biotische Wechselwirkungen, Ökologische Komplexität, Ökosystemfunktionen



Copyright: © Bayerisches Landesamt für Umwelt
Quelle: 5. Bodenschutztage Marktredwitz 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 6
Preis: € 0,00
Autor: Prof. Dr. Carl Beierkuhnlein

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Charakterisierung sich ändernder Grundwasser-Mengenverhältnisse in Sachsen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2018)
Ein Überblick über die zu erwartenden Mengenveränderungen des Grundwasserdargebotes in Sachsen wird gegeben.

Auswirkungen von Klimaänderungen auf die Grundwasserneubildung in Niedersachsen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2018)
Das Wasserhaushaltsmodell mGROWA wird in Niedersachsen für die zeitlich und räumlich hochaufgelöste Berechnung der Grundwasserneubildung eingesetzt. Nur durch Multi-Modell-Ensembles aus regionalen Klimamodellen und mGROWA wird eine Abschätzung der zukünftigen Veränderung der Grundwasserneubildung durch den Klimawandel möglich.

Hochwasser- und Starkregenrisikomanagement in Zeiten des Klimawandels
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2018)
Die Wasserwirtschaft benötigt Lösungsansätze, mit denen flexibel auf neue Entwicklungen und Erkenntnisse reagiert werden kann.

Auswirkungen klimatischer Veränderungen auf die Abflussverhältnisse in Niedersachsen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2018)
Der Einfluss des Klimawandels ist global allgegenwärtig. Seine Auswirkungen werden auch die Wasserwirtschaft in Niedersachsen maßgeblich beeinflussen. Die fachliche Praxis wird sich auf Veränderungen der Abflussverhältnisse einstellen müssen.

Akteursbeteiligung bei der Anpassung des Entwässerungsmanagements im norddeutschen Küstenraum
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2018)
Im Rahmen des Aktionsplans zur „Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel“ (DAS) werden vom Bundesumweltministerium Vorhaben mit Pilotcharakter gefördert, die Strategien zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels erarbeiten. Das Verbundprojekt „KLEVER – Klimaoptimiertes Entwässerungs-management im Verbandsgebiet Emden“ zielte darauf ab, im Rahmen eines regionalen Akteursforums geeignete Maßnahmenoptionen zur Anpassung des Entwässerungsmanagements an die hydrologischen Veränderungen im Küstenraum zu identifizieren.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?