Wasser und Abfall 11/2011


Hochwasserrisikomanagement in Rheinland-Pfalz - Hochwasserangepasstes Planen, Bauen und Sanieren
Dr. Martin Cassel, Dr.-Ing. Roland Boettcher, Ralf Schernikau
Hochwasserangepasstes Planen, Bauen und Sanieren stellt ein wichtiges Element zur Reduktion des Schadenspotenzials an Geb√§uden und Anlagen im Hochwasserfall dar. Das Handlungsfeld ‚ÄěBauvorsorge‚Äú im Hochwasserrisikomanagementzyklus erfordert die Einbindung aller Akteure im Hochwasserrisikomanagement. Wie dies geht, wird in verschiedenen Beispielen dargelegt.
Mit Retentionspotenzialkarten zur lokalen Wirksamkeitsabschätzung dezentraler Regenwasserbewirtschaftung
Tobias Ernst, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Dickhaut
Mit der Retentionspotenzialkarte wird ein Werkzeug vorgestellt, mit dem wasserwirtschaftliche Effekte der Umstellung eines Siedlungsbestandes auf dezentrale Regenwasserbewirtschaftung (DRWB) gezielter diskutiert werden können.
Die EG-Aalverordnung und ihre Umsetzung im Rheineinzugsgebiet
Dr. Detlev Ingendahl
Die von Frankreich, den Niederlanden und Deutschland aufgestellten Aalpl√§ne werden dargestellt und verglichen. Ob die (noch) nicht koordinierten, einzelstaatlichen Ma√ünahmen insgesamt geeignet sind, die Ziele der EG-Aalverordnung f√ľr ein gro√ües internationales Einzugsgebiet wie den Rhein zu erreichen, ist zu hinterfragen.
Speichertechnologien im √úberblick
Dipl. Wi.-Ing. (FH) M. Eng. Martin Meiller, Dipl.-Ing. Samir Binder, Prof. Dr.-Ing. Martin Faulstich
Die Folgen des Klimawandels sowie die Verknappung fossiler Prim√§renergietr√§ger zwingen zu einer grundlegenden Neuausrichtung der Energieversorgung. Dabei ist es eine der gr√∂√üten technischen Herausforderungen, die Verf√ľgbarkeit von Energie aus volatilen Quellen mit dem Energiebedarf der Verbraucher in Einklang zu bringen und so eine wirtschaftliche und verbrauchsgerechte Bereitstellung von Strom und W√§rme sicherzustellen. Energiespeicher erm√∂glichen technisch die daf√ľr n√∂tige zeitliche Entkopplung von Erzeugung und Verbrauch. Somit sind sie in der Lage die Nutzbarkeit und Systemvertr√§glichkeit regenerativer Energien deutlich zu verbessern und langfristig eine vollst√§ndige Umstellung auf 100 % Erneuerbare Energien zu gew√§hrleisten.
Schwachgasbehandlung und Deponiebel√ľftung - M√∂glichkeiten zur Integration in den Emissionshandel
Jan Rohn, Prof. Dr.-Ing. Rainer Stegmann, Dr.-Ing. Marco Ritzkowski, Daniel Blank, Dr. Gerd Rosenkranz
Aus geschlossenen Siedlungsabfalldeponien emittiert noch √ľber Jahrzehnte Deponiegas. Nach Abschluss einer energetischen Gasnutzung w√§re noch eine langfristige Deponierestgasbehandlung erforderlich, um eine konsequente Vermeidung von Methanemissionen in die Atmosph√§re zu gew√§hrleisten. Deponiebetreiber haben Interesse daran bekundet, auf ihrer Deponie eine Deponiebel√ľftung sowohl als Klimaschutzma√ünahme als auch zur Verbesserung des Deponieverhaltens durchzuf√ľhren.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...